1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Freesync im Test: Kostenlos im…

NVIDIA Bias

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NVIDIA Bias

    Autor: Flasher 20.03.15 - 18:03

    Also der Autor scheint offensichtlich einen Nvidia-Bias zu haben - wenn ich schon den einleitenden Abschnitt lese

    "Wer mit einer Radeon-Grafikkarte spielt, musste sich bisher entscheiden: Entweder ist die vertikale Synchronisation eingeschaltet oder sie ist aus - den goldenen Mittelweg ermöglichen nur Nvidias Geforce-Modelle. Dessen G-Sync genannte Technologie bietet die Vorteile der vertikalen Synchronisation ohne deren Nachteile. AMDs schon im Januar 2014 angekündigte Alternative, Freesync genannt, ist ab heute endlich verfügbar. Wir haben sie getestet."

    Wer mit einer Geforce-Grafikkarte spielt, hat ebenfalls nur die Wahl zwischen Vsync an oder aus, ausser er hat einen teuren, erst seit wenigen Monaten verfügbaren G-Sync Gaming-Monitor. Und das ist ja der Knackpunkt: für G-Sync braucht man teure Gaming-Monitore. Für Free-Sync nicht - im Gegenteil: dank der Standardisierung im DisplayPort-Standard kommt das Feature quasi zum Null-Tarif und wird auch auf Monitoren funktionieren, die nicht nur für Gamer zugeschnitten sind.

    Und auch im letzten Teil des Artikels wird behauptet:

    "Grundlegend macht AMDs Freesync genannte Implementierung von Adaptive Sync das, was Nvidias proprietäres G-Sync schon vor über einem Jahr konnte"

    Nein - das ist nicht korrekt. Denn kaufbar war der ersten G-Sync Monitor erst ab Juni 2014. Lieferbar gar noch später.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.15 18:13 durch Flasher.

  2. Re: NVIDIA Bias

    Autor: ms (Golem.de) 20.03.15 - 18:21

    G-Sync-Samples gab es im Dezember 2013, in die Einleitung habe ich um einen Verweis auf die Bildschirme ergänzt. Derzeit gibt es keine 1:1 vergleichbaren Displays, der BenQ XL2730Z ist aber ebenso wie der Asus ROG Swift PG278Q recht teuer (über 600 Euro).

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: NVIDIA Bias

    Autor: Gokux 20.03.15 - 21:31

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist ja der Knackpunkt:
    > für G-Sync braucht man teure Gaming-Monitore. Für Free-Sync nicht - im
    > Gegenteil: dank der Standardisierung im DisplayPort-Standard kommt das
    > Feature quasi zum Null-Tarif und wird auch auf Monitoren funktionieren, die
    > nicht nur für Gamer zugeschnitten sind.
    Free-Sync ist momentan keinen Deut billiger als G-Sync. Ganz unabhängig davon wieviel Nvidia momentan für sein Modul kassiert, haben die Hersteller momentan stark damit zu Kämpfen die LCD-Technik für so dynamische Schaltzeiten fit zu machen. Entsprechend lassen sie sich alle Monitore vergolden. Mit der Zeit wird sich das aber eh einpendeln und die Monitore werden werden billiger (von beiden Seiten).

  4. Re: NVIDIA Bias

    Autor: grmpf 23.03.15 - 11:54

    Naja... Zumindest die jetzt erhältlichen FreeSync Modelle sind aktuell $100-250 günstiger, als vergleichbare G-Sync Modelle.
    Ob das jetzt an eventuell günstigeren panels liegt ( siehe ghosting beim ACER Monitor), kann ich grad nicht sagen.

    Allerdings zeigt auch der Test von anandtech (die haben einen andren FreeSync Monitor getestet), dass es einen deutlichen Preisunterschied gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  4. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme