Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon-Tochter Ring: Mitarbeiter…
  6. Thema

Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: crazypsycho 12.01.19 - 01:24

    nachwuchsmisanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das war Stand vor 3 Jahren.

    Und wird somit vermutlich nicht mehr aktuell sein. Schon alleine weil es ein heftiger Verstoß gegen die DSGVO wäre. Das kann richtig teuer werden.

  2. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: Ph4te 12.01.19 - 01:55

    Der Verwendungszweck ist extrem persönlich! Dort stehen Dinge drin wie Kreditkarten-, Kunden-, Vertrags-, Personal- und Wohnungsnummern. Das sind nur die, die mir auf Anhieb einfallen. Mal nicht zu vergessen Artikel die man irgendwo ver-, oder gekauft hat.
    Jemand der keinen Grund dazu hat, darf auf keinen Fall Zugriff darauf haben.

  3. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: NCC1701 12.01.19 - 08:38

    So und jetzt kommen wir hier alle wieder auf den Boden der Realität zurück.
    Was bitteschön habt ihr denn geglaubt, natürlich haben viele Mitarbeiter von Unternehmen bei denen ihr Kunde seid, Zugriff auf eure Daten.
    Was habt ihr denn geglaubt?
    Ich arbeite z.B. bei einem Energieversorger und ja jeder hier könnte euch die Rechnungen von z.B. Fußballspielern, welche bei uns Kunde sind nennen.
    Machen wir das? Natürlich nicht! Warum nicht? Weil es unsere persönlichen Kundendaten sind und weil man natürlich sofort die Kündigung bekommen würde.
    Und so sieht das bei jedem anderen Unternehmen aus.
    Man versucht natürlich den Zugriff so weit es geht einzuschränken aber natürlich nur so weit wie es wirtschaftlich vertretbar ist.
    Natürlich, schaut sich vielleicht der ein oder andere Mitarbeiter Kundendaten von Interessanten Personen aus Neugier an, auch wenn man selbst das nicht unbedingt tun sollte. Aber wenn er es tut, dann hat dies im Unternehmen zu bleiben.
    Und so sieht das in jedem Unternehmen aus, egal ob bei Banken, Telekommunikationsanbietern, Versicherungen, Energieversorgern usw.
    Was habt ihr denn geglaubt?
    Zu 99,9% wird nie ein Mitarbeiter sich je für euch interessieren, es sei denn es ist geschäftlich.
    Wollt ihr dies 0,1%ige Wahrscheinlichkeit vermeiden, zieht in die sibirische Tundra, wo euch keiner findet.

  4. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: Bradolan 12.01.19 - 08:45

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Banken ist es gang und gäbe, dass Mitarbeiter sich gegenseitig die
    > lustigsten Verwendungszwecke ihrer Kunden zeigen und gegenseitig ein Battle
    > daraus machen, wer die kuriosesten findet.
    >
    > Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass jeder Mitarbeiter der Sparkasse
    > mit einem Klick sehen kann, was ich mir kaufe.
    >
    > Natürlich setzen die Videoaufnahmen aus der Heimat nochmal eins oben drauf,
    > zweifellos.

    Mein Berater meinte, er sei verpflichtet Leute anzurufen, die Straftaten und Sittenwidriges in Verwendungszwecken erwähnen. Das käme häufig bei Teenagern vor.

  5. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: TurbinenBewunderer 12.01.19 - 09:33

    Darum Kryptowährungen.

    Die Banken sollen den Cash ruhig verwalten, aber sie müssen nicht sehen, wohin die Kohle geht.

    Zahlen muss ohne bank möglich sein. Das Verwalten eines Portfolios können sie durchaus übernehmen, da (in Zukunft) wohl niemand grosse Mengen zu Hause horten will.

  6. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: crazypsycho 12.01.19 - 11:47

    Bradolan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fotobar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Banken ist es gang und gäbe, dass Mitarbeiter sich gegenseitig die
    > > lustigsten Verwendungszwecke ihrer Kunden zeigen und gegenseitig ein
    > Battle
    > > daraus machen, wer die kuriosesten findet.
    > >
    > > Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass jeder Mitarbeiter der Sparkasse
    > > mit einem Klick sehen kann, was ich mir kaufe.
    > >
    > > Natürlich setzen die Videoaufnahmen aus der Heimat nochmal eins oben
    > drauf,
    > > zweifellos.
    >
    > Mein Berater meinte, er sei verpflichtet Leute anzurufen, die Straftaten
    > und Sittenwidriges in Verwendungszwecken erwähnen. Das käme häufig bei
    > Teenagern vor.

    Dazu braucht der Berater aber nicht den Zugriff auf jegliche Kontobewegungen. Da genügt ein Algorithmus der entsprechende Begriffe erkennt und diese eine Überweisung meldet.

  7. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: crazypsycho 12.01.19 - 11:49

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum Kryptowährungen.

    Dazu müssen diese erstmal stabil bleiben. Vorher sind die nicht als Zahlungsmittel geeignet, sondern sind lediglich ein Spekulationsobjekt.
    Ob das jemals passieren wird, wird sich noch zeigen.

  8. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: NCC1701 12.01.19 - 12:38

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bradolan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fotobar schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei Banken ist es gang und gäbe, dass Mitarbeiter sich gegenseitig die
    > > > lustigsten Verwendungszwecke ihrer Kunden zeigen und gegenseitig ein
    > > Battle
    > > > daraus machen, wer die kuriosesten findet.
    > > >
    > > > Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass jeder Mitarbeiter der
    > Sparkasse
    > > > mit einem Klick sehen kann, was ich mir kaufe.
    > > >
    > > > Natürlich setzen die Videoaufnahmen aus der Heimat nochmal eins oben
    > > drauf,
    > > > zweifellos.
    > >
    > > Mein Berater meinte, er sei verpflichtet Leute anzurufen, die Straftaten
    > > und Sittenwidriges in Verwendungszwecken erwähnen. Das käme häufig bei
    > > Teenagern vor.
    >
    > Dazu braucht der Berater aber nicht den Zugriff auf jegliche
    > Kontobewegungen. Da genügt ein Algorithmus der entsprechende Begriffe
    > erkennt und diese eine Überweisung meldet.

    Solche Algorithmen gibt es ja auch sicherlich.
    Das wäre ja sonst eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.

  9. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: TurbinenBewunderer 12.01.19 - 13:06

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TurbinenBewunderer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Darum Kryptowährungen.
    >
    > Dazu müssen diese erstmal stabil bleiben. Vorher sind die nicht als
    > Zahlungsmittel geeignet, sondern sind lediglich ein Spekulationsobjekt.
    > Ob das jemals passieren wird, wird sich noch zeigen.

    Google mal nach "Stable coins". :)

  10. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: crazypsycho 12.01.19 - 16:14

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TurbinenBewunderer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Darum Kryptowährungen.
    > >
    > > Dazu müssen diese erstmal stabil bleiben. Vorher sind die nicht als
    > > Zahlungsmittel geeignet, sondern sind lediglich ein Spekulationsobjekt.
    > > Ob das jemals passieren wird, wird sich noch zeigen.
    >
    > Google mal nach "Stable coins". :)

    Finde mal einen Händler der diese Coins annimmt... Selbst Bitcoin nimmt ja kaum jemand.

  11. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: quark2017 13.01.19 - 00:06

    NCC1701 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So und jetzt kommen wir hier alle wieder auf den Boden der Realität
    > zurück.
    > Was bitteschön habt ihr denn geglaubt, natürlich haben viele Mitarbeiter
    > von Unternehmen bei denen ihr Kunde seid, Zugriff auf eure Daten.
    > Was habt ihr denn geglaubt?

    Hhhmm. Bei den Unternehmen, für die ich bisher gearbeitet habe, konnte ich immer nur auf die Vertragsdaten zugreifen, die ich zu bearbeiten hatte.
    Ich konnte zwar alle Kunden sehen (Basisdaten, wie Name, Kundennummer und Vertragsbeginn), aber alle Daten die über diese Angaben hinaus gehen, bekamen nur diejenigen die aktuell diese Verträge bearbeiteten.
    Und auch konnte nicht jeder alles zu einem Kunden sehen.

    Bisher dachte ich eigentlich, dass Need2Know in hinreichend großen Unternehmen Standard sei.

    So kann man sich irren!

    P.S.: Ich habe geglaubt, dass Energieversorger die Datenschutzbestimmungen ernst nehmen.


    > Zu 99,9% wird nie ein Mitarbeiter sich je für euch interessieren, es sei
    > denn es ist geschäftlich.

    Gewagte These.
    Zu 99,99% wird man dieses Jahr in Deutschland nicht ermordet.
    Brauchen wir deshalb keine Polizei mehr?

  12. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: plutoniumsulfat 13.01.19 - 00:37

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zahlen muss ohne bank möglich sein.

    Überraschung, das geht schon, seit es Geld gibt.

  13. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: Fotobar 14.01.19 - 10:07

    Um hier mal ein paar Meinungen klarzustellen und zu berichtigen:

    Jede Transaktion wird automatisch von einem Algorithmus geprüft, ob diese in ihrer Sicherheit auffällig sind. Dies kann zum Beispiel die Art und Weise sein wann, wie oft und in welchen Beträgen man Überweisungen tätigt, aber auch welche Schlagwörter der Verwendungszweck enthält.

    Sofern der Verwendungszweck Schlagworte wie "Atomraketen" oder "waffenfähiges Plotonium" enthält, wird bei dem stuständigen Berater in der Bank ein Alarm ausgespielt und er MUSS dies prüfen. Ein Kollege von mir hat schon mal einen Anruf erhalten, dass er solche Späße bitte sein lassen solle, weil es den Angestellten bei der Bank richtig auf den Keks geht.

    Was ich allerdings nicht unterstütze ist die Tatsache, dass diese Mitarbeiter der Bank jederzeit nach Lust und Laune meine Transaktionen betrachten können.

  14. Re: Selbes Spiel bei SEPA Überweisungen

    Autor: TurbinenBewunderer 14.01.19 - 10:24

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TurbinenBewunderer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Zahlen muss ohne bank möglich sein.
    >
    > Überraschung, das geht schon, seit es Geld gibt.


    Nicht wirklich, Geld wurde schon immer zentral gemanaged.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 2,99€
  3. 3,74€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00