Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon-Tochter Ring: Mitarbeiter…

Wer mal in einer Firma gearbeitet hat, die Kundendaten berherrbergt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer mal in einer Firma gearbeitet hat, die Kundendaten berherrbergt

    Autor: Someone_else 11.01.19 - 22:26

    .. weiß ganz genau, dass es immer möglich ist, dass ein Entwickler/Admin auf die Daten zugreift.
    ...und der weiß, dass die Neugier oft sehr groß ist.

  2. Re: Wer mal in einer Firma gearbeitet hat, die Kundendaten berherrbergt

    Autor: Poison Nuke 12.01.19 - 00:55

    Someone_else schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. weiß ganz genau, dass es immer möglich ist, dass ein Entwickler/Admin
    > auf die Daten zugreift.
    > ...und der weiß, dass die Neugier oft sehr groß ist.

    Es gibt genug Möglichkeiten, es auch dem Admin unmöglich zu machen. Dazu müssen nur die Daten verschlüsselt werden und der Zugriff auf die Schlüssel erfolgt über ein getrenntes System mit getrennten Zugriffen. Zum Beispeil. Am Ende lässt sich immer alles irgendwie mit Aufwand umgehen, aber man kann und _muss_ auch als Unternehmen erhebliche Schranken einführen. Dies ist vorallem aus Gesichtspunkten der Datensicherheit und IT-Sicherheit enorm wichtig.

    Wenn niemand im Unternehmen auf alles Zugriff hat, dann reicht der Hack eines einzelnen Kontos auch nicht aus um alles zu erreichen. Je kleiner die Berechtigungsbereiche einzelner MAs ist, desto kleiner der mögliche Schaden.

    Und davon abgesehen: wenn Zugriff auf extrem viele Kundendaten hätte, dann interessiert es einen am Ende auch nicht mehr, weil da gibt es kein Anfang und kein Ende und es gibt Dinge, die will man dann am Ende lieber nicht gesehen haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben