Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Hinweise deuten auf einen…

Klingt wie Lamborghini

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt wie Lamborghini

    Autor: spambox 20.11.17 - 11:25

    Ich lese solche Berichte eigentlich ganz gerne. Die wenigstens Leser, mich eingeschlossen werden sich so ein Produkt kaufen, sei es weil man es sich nicht leisten kann oder nicht leisten möchte.
    Der große Unterschied zu Lamborghini - Für Apple-Produkte gibt es gleichwertige Alternativen zum halben oder gar viertel Preis.

    #sb

  2. Re: Klingt wie Lamborghini

    Autor: Indiana 20.11.17 - 11:44

    Wo ist da der Unterschied? Es gibt auch gleichwertige Alternativen zum Lamborghini zum halben oder gar viertel Preis. Was natürlich bei Preisen weit über 300.000 auch kein Problem ist :-p z.b. Corvette

    Have a N.I.C.E. day!

    Real programmers don't comment their code - it was hard to write, it should be hard to understand.

  3. diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: jo-1 20.11.17 - 12:06

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lese solche Berichte eigentlich ganz gerne. Die wenigstens Leser, mich
    > eingeschlossen werden sich so ein Produkt kaufen, sei es weil man es sich
    > nicht leisten kann oder nicht leisten möchte.
    > Der große Unterschied zu Lamborghini - Für Apple-Produkte gibt es
    > gleichwertige Alternativen zum halben oder gar viertel Preis.
    >
    > #sb

    ich sehe ihn weder als Lamborghini noch glaube ich dass es auch nur entferntest etwas fgleichwertiges für weniger Kohle zu Beschaffen gibt.

    Fangen wir mal mit dem 5 k Display mit DCI-P3 Farbraum an - da wird die Auswahl schon super dünn - einzig LG bietet das an - für einen netten Preis.

    Dann Prozessor, Speicher, SSD GPU

    Wenn man all das zusammenaddiert kommt man locker auf den gleichen Betrag.

    Ganz zu schweigen davon, dass man dann eine viel grössere hässliche Kiste auf dem Schreibtisch stehen hat und ob dieser Rechner dann 4x TB3 sowie 10 GbE hat und Stromsparfuktionen laufen . . .

    Zudem geht es mir um's OS. Da bevorzuge ich dank täglichem Vergleich mit W10 die MAC Plattform.

    (Ich kann mir schon den nachfolgenden Thread genau vorstellen mit viel bashing)

    Übrigens werde ich mir folgende Konfiguration holen:

    Prozessor: 8-Core Xeon - der 10 core ist nur rund 10 % schneller
    SSD: 2x 1 TB - eine für das System und die andren als Sctarch volume (hab die gleiche schon im rMBP - di schafft wirklich 3.1 GB/s beim Lesen und 2.6 GB/s beim Schreiben
    GPU: Vega 56 - reicht für die interne GPU völlig aus und limitiert das thermale Budget - zusätzliche GPU Bedarfe Ecke ich ggflss. in der Zukunft mit einer eGPU ab
    RAM: 128 GB ECC

    Ich gehe davon aus, dass der Rechner rund 10 k EUR kosten wird.

    Völlig im Rahmen IMHO - setze ich eh von der Steuer ab und Verlaufe es nach drei bis vier jähren und hole mir dann den nächsten - unterm Strich kostet mich das wenn überhaupt nur kurzfristig etwas mehr.

    Ich finde das was Apple derzeit auf die Beine stellt sehr sehr gut - so viel Spaß hatte ich mit neuen Produkten schon lange nicht mehr - die Durststrecke war zuletzt ziemlich nervig - es hat sich zwei jähre fast gar nichts getan.

    Den neuen Modularen MAC PRO benötige ich übrigens nicht wirklich, so einen LG Monitor mag ich nicht am Schreibtisch - der sieht einfach nicht wirklich gut aus

  4. Re: Klingt wie Lamborghini

    Autor: Trollversteher 20.11.17 - 12:06

    Objektiv "Gleichwertig" wohl kaum, höchstens im Auge des Betrachters. Oder wo bekommt man zB ein gleichwertiges Gerät mit MacOS? Mal abgesehen davon, dass auch die qualitativ ähnlich angesiedelten Marken-Geräte der Konkurrenz nicht deutlich günstiger sind.

  5. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: DeathMD 20.11.17 - 12:16

    Naja kommt darauf an was einem wichtiger ist. Workstations müssen nicht mehr unbedingt hässlich sein, ein externer Kasten bleibt es trotzdem, das stimmt schon. Vorteil ist nunmal, ich kann einfach Teile tauschen, geht mal was kaputt hat man weniger Schwierigkeiten und das ist nunmal im Unternehmensumfeld eine Spur wichtiger (finde ich) als ein stylisches Produkt, dass dann mal für ein Weilchen beim Support landet. Man hat also die Wahl 5000¤ für ein Wegwerfprodukt oder ein Arbeitsgerät auszugeben. Was einem wichtiger ist, muss jeder selbst entscheiden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: jo-1 20.11.17 - 12:31

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja kommt darauf an was einem wichtiger ist. Workstations müssen nicht
    > mehr unbedingt hässlich sein, ein externer Kasten bleibt es trotzdem, das
    > stimmt schon. Vorteil ist nunmal, ich kann einfach Teile tauschen, geht mal
    > was kaputt hat man weniger Schwierigkeiten und das ist nunmal im
    > Unternehmensumfeld eine Spur wichtiger (finde ich) als ein stylisches
    > Produkt, dass dann mal für ein Weilchen beim Support landet. Man hat also
    > die Wahl 5000¤ für ein Wegwerfprodukt oder ein Arbeitsgerät auszugeben. Was
    > einem wichtiger ist, muss jeder selbst entscheiden.


    Buche mir immer die Dreijahres-Garantie dazu und schon wird aus dem Dreijahres-Abschreibungsprodukt ein no-brainer weil jeglicher Deffekt von Apple anstandslos behoben wird ggfls. bekomme ich ein völlig neues bereitgestellt.

    Danach verkaufe ich die Kiste und hole mir die aktuell Neueste.

    So habe ich alle drei Jahre das Optimum in einem kompakten Formfaktor.

    Umwelttechnisch ist das auch i.O. weil das Gerät von jemand anderem ja weiter verwendet wird.

  7. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: spambox 20.11.17 - 12:33

    Die gleiche Hardware ist für 3.500 bis 4.000 EUR erhältlich. Beim OS gebe ich dir Recht. Dennoch ist es ein Luxuscomputer, den sich die meisten Menschen eben nicht leisten können.

    Wenn ich mir so einen Mac holte, würde ich den nächsten frühstens in 6 bis 8 Jahren kaufen. Beim PC habe ich kürzere Zyklen, d.h. alle 3 bis 4 Jahre frische Hardware. Ich wills mal so sagen....der PC erfüllt meine Anforderungen einfach besser. Bei dir es halt der Mac. So hat jeder seinen Geschmack.

  8. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: DeathMD 20.11.17 - 12:37

    Ja, wie schnell geht das?

    Hast du auch Mitarbeiter im Unternehmen? Wenn dessen Arbeitsplatz für einen Tag steht und der dann auch keine Einnahmen generieren kann, ist mir eine normale Workstation lieber, ich muss ihn ja trotzdem bezahlen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  9. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: slead 20.11.17 - 12:38

    Hackintosh!
    Das Beste von beiden 'Welten'...3-5 Stunden Arbeit am Anfang und danach ist alles smooth and crispy.

  10. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: jo-1 20.11.17 - 13:05

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wie schnell geht das?
    >
    > Hast du auch Mitarbeiter im Unternehmen? Wenn dessen Arbeitsplatz für einen
    > Tag steht und der dann auch keine Einnahmen generieren kann, ist mir eine
    > normale Workstation lieber, ich muss ihn ja trotzdem bezahlen.

    24h

  11. alle drei jähre einen neuen "Lamborghini"

    Autor: jo-1 20.11.17 - 13:07

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gleiche Hardware ist für 3.500 bis 4.000 EUR erhältlich. Beim OS gebe
    > ich dir Recht. Dennoch ist es ein Luxuscomputer, den sich die meisten
    > Menschen eben nicht leisten können.
    >
    > Wenn ich mir so einen Mac holte, würde ich den nächsten frühstens in 6 bis
    > 8 Jahren kaufen. Beim PC habe ich kürzere Zyklen, d.h. alle 3 bis 4 Jahre
    > frische Hardware. Ich wills mal so sagen....der PC erfüllt meine
    > Anforderungen einfach besser. Bei dir es halt der Mac. So hat jeder seinen
    > Geschmack.

    ich hole mir den alle drei Jahre und zahle dafür 10-15 % vom Listenpreis als echter Cashout.

    gebraucht bringen die MACs ein mittleres Vermögen.

  12. Re: Klingt wie Lamborghini

    Autor: jo-1 20.11.17 - 13:08

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Objektiv "Gleichwertig" wohl kaum, höchstens im Auge des Betrachters. Oder
    > wo bekommt man zB ein gleichwertiges Gerät mit MacOS? Mal abgesehen davon,
    > dass auch die qualitativ ähnlich angesiedelten Marken-Geräte der Konkurrenz
    > nicht deutlich günstiger sind.


    oder gar teurer - oder es gibt gar nichts gleichwertiges.

    Anwar - ich finde den Ansatz mit einem schicken und trotzdem leistungsstarken Rechner sehr gelungen.

  13. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: DeathMD 20.11.17 - 13:12

    Ok das geht.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: elgooG 20.11.17 - 14:21

    Was machst du dann mit deiner Hackintosh-Bastellösung wenn zertifizierte Software darauf laufen soll? Praktisch jeder Software-Hersteller wird dir da den Support dafür verweigern. Mal davon abgesehen, das diese Hackintosh-Systeme nicht selten extrem langsam und buggy laufen. Für richtige Windows-Workstations kauft man sich doch auch keine Aldi-Rechner und greift letztendlich genauso tief in die Tasche. (Wette jetzt kommt gleich wieder einer der Einzelkomponenten auflistet.)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  15. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: slead 20.11.17 - 14:35

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was machst du dann mit deiner Hackintosh-Bastellösung wenn zertifizierte
    > Software darauf laufen soll? Praktisch jeder Software-Hersteller wird dir
    > da den Support dafür verweigern. Mal davon abgesehen, das diese
    > Hackintosh-Systeme nicht selten extrem langsam und buggy laufen. Für
    > richtige Windows-Workstations kauft man sich doch auch keine Aldi-Rechner
    > und greift letztendlich genauso tief in die Tasche. (Wette jetzt kommt
    > gleich wieder einer der Einzelkomponenten auflistet.)

    Ne keine Einzelkomponenten, jedoch ist alles ein geben und nehmen. Ich will etwas haben und möchte nur das minimalste dafür ausgeben. Wenn es klappt, super...wenn nicht dann habe ich Pech.
    Aber professionelle Software? Was soll das sein? Adobe? Autodesk...etc? Software ist doch Software. Sofern die Hardware (z.b. CPU, GPU, SSD...etc) vorhanden ist, ist doch egal welches Label auf dem Gehäuse ist.
    Habe seit Jahren nur Hackintosh im Einsatz (privat)...Buggy und extrem langsam sah ich nicht. Hingegen mehr "bang for buck".
    Egal, muss jeder für sich entscheiden.

  16. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: FreiGeistler 20.11.17 - 17:36

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem geht es mir um's OS. Da bevorzuge ich dank täglichem Vergleich mit W10 die MAC Plattform.

    Manjaro XFCE (Arch) mit Adapta-Theme und Elementary/Vertex -Icons schlägst du damit in sachen Eleganz und Geschwindigkeit nicht ;-p

    > Übrigens werde ich mir folgende Konfiguration holen:
    >
    > Prozessor: 8-Core Xeon - der 10 core ist nur rund 10 % schneller
    > SSD: 2x 1 TB - eine für das System und die andren als Sctarch volume (hab
    > die gleiche schon im rMBP - di schafft wirklich 3.1 GB/s beim Lesen und 2.6
    > GB/s beim Schreiben
    > GPU: Vega 56 - reicht für die interne GPU völlig aus und limitiert das
    > thermale Budget - zusätzliche GPU Bedarfe Ecke ich ggflss. in der Zukunft
    > mit einer eGPU ab
    > RAM: 128 GB ECC
    >
    > Ich gehe davon aus, dass der Rechner rund 10 k EUR kosten wird.
    >
    Das kannst du auch für < 2000 ¤ haben.
    Und nochmals ~1000 ¤ für den 5k Bildschirm.

  17. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: Eierspeise 20.11.17 - 18:14

    > Das kannst du auch für < 2000 ¤ haben.
    > Und nochmals ~1000 ¤ für den 5k Bildschirm.
    Das interessiert mich dann doch. Ein kurzer Check bei Amazon ergab, dass allein die 2 TB NVMe.m2 + 128 GB DDR4 knapp 2.500 ¤ veranschlagen.

  18. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: jo-1 20.11.17 - 19:29

    Eierspeise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das kannst du auch für < 2000 ¤ haben.
    > > Und nochmals ~1000 ¤ für den 5k Bildschirm.
    > Das interessiert mich dann doch. Ein kurzer Check bei Amazon ergab, dass
    > allein die 2 TB NVMe.m2 + 128 GB DDR4 knapp 2.500 ¤ veranschlagen.


    Egal - wen Jucken schon Fakten. Bei dem Zeitgenossen fallen wahrscheinlich die Sachen eh vom LKW oder kommen ohne Zoll ins Land :-)

    Ich finde die Preise jetzt nich überragend jedoch fair.

    Schließlich gibt es (hoffentlich) ein stimmiges System.

    Ich freu mich drauf - sehr sogar!!

  19. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: jo-1 21.11.17 - 06:40

    übrigens der Prozessor (Intel Xeon W-2145) wird alleine schon rund 1200 EUR kosten

    rechnen wir doch mal zusammen:

    • CPU Xeon W-2145 - 1200 EUR
    • GPU Vega 56 - 500 EUR
    • 2x 1 Tb SSD Samsung 960 PRO - 1200 EUR
    • LG 5k Display - 1200 EUR
    • 128 GB ECC DDR-4 2400 - 1800 EUR
    • Netzteil - 400 EUR
    • Lärm reduziertes Gehäuse - 1000 EUR (der iMAC macht so gut wie keine Geräusche)
    • Motherboard - 500 EUR (4x TB3!)
    • Zusammenbau - 500 EUR (unter 2 h klappt das sicher nicht)
    • Tastatur und Maus - 300 EUR

    Landen wir bei 8,6 k EUR

    OS, Garantie und Pflege des Systems sowie Software kosten dann also 1,4 k EUR - geht i.O. für mich

    Freu mich auf meinen iMAC PRO!!

  20. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    Autor: KloinerBlaier 21.11.17 - 09:01

    Was eine Milchmädchenrechnung...

    Wo bleibt denn der wirtschaftliche Nutzen bei 128GB RAM?

    500¤ für den Zusammenbau?
    1000¤ für ein Gehäuse?
    Und 4xTB3 brauchst du nochmal genau wofür?

    Ganz ehrlich: Sag doch einfach, dass du das Ding haben willst und der Preis für dich in Ordnung geht - aber versuch das Ding nicht unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu rechtfertigen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn
  2. Dataport, Kiel
  3. Hays AG, Berlin
  4. über modern heads executive search, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. (-63%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35