1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Radeon HD 6990 im Test…

Integer-performance?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Integer-performance?

    Autor: antares 08.03.11 - 08:23

    Wie sieht es damit aus? die 6970 war ja von der Integerperformance der Fermi überlegen. Leider. Wie steht es mit der 6990?

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  2. Re: Integer-performance?

    Autor: original registriert 08.03.11 - 09:50

    brauchst du doch fast garnicht. was wollte man denn damit messen?

    objekte zählen, zeit takten, sqareroot abkürzungen, binops und
    sowas sind doch randerscheinungenin der paxis.
    fast fourier mag hin und wieder vorkommen.
    aber sonst?

  3. Re: Integer-performance?

    Autor: Oberst 08.03.11 - 10:59

    Du meinst sicher floating point, nicht integer, oder? Da ist die AMD Architektur immer noch schneller (egal ob single oder double precision), denn die Architektur hat sich ja nicht geändert.

  4. Re: Integer-performance?

    Autor: antares 08.03.11 - 11:02

    original registriert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > brauchst du doch fast garnicht. was wollte man denn damit messen?
    >
    > objekte zählen, zeit takten, sqareroot abkürzungen, binops und
    > sowas sind doch randerscheinungenin der paxis.
    > fast fourier mag hin und wieder vorkommen.
    > aber sonst?


    Hashberechnung(kryptographische Hashfunktionen), lineare stufenglättung, distributed sort algorithmen, Datenkompression, chi²-Analysen, sonstige verschlüsselung(zumindest eine NVidia GPU ist trotz des Flaschenhalses beim Speichertransfer immernoch schneller als intels Padlock engine)

    Interessant ist so eine GPU auch noch bei der erzeugung sicherer Diffie-Hellman Schlüsselpaare.

    Wie Golem bereits schreibt, fürs spielen ist so ein ding unnütz, aber fürs rechnen könnte sie sich lohnen - auch wenn ich persönlich vorhabe, bei nvidia zu bleiben. Die Jungs von NV werden das Problem mit den langsamen IntOps schon noch in den griff kriegen

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  5. Re: Integer-performance?

    Autor: antares 08.03.11 - 11:05

    Oberst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst sicher floating point, nicht integer, oder? Da ist die AMD
    > Architektur immer noch schneller (egal ob single oder double precision),
    > denn die Architektur hat sich ja nicht geändert.


    Ich meinte tatsächlich integer - ich bin derzeit an einem Forschungsprojekt beteiligt, das die SHA-Algorithmen und die Komplexität von Angriffen auf diese zum Ziel hat. Bei der SHA-Berechnung spielen floats keine Rolle. Viel interessanter ist jedoch die Möglichkeit der massiv parallelisierbaren Verarbeitung.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  6. Re: Integer-performance?

    Autor: Oberst 08.03.11 - 11:25

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meinte tatsächlich integer

    Achso, üblicherweise wird ja immer nur FP genannt, nicht integer.

    Da sich die Architektur nicht geändert hat, ändert sich natürlich auch die Leistung der Karten Relativ zum Konkurrenzprodukt nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d) für Hilfesysteme im Bereich CAD-Software
    Gräbert GmbH, Berlin
  2. MS SQL-Server / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Systementwickler Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,77€
  2. (u. a. Mafia: Definitive Edition für 18,99€, GTA 5: Premium Online Edition für 14,99€, The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
20 Jahre GTA 3
Neuer Ausflug ins alte Liberty City

Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Rockstar Games Offenbar GTA Trilogy Remaster mit Unreal Engine geplant

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

  1. New World Exploit macht Spieler unbesiegbar und unbeweglich
  2. New World Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe
  3. Amazon Games New World meldet inaktive Spieler ab

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen