Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD-CTO im Interview: "Wir sind…

Nvidia vs. AMD: Sind die Treiber wirklich schlechter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nvidia vs. AMD: Sind die Treiber wirklich schlechter?

    Autor: teleborian 06.06.13 - 13:43

    Nvidia vs. AMD: Sind die Treiber wirklich schlechter oder nutzen sie nur andere Schnittstellen/Techniken?

    Was sagt eigentlich AMD dazu wenn man sie auf die Treiber anspricht?

  2. Re: Nvidia vs. AMD: Sind die Treiber wirklich schlechter?

    Autor: nille02 06.06.13 - 17:14

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nvidia vs. AMD: Sind die Treiber wirklich schlechter oder nutzen sie nur
    > andere Schnittstellen/Techniken?

    Die Treiber Funktionieren bei beiden gleich Schlecht/Gut. Nvidia, hat meiner Meinung nach aber den Vorteil, dass sie mit den Studios enger zusammenarbeiten und mehr Support für Entwickler leisten. Sie können bei sich also schon den Treiber Fixen bevor ein Spiel veröffentlicht wird, oder einen Workaround ins Spiel einbauen lassen. Bei AMD habe ich da bisher schlechte Erfahrungen gemacht. Für den kleinen Mann gibt es wenn überhaupt nur mangelhaften E-Mail Support, die Materialien, die man in deren "Developer Center" bekommt, sind meist veraltet. Falls es mit einem Spiel und einer AMD GPU etwas zwickt, muss man nur etwas warten, denn ein Beta Treiber wird sicher unterwegs sein. Als Beispiel sei hier mal Valve genannt, als sie ihre Source Engine auf Linux Portiert haben. Nvidia und Intel waren bei Valve in-House und haben mit ihnen zusammengearbeitet, AMD ist durch Abwesenheit aufgefallen und in den letzten Linux Treibern gab es halt Optimierungen.
    Damit sind wir auch schon bei dem eigentlichen AMD Problem, Linux.
    AMD unterstütze keine einzelnen Komponenten wie den Kernel oder x-Server sondern nur Distributionen. Also wenn ein neuer Kernel oder X-Server veröffentlicht wird, interessiert AMD sich solange nicht dafür, bis eine der "Unterstützten" Distributionen die Teile Ausliefert. Entsprechend schlecht ist auch deren Ruf im Linux Feld. Der FOSS Radeon Treiber kann dieses Problem leider auch nicht wirklich mildern.

    Ach ja wenn Nvidia mal mit einem Studio nicht direkt Zusammenarbeit, bekommen die auch Probleme, wie man bei Tomb Raider gesehen hat.


    > Was sagt eigentlich AMD dazu wenn man sie auf die Treiber anspricht?

    Da gab es mal eine Statistik und einen Artikel dazu. Der Nvidia Treiber killt ein Windows wohl öfters als der Catalyst. Die Zahlen stammten von Microsoft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.13 17:17 durch nille02.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,00€
  3. 0,49€
  4. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11