Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Freesync im Test: Kostenlos im…

NVIDIA Bias

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NVIDIA Bias

    Autor: Flasher 20.03.15 - 18:03

    Also der Autor scheint offensichtlich einen Nvidia-Bias zu haben - wenn ich schon den einleitenden Abschnitt lese

    "Wer mit einer Radeon-Grafikkarte spielt, musste sich bisher entscheiden: Entweder ist die vertikale Synchronisation eingeschaltet oder sie ist aus - den goldenen Mittelweg ermöglichen nur Nvidias Geforce-Modelle. Dessen G-Sync genannte Technologie bietet die Vorteile der vertikalen Synchronisation ohne deren Nachteile. AMDs schon im Januar 2014 angekündigte Alternative, Freesync genannt, ist ab heute endlich verfügbar. Wir haben sie getestet."

    Wer mit einer Geforce-Grafikkarte spielt, hat ebenfalls nur die Wahl zwischen Vsync an oder aus, ausser er hat einen teuren, erst seit wenigen Monaten verfügbaren G-Sync Gaming-Monitor. Und das ist ja der Knackpunkt: für G-Sync braucht man teure Gaming-Monitore. Für Free-Sync nicht - im Gegenteil: dank der Standardisierung im DisplayPort-Standard kommt das Feature quasi zum Null-Tarif und wird auch auf Monitoren funktionieren, die nicht nur für Gamer zugeschnitten sind.

    Und auch im letzten Teil des Artikels wird behauptet:

    "Grundlegend macht AMDs Freesync genannte Implementierung von Adaptive Sync das, was Nvidias proprietäres G-Sync schon vor über einem Jahr konnte"

    Nein - das ist nicht korrekt. Denn kaufbar war der ersten G-Sync Monitor erst ab Juni 2014. Lieferbar gar noch später.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.15 18:13 durch Flasher.

  2. Re: NVIDIA Bias

    Autor: ms (Golem.de) 20.03.15 - 18:21

    G-Sync-Samples gab es im Dezember 2013, in die Einleitung habe ich um einen Verweis auf die Bildschirme ergänzt. Derzeit gibt es keine 1:1 vergleichbaren Displays, der BenQ XL2730Z ist aber ebenso wie der Asus ROG Swift PG278Q recht teuer (über 600 Euro).

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: NVIDIA Bias

    Autor: Gokux 20.03.15 - 21:31

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist ja der Knackpunkt:
    > für G-Sync braucht man teure Gaming-Monitore. Für Free-Sync nicht - im
    > Gegenteil: dank der Standardisierung im DisplayPort-Standard kommt das
    > Feature quasi zum Null-Tarif und wird auch auf Monitoren funktionieren, die
    > nicht nur für Gamer zugeschnitten sind.
    Free-Sync ist momentan keinen Deut billiger als G-Sync. Ganz unabhängig davon wieviel Nvidia momentan für sein Modul kassiert, haben die Hersteller momentan stark damit zu Kämpfen die LCD-Technik für so dynamische Schaltzeiten fit zu machen. Entsprechend lassen sie sich alle Monitore vergolden. Mit der Zeit wird sich das aber eh einpendeln und die Monitore werden werden billiger (von beiden Seiten).

  4. Re: NVIDIA Bias

    Autor: grmpf 23.03.15 - 11:54

    Naja... Zumindest die jetzt erhältlichen FreeSync Modelle sind aktuell $100-250 günstiger, als vergleichbare G-Sync Modelle.
    Ob das jetzt an eventuell günstigeren panels liegt ( siehe ghosting beim ACER Monitor), kann ich grad nicht sagen.

    Allerdings zeigt auch der Test von anandtech (die haben einen andren FreeSync Monitor getestet), dass es einen deutlichen Preisunterschied gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ad agents GmbH, Herrenberg
  3. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-83%) 2,50€
  3. 51,95€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40