1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mac-Pro-Variante für Server…
  6. Thema

Wer das bestellt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer das bestellt

    Autor: rener 15.01.20 - 11:42

    Naja, ersten möchten normale Consumer einen bezahlbares Display von Apple, und zweitens ist der Monitor bei genauerer Betrachtung auch nicht so Referenzen und Pro wie der Sony.

  2. Re: Wer das bestellt

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 11:49

    Wobei man echt sagen muss, die Bildschirme von Apples iMacs und Macbooks sind echt gut, dafür dass sie keine Wide Gamut Bildschrime sind. Kenne kaum ein Laptop, dass sich so gut Farbkalibrieren lässt. Die Hintergrundbeleuchtung ist halt nicht ganz gleichmäßig aber farblich echt ordentlich. Irgendwie merkwürdig, weil die Teile ja auch einfach von LG bzw. Samsung kommen. Würden Sie den Glasscheiß lassen, könnte sich so mancher Designer einen Eizo sparen. Ich glaube bei den letzten modellen gab es nichtmal nachträglich eine Variante ohne Glas, die es früher immer gab. Das Cinema Display damals war ja auch nicht grad eine Schnapper. Aber das ist auch wieder ein ganz anderes Thema.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 11:53 durch nachgefragt.

  3. Re: Wer das bestellt

    Autor: unbuntu 15.01.20 - 12:14

    Suppenhuhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leistung auf dem Papier ist nochmal was ganz anderes als reale Leistung.
    > Das Ding bekommt in der Vollbestückung die Hitze nicht weg, weil muss ja
    > leise sein, damit der "Kreative" nicht gestört wird...

    Welche Bude stellt denn nen Server neben die Kreativen?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: Wer das bestellt

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 12:22

    Seine Youtube Bude mit 65k¤ Mac Pro; deswegen wird der auch so heiß, weil da geht eh immer der heißeste Scheiß.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 12:26 durch nachgefragt.

  5. Re: Wer das bestellt

    Autor: elgooG 15.01.20 - 12:54

    Ich denke Details kennt hier niemand genau, aber ein solches Filmprojekt umfasst viele verschiedene Tätigkeiten für unzählige Mitarbeiter und es ist durchaus vorstellbar, dass da sowohl Linux als auch macOS von den Mitarbeitern im Frontend eingesetzt wird.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Wer das bestellt

    Autor: Whitey 15.01.20 - 13:31

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja so ganz überzeugt hat mich der Bildschirm nicht. Sie sollte einfach
    > von Ihren Glasscheiben loslassen anstatt immmer neue techniken zum
    > Entspiegeln zu entwickeln. Aber das ist ein anderes Thema das es nun auch
    > schon über 10 Jahre gibt.

    Wenn dich das Spiegeln stört, dann kauf dir die geäzte Variante, die ist mattiert und entspricht dann deinen Anforderungen.

    Als Referenzmonitor dient das XDR zwar nicht, da - wie sich in den letzten Wochen gezeigt hat - der Schwarzwert durch die örtliche Beleuchtung nicht perfekt ist, aber da reden wir dann auch über Vergleiche mit Displays im Bereich von 35-50-tausend Euro. Selbst der Preis mit dem One-Piece-Magnetständer + Mattierung für 7.6k ist da im Vergleich schon krass günstig und man bekommt eben trotzdem ein klasse Display.

  7. Re: Wer das bestellt

    Autor: elgooG 15.01.20 - 13:35

    Ja, es gibt Lizenzhändler welche Keys auf Vorrat kaufen und Jahre später zu Wuchepreisen verkaufen, weil es genug Unternehmen gibt die an Technik festhängen bzw. Lizenzen verlieren. Kommt vor allem bei Entwicklertools und Datenbanken vor.

    In diesem Fall ist der Preis von Apple einfach das was man auch sonst so von Workstations und Frontend-Servern kennt. Auch Lenovo-Server lassen sich auf Rack umrüsten und das kostet nicht selten deutlich mehr als die 700 $ Aufpreis von Apple. Die Stückzahl der Rack Pro ist bei Apple noch dazu sicher gering. Das ist eher was für Cloudanbieter, die Macs als buchbaren Dienst vermieten.

    Die Kunden die einen MacPro im Rack brauchen, werden das Angebot auch eher feiern als kritisieren, weil die alte zylindrische Form des Vorgängers und der Mangel an Rackversionen viel Platz verschwendet hat und Speziallösungen erforderte, die an Weinregalen erinnerte.

    Die Wenigsten werden auch den teuren Maximalausbau brauchen. Immerhin brauchen die eine Stromversorgung die mit handelsüblichen Anschlüssen erst gar nicht möglich ist.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Wer das bestellt

    Autor: Mandrake 15.01.20 - 13:51

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was läuft den bei einer CG studio umgebung auf Linux? Das kann dann nur
    > eine Renderfarm sein.
    > Alle Assets werden z.B. bei Pixar an Macs erstellt. Es gibt auch mehrere
    > Videos die das zeigen. Ihre eigene Engine ist primär auf Mac ausgelegt und
    > Metal wird bereits unterstützt. (Womit ich nun nicht ausschließen möchte
    > das Pixar nicht mittweile auch Asseterstellung outsourced)
    > Bei Pixar wird keiner auch nur einen Vertex an einer Linux Maschine
    > verschieben.

    Darum auch mixed umgebung, die öffentlichen präsentationen werden oftmals mit einem mac gezeigt. Aber in der produktion da läuft linux mit ohne wenn und aber. maya oder houdini laufen problemlos stabil unter linux wo ein mac abstürzt oder buggy wird.

    Man kriegt auch bestimmte tool nur für linux, mac im CG bereich ist keine stabile basis alleine durch die opengl limitierung. Film schnitt (NLE), indie produkte dort werden mac's eingesetzt.

    Du kannst sehr gerne an die FMX in stuttgart gehen und die studios fragen was sie so verwenden.

  9. Re: Wer das bestellt

    Autor: TW1920 15.01.20 - 14:38

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fand die Preise auch übertrieben hoch, musste dann aber bei der Desktop
    > Version lernen, dass das ganz normale Preise sind für teure Workstation
    > Rechner. Ich meine das Board mit 12 Speicherslots treibt den Grundpreis
    > hoch, der vollbestückte RAM kostet im freien Handel so viel wie ein
    > Kleinwagen.
    >
    > Das Einzige was lächerlich ist, ist dass es eben keine Workstation/Server
    > im Bereich 1k-2k¤ ohne all die High-End Features gibt.

    Guck mal die preise für die 28-Kerne CPU. Ne 3.200¤ CPU kostet bei Apple 8.400¤ Aufpreis...
    Standard-CPU hat liegt regulär bei 1.200¤ - dh. die verlangen den Faktor 3 mehr für die CPU.

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  10. Re: Wer das bestellt

    Autor: George99 15.01.20 - 15:34

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht ob sich Pixar, Autodesk, Adobe, Blackmagic und co durch so
    > eine Aussage beleidigen lassen. Die machen damit schließlich Milliarden.

    Wann genau haben diese Firmen in der Vergangenheit Mac Pro-Rackserver für über 60.000 EUR pro Stück gekauft und wie haben sie durch den Kauf dieses Produkts Milliarden verdient?

  11. Re: Wer das bestellt

    Autor: ashahaghdsa 15.01.20 - 15:57

    TW1920 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guck mal die preise für die 28-Kerne CPU. Ne 3.200¤ CPU kostet bei Apple
    > 8.400¤ Aufpreis...

    Keine Ahnung. HP will für den 28c fast 18k¤ sehen, ist aber auch 200MHz schneller...
    Mal abgesehen davon, der W-3275M steht in der ARK mit 7453$ Listenpreis. Ich weiß jetzt nicht, wo man sowas normalerweise her bekommt, Geizhals und Idealo kennen nur (2) Angebote ab 8200¤

  12. Re: Wer das bestellt

    Autor: TW1920 15.01.20 - 16:57

    Kriegt man im Großhandel ;)

    Ich bau die Server meist selbst, spart deutlich Geld und man hat das was man will. Da ich eh Ersatzteile auf Vorrat brauche/habe, wofür hier viel Geld z.B. an HP zahlen?

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  13. Re: Wer das bestellt

    Autor: ashahaghdsa 16.01.20 - 10:02

    TW1920 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kriegt man im Großhandel ;)
    >
    > Ich bau die Server meist selbst, spart deutlich Geld und man hat das was
    > man will.

    Ok, das kann man aber auch kaum vergleichen. HP & Co nehmen auf jeden Fall ähnliche Aufpreise wie Apple. Man kann gerne Unverständniss über Workstation Preise äußern, aber das dann bitte generell. Das werfe ich auch Golem und Heise vor, dass die nicht dazuschreiben, dass das in dem Segment "normale" Preise sind.
    Warum die so teuer sind, weiß ich auch nicht. Es scheinen genügend Unternehmen bereit zu sein, solche Preise zu zahlen (wenn sie denn nicht Rabatte bekommen).

    Kannst du sagen, was so ein 256GB Speichermodul beim Großhändler kostet?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. AKKA, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12