1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AmigaOne X1000 - das Comeback des…

Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: JamesPond 20.01.10 - 13:36

    Es ist einfach soooo tyypisch, dass mal wieder nur Renderings statt echter Produkte gezeigt werden. Und das ganze soll natürlich noch dieses Jahr fertig werden. Jaja, natürlich. Wie der AMIGA One, den man kaufen konnte, bevor es das passende Betriebssystem gab. Und als dann das Betriebssystem kam, gabs keine Hardware mehr zu kaufen - was soll das?

    Verstehe nicht warum diese ganzen Revival- Abzocker nicht einfach mal nen Produkt zuende entwickeln, bevor sie mit (angeblich existierenden) im Labor sebstgebastelten Platinchen und Fake-Fotos an die Öffentlichkeit gehen.

    Sorry, dass musste nach all den Pseudo-AMIGA-Revival Produkten der letzten Jahre einfach mal gesagt werden ;) !

  2. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: examiganer 20.01.10 - 15:01

    es gab bisher nur einen amiga und das ist schon lange her!

    ein anderer wird nicht folgen - wieso auch...

  3. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: Andreas_Wolf 20.01.10 - 16:39

    > dass mal wieder nur Renderings statt echter Produkte gezeigt
    > werden.

    Ich halte das nicht für ein gerendertes Bild. Hyperion verfügt nach eigener Aussage bereits über 2 dieser Boards.

    > Verstehe nicht warum diese ganzen Revival-Abzocker nicht einfach
    > mal nen Produkt zuende entwickeln, bevor sie mit (angeblich
    > existierenden) im Labor sebstgebastelten Platinchen und
    > Fake-Fotos an die Öffentlichkeit gehen.

    Wie gesagt halte ich das Foto nicht für einen Fake. Weiterhin sind die "Platinchen" auch nicht selbstgebastelt, sondern laut Aussage von A-Eon von einer externen Firma als Auftragsarbeit entwickelt worden. Mein Tipp:

    http://www.varisys.co.uk

  4. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: Andreas_Wolf 20.01.10 - 16:41

    > es gab bisher nur einen amiga und das ist schon lange her!

    Der A1000?

    > ein anderer wird nicht folgen - wieso auch...

    A500, A2000 usw. haben nie existiert?

  5. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: Milber 20.01.10 - 16:52

    JamesPond schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist einfach soooo tyypisch, dass mal wieder nur Renderings statt echter
    > Produkte gezeigt werden. Und das ganze soll natürlich noch dieses Jahr
    > fertig werden. Jaja, natürlich. Wie der AMIGA One, den man kaufen konnte,
    > bevor es das passende Betriebssystem gab. Und als dann das Betriebssystem
    > kam, gabs keine Hardware mehr zu kaufen - was soll das?
    >
    > Verstehe nicht warum diese ganzen Revival- Abzocker nicht einfach mal nen
    > Produkt zuende entwickeln, bevor sie mit (angeblich existierenden) im Labor
    > sebstgebastelten Platinchen und Fake-Fotos an die Öffentlichkeit gehen.
    >
    > Sorry, dass musste nach all den Pseudo-AMIGA-Revival Produkten der letzten
    > Jahre einfach mal gesagt werden ;) !

    Ich würde sogar noch weiter gehen: ob Fake oder nicht: was soll das überhaupt?
    Wer braucht einen Amiga der ein Amiga ist? Das soll heißen, dass dieser Computer sich einen Namen machte, weil er vielen (allen?) anderen durch sein Betriebssystem überlegen war und dadurch halt auch andere Hardware verbaut werden konnte.
    Und jetzt?
    enau. Der Name Amiga wird im Hardwaresektor wiederbelebt. Ist das Produkt ddurch besser? Warum soll es besser sein? Dann bitte auch den C64, aber als Brotkasten mit den originalen Eigenschaften, sonst ist das auch nur Massenware.
    Warum wurden Amiga und C64 abgelöst? Na, dämmert's? Genau, weil es besseres gab und die Firmen nichts mehr zu bieten hatten.
    Also, lasst die Toten ruhen, Elvis war mal und ein Wiedergänger wäre nur berühmt, weil er eigentlich tot ist. Ich würde Word und OO nicht gegen Vizawrite eintauschen wollen. Aber damals war es spitze.

  6. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: Andreas_Wolf 20.01.10 - 17:49

    > Der Name Amiga wird im Hardwaresektor wiederbelebt. Ist das
    > Produkt dadurch besser? Warum soll es besser sein?

    Der letzte als "Amiga" bezeichnete Rechner vor dem nun angekündigten AmigaOne X1000 war die AmigaOne-Serie von Eyetech:

    http://de.wikipedia.org/wiki/AmigaOne
    http://www.amigahistory.co.uk/eye_amyone.html

    Der AmigaOne X1000 ist definitiv besser als diese Rechner. Wenn du wissen willst warum, dann vergleiche einfach die technischen Daten.

    > Dann bitte auch den C64, aber als Brotkasten mit den originalen
    > Eigenschaften, sonst ist das auch nur Massenware.

    http://www.c64upgra.de/c-one/

    Den kannste dir sicher auch in einen Brotkasten einbauen ;-)

    > Ich würde Word und OO nicht gegen Vizawrite eintauschen wollen.

    Schlechter Vergleich. Der AmigaOne X1000 ist keine Neuauflage des originalen A1000.

  7. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: AmigaForever 21.01.10 - 08:14

    Sorry Andreas, aber was hat der AOne mit einem "richtigen" Amiga (also classic Amiga bis zum 4000er) zu tun? Rein gar nix. Das ist ein System, auf dem halt AmigaOS läuft... es gab auch Apple Clones, die aber deshalb keine Apple Computer sind.

    Genauso wird der X1000 kein Amiga sein. Außerdem wird er (wahrscheinlich) viel zu teuer für die meisten privaten Anwender sein um eine ernsthafte Konkurrenz zu sein. Dann gibt es nach wie vor keine vernünftige Office Software für das AmigaOS. Gut, Email ist mittlerweile recht okay, aber Browser, zeitgemäße Textverarbeitung, Spreadsheet, Datenbank, etc.??? Gibts nicht und ich glaube auch nicht, dass es da in naher Zukunft etwas kommerzielles oder aus der Opensource Gemeinde gibt. Schön, dass FF auf AmigaOS umgesetzt wird, aber das dauert sicher auch noch genügend lange.

    Nur um ein paar ältere Programme laufen zu lassen und das vielleicht auch mit einer schönen WB Optik, dazu reicht auch ein 08/15 PC mit AmigaForever und Amikit. Sicher, dass ist dann kein Amiga, aber das ist der X1000 sicher auch nicht.

    Ach ja, und der Vergleich mit dem C-One vom Schönfeld hinkt auch etwas. Warum sollte ich mir einen "neuen" C64 auf FPGA Basis für teures Geld kaufen, wenn ich bei eBay ein komplettes 64er Set für 20 bis 30 Euro bekomme? Okay, der C-One kann zwar mehrere Cores, aber wenn ich mir die Rechner alle einzeln bei eBay kaufe, komme ich noch immer billiger als mit einem einzigen C-One.

    Fakt ist, der Amiga war und ist ein geiles Gerät und hat wahrscheinlich die beste Fangemeinde der Welt. Aber schön langsam aber sicher, sollte man zu dem Schluss kommen, dass diese Zeit schon lange vorbei ist und mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr kommen wird. Sollte ich mich dahingehend irren, würde es mich nur freuen.

  8. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: Andreas_Wolf 22.01.10 - 05:02

    > was hat der AOne mit einem "richtigen" Amiga (also
    > classic Amiga bis zum 4000er) zu tun? Rein gar nix.

    1. Ich habe nirgends behauptet, dass der AmigaOne irgendwas mit einem "richtigen" Amiga (= Classic-Amiga) zu tun hat. Zumindest im hardware-technischen Sinn, denn der Name ist ja unbestreitbar abgeleitet.
    2. Milber schrieb von einer Wiederbelebung des Namens. Das letzte Hardware-Produkt, das den Namen "Amiga(One)" trug, war nun mal der AmigaOne von Eyetech, nicht der Classic-Amiga.
    3. Der Name "AmigaOne X1000" lehnt sich zum einen an den Classic-Amiga an (A1000) und zum anderen an den AmigaOne von Eyetech.
    4. Der AmigaOne X1000 wird laut Spezifikation dem AmigaOne von Eyetech überlegen sein.

    Das sind die Punkte, die meine Argumentation gegenüber Milber ausmachen. Wenn du mehr zwischen meinen Zeilen zu lesen glaubst, dann irrst du.

    > Das ist ein System, auf dem halt AmigaOS läuft...

    ...und das eben "Amiga(One)" heißt. Auf dem Sam440 und dem Pegasos II läuft auch AmigaOS, trotzdem heißen die nicht "Amiga". Selbst der Micro-A1 von Eyetech heißt nicht "Amiga(One)", weil Eyetech dafür keine Namenslizenz von Amiga Inc. erwerben wollten.

    > es gab auch Apple Clones, die aber deshalb keine Apple Computer
    > sind.

    Logisch. Apple-Computer sind Computer von Apple. Clones anderer Hersteller können demnach keine Apple-Computer sein. Was willst du mit diesem Beispiel verdeutlichen?

    > Genauso wird der X1000 kein Amiga sein.

    Ob er für *dich* einer ist oder nicht, ist deine ganz persönliche Betrachtungsweise. Fakt ist, dass der X1000 "Amiga(One)" heißt.
    Es gibt auch Leute, für die waren damals die PPC-Macs keine Macs mehr oder später die Intel-Macs keine Macs mehr. Der Rechteinhaber hat sich aber nun mal entschlossen, seine damals neuen PPC-Rechner und seine jetzigen Intel-Rechner ebenfalls "Mac" zu nennen. Damit sind auch das offiziell Macs. Und analog ist der AmigaOne X1000 offiziell ein Amiga, eben weil der Rechteinhaber das so will. Für dich persönlich kannst du das natürlich ablehnen, aber am offiziellen Namen des Rechners ändert das nichts.

    > der Vergleich mit dem C-One vom Schönfeld hinkt auch etwas.

    Warum? Der AmigaOne X1000 versteht sich als Wiederbelebung des Amiga. Der C-One versteht sich als Wiederbelebung u.a. des C64. Was genau hinkt da?

    > Warum sollte ich mir einen "neuen" C64 auf FPGA Basis für teures
    > Geld kaufen, wenn ich bei eBay ein komplettes 64er Set für 20
    > bis 30 Euro bekomme?

    Du liest schon wieder Dinge in meinen Beitrag hinein, die dort nicht stehen. Ich habe nirgends geschrieben, dass sich jemand den C-One kaufen soll. Milber hatte nach einer Wiederbelebung des C64 gefragt, und ich habe mit dem C-One geantwortet. Nichts weiter.

    > Fakt ist, der Amiga war und ist ein geiles Gerät und hat
    > wahrscheinlich die beste Fangemeinde der Welt. Aber schön
    > langsam aber sicher, sollte man zu dem Schluss kommen, dass
    > diese Zeit schon lange vorbei ist und mit ziemlicher Sicherheit
    > nicht mehr kommen wird.

    Richtig, die Zeit, in der der Classic-Amiga mit m68k-CPU (das ist es ja, was du unter "Amiga" verstehst) technisch etwas reißt, wird nicht mehr wiederkommen. Wäre auch etwas seltsam, wenn sich technischer Fortschritt plötzlich in Rückschritt verkehren würde.

  9. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: BoingBall 23.01.10 - 16:34

    examiganer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gab bisher nur einen amiga und das ist schon lange her!
    >
    > ein anderer wird nicht folgen - wieso auch...

    Ganz einfach, weil die Hardware schon etliche Jahre auf dem Buckel hat und nicht mehr neu produziert wird. Sprich, wenn alle Chips irgendwann mal den Dienst aufgeben ist das System auch hinüber. Darum bemühen sich einige Menschen um den Erhalt dieser Hardware und stellen diese in modernen FPGA nach. Das findet man nahezu auf allen Gebieten, nicht nur auf dem Amiga (Minimig etc.).
    Als Softcore ist ein System nicht nur unsterblich, sondern auch leicht portierbar und unabhängig von der Hosthardware.

  10. Re: Typisch für die "AMIGA Returns" Unternehmen

    Autor: AMIGA Never Dies 30.11.10 - 00:07

    Ja Ja, die Kommentare klingen seit 20 jahren auch immer gleich. Der Ansatzpunkt der Hardware ist durchaus interessant, gerade in Bezug auf Gaming. Denn es ähnelt zu einem gewissen Punkt der Xbox360. Es müsste sicherlich ein Wunder geschehen Die Entwickler dazu bekommen für dieses System zu entwickeln. Da er im Preisvergleich natürlich deutlich verliert. Dennoch es gibt nach wie vor Möglichkeiten im Amiga Os die bis Heute ihres gleichen suchen. Nicht zu vergessen die Community die ja wohl nun nach gut 25 Jahren eindeutig bewiesen hat, dass Sie nicht totzbekommen ist. Ich habe heute auf Ebay geschaut, da gabs eine alte PPC Karte von Phase 5 für den Amiga 4000, das Ding ist für über 600 Euro weggegangen. Das muss man sich vorstellen, dafür bekommt einen nicht mal schlechten Selfmade Desktop Pc. Oder Nvidias Grafikarten Topmodell. Amiga ist eine Faszination die fernab von den Windosen und Dandy Macs existiert. Die Anderen können im Endefekt nur "dankbar" sein das es keine Firma gibt, die diese Branding wirklich vermarkten und die Fanbase nutzen kann.

    Ich wünsche den Firmen die am X1000 beteiligt sind alles nur Erdenkliche an Glück dieses System wieder in den Köpfen zu etablieren, denn aus den Herzen wird es nie verschwinden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  4. Helios IT Service GmbH, Bad Saarow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 31€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de