Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mac Mini mit 2 TByte…

Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: plutoniumsulfat 14.01.15 - 15:47

    Zwar "nur" optional, aber was ist dann an 16 GB zu wenig?

  2. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: Zearom 14.01.15 - 15:58

    Der Chipsatz unterstützt 32 GB RAM. Dadurch das der RAM völlig unnötig festgelötet wurde, lässt sich dieses Potential leider nicht im nachhinein nutzen, in dem man einfach zwei 16 GB Riegel nachschiebt.

    Wofür genau 32GB? Spielt doch keine Rolle, ZFS, Parallels, iTunes etc pp. Gibt genug programme die viel im RAM lagern können. Irgendwann nutzt man es halt.

  3. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: plutoniumsulfat 14.01.15 - 15:59

    Ne, bei Apple lässt er sich direkt mit bis zu 16 GB bestellen.

  4. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: gadthrawn 14.01.15 - 16:08

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, bei Apple lässt er sich direkt mit bis zu 16 GB bestellen.

    Man könnte auch fragen was an 4 GB zu wenig ist.

  5. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: MarioWario 14.01.15 - 16:11

    …genauso könnte man fragen was an 16 KB zuwenig ist - mein TI 99/4A lief damals ganz prima ;-)

  6. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: Nephtys 14.01.15 - 16:22

    Zearom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Chipsatz unterstützt 32 GB RAM. Dadurch das der RAM völlig unnötig
    > festgelötet wurde, lässt sich dieses Potential leider nicht im nachhinein
    > nutzen, in dem man einfach zwei 16 GB Riegel nachschiebt.
    >
    > Wofür genau 32GB? Spielt doch keine Rolle, ZFS, Parallels, iTunes etc pp.
    > Gibt genug programme die viel im RAM lagern können. Irgendwann nutzt man es
    > halt.

    Die MacOSX-DE reicht doch schon ;P

  7. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: gadthrawn 14.01.15 - 16:44

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > …genauso könnte man fragen was an 16 KB zuwenig ist - mein TI 99/4A
    > lief damals ganz prima ;-)

    Nur sind die 4GB auch die Ausstattung der MacBook Air und des kleineren MacBook Pros.

    Wofür sollte für einen Einsatzzweck eines WohnzimmerPCs mehr RAM nötig sein (das Ding wird beworben an einem Fernseher betrieben werden zu können..).

    Was da sonst so an Sticks rankommt hat meist 1-2GB.

  8. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.15 - 23:05

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > …genauso könnte man fragen was an 16 KB zuwenig ist - mein TI
    > 99/4A
    > > lief damals ganz prima ;-)
    >
    > Nur sind die 4GB auch die Ausstattung der MacBook Air und des kleineren
    > MacBook Pros.
    >
    > Wofür sollte für einen Einsatzzweck eines WohnzimmerPCs mehr RAM nötig sein
    > (das Ding wird beworben an einem Fernseher betrieben werden zu können..).

    Battlefield und Google Earth pro.

    > Was da sonst so an Sticks rankommt hat meist 1-2GB.

  9. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: marbus90 15.01.15 - 01:59

    Zearom schrieb:
    > Wofür genau 32GB? Spielt doch keine Rolle, ZFS, Parallels, iTunes etc pp.
    > Gibt genug programme die viel im RAM lagern können. Irgendwann nutzt man es
    > halt.

    ZFS ohne ECC-RAM ist Datenmord. Ausserdem unterstuetzt nur der Avoton 16GB UDIMMs. Moechte man also ZFS auf einem Mac nutzen, sollte man sich den Pro oder Geraete wie das FreeNAS Mini zulegen. Fuer bis zu 8 HDDs waere die Combo aus ASRock C2750D4I (der 4port Marvell Controller hat noch schluckauf unter BSD) sowie 4x8GB ECC UDIMMs zu empfehlen. Sobald man 64GB RAM wuenscht, ist ein Xeon E5 mit 16GB RDIMMs die weitaus guenstigere Wahl.

  10. Re: Den kleinen gibt es doch mit mehr RAM

    Autor: gadthrawn 15.01.15 - 06:16

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MarioWario schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > …genauso könnte man fragen was an 16 KB zuwenig ist - mein TI
    > > 99/4A
    > > > lief damals ganz prima ;-)
    > >
    > > Nur sind die 4GB auch die Ausstattung der MacBook Air und des kleineren
    > > MacBook Pros.
    > >
    > > Wofür sollte für einen Einsatzzweck eines WohnzimmerPCs mehr RAM nötig
    > sein
    > > (das Ding wird beworben an einem Fernseher betrieben werden zu können..).
    >
    > Battlefield und Google Earth pro.
    >
    Mal den Prozessor der drin ist angeschaut? Zusammen mit der Intel HD wohl kaum 😉

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  3. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, Würzburg, Amberg
  4. ISSENDORFF KG, Laatzen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 2,80€
  3. (-10%) 53,99€
  4. (-72%) 8,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

  1. Huawei Freebuds 3: Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Airpods-Stil kosten weniger
    Huawei Freebuds 3
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Airpods-Stil kosten weniger

    Es gibt Neues zu den Bluetooth-Hörstöpseln Freebuds 3 von Huawei. Die True Wireless In-Ears im Stil von Apples Airpods werden bereits im Oktober erscheinen und weniger kosten als ursprünglich angekündigt. Wie bei Airpods wird es eine Komfort-Funktion nur für die eigenen Smartphones geben.

  2. Erneuerbare Energien: Wenn Wellen Strom erzeugen
    Erneuerbare Energien
    Wenn Wellen Strom erzeugen

    Trotz einiger Rückschläge soll Meereskraft künftig einen erheblichen Teil unseres Strombedarfs decken. Dafür werden Ebbe und Flut, Strömungen und Wellen genutzt - in dezentralen Projekten bis hin zu Multi-Megawatt-Anlagen.

  3. Klimaschutz: Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell
    Klimaschutz
    Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell

    Berlin fördert die Anschaffung der mitunter teuren Elektrolastenräder weiter mit 500.000 Euro jährlich, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Doch der administrative Aufwand ist bisher zu hoch gewesen.


  1. 08:49

  2. 08:43

  3. 07:47

  4. 07:28

  5. 07:12

  6. 17:55

  7. 17:42

  8. 17:29