1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples Tastaturfirmware kann zum…

explodierende ipods

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. explodierende ipods

    Autor: bangboombanb 03.08.09 - 15:33

    wären doch eine meldung wert.

    scheint so, als ob es erheblich mehr der boombaang ipods gibt wie gedacht.

    nur dank schweigegeld erfährt man kaum davon.

    tja.. apple hat ja genügend kohle um schweigegeld zu bezahlen

    http://www.tagesanzeiger.ch/digital/mobil/Ellie-und-ihr-explodierender-iPod/story/18903581

  2. Ich würde Schweigegeld nehmen.

    Autor: Blork 03.08.09 - 16:06

    bangboombanb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wären doch eine meldung wert.
    >
    > scheint so, als ob es erheblich mehr der boombaang
    > ipods gibt wie gedacht.
    >
    > nur dank schweigegeld erfährt man kaum davon.
    >
    > tja.. apple hat ja genügend kohle um schweigegeld
    > zu bezahlen
    >
    > www.tagesanzeiger.ch


    Das Slot In Laufwerk von dem iMac an dem ich arbeite verkratzt DVDs zB.

    Heisst es zu Silvester dann: iPod statt Böller?

  3. Re: explodierende ipods

    Autor: Tekl 03.08.09 - 16:07

    Der hat den iPod auch weit weggeschmissen. Wer weiß, ober auch einfach so explodiert wäre?

    --
    Tekl

  4. Re: Ich würde Schweigegeld nehmen.

    Autor: Blorkversteher 03.08.09 - 17:02

    Kauf einfach mal Computer neu vom Händler und nicht Billigware, die vom Laster gefallen ist ... ;-) Denn mit Garantie wär das nicht passiert. Austauschen und gut. Aber bei Deinen Horrormeldungen über defekte Macs glaubt eh niemand mehr, dass da was wahres dran ist. Denn egal, was in der Welt passiert: Der arme Blork ist schlimmer dran mit "seinen" Macs ;-)

  5. Re: explodierende ipods

    Autor: Replay 03.08.09 - 17:03

    Da gäbe es diverse Fragen zu klären, schließlich ist da eine Li-xx-Batterie eingebaut.

    - ist der iPod runtergefallen?
    - drang Feuchtigkeit in das Gerät ein?
    - wurde ein passendes Ladegerät verwendet?

    Li-xx-Batterien sind ziemliche Zicken, die eine falsche Behandlung sofort übelnehmen und durchaus explodieren können (was ein Grund ist, daß Toyota Li-Ions noch nicht als Antriebsbatterien für Autos verwendet).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Ich würde Schweigegeld nehmen.

    Autor: Blork 03.08.09 - 17:12

    Blorkversteher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kauf einfach mal Computer neu vom Händler und
    > nicht Billigware, die vom Laster gefallen ist ...
    > ;-) Denn mit Garantie wär das nicht passiert.
    > Austauschen und gut. Aber bei Deinen
    > Horrormeldungen über defekte Macs glaubt eh
    > niemand mehr, dass da was wahres dran ist. Denn
    > egal, was in der Welt passiert: Der arme Blork ist
    > schlimmer dran mit "seinen" Macs ;-)


    Glücklicherweise sind es nicht "meine" ;-) Schau einfach mal bei Youtube, da gibt es auch andere Meinungen über die Pracht-Design-Stücke :-)

    Recht witzig finde ich noch folgendes:

    http://www.youtube.com/watch?v=M8uotIvBNMM


    Aber das Alugehäuse macht Kratzer auf DVDs, das ist dann nicht mehr zum lachen.

  7. Re: explodierende ipods

    Autor: -Andreas- 03.08.09 - 17:51

    > ist der iPod runtergefallen?

    Darf man jetzt keinen iPod mehr verwenden, der mal heruntergefallen ist?

    > drang Feuchtigkeit in das Gerät ein?

    Auch hier ist wohl weniger das Gerät entscheidend als vielmehr der Zustand des Akkus. Dumm nur, das Apple keine Möglichkeit für den Anwender vorsieht, diesen Zustand zu prüfen...

    > wurde ein passendes Ladegerät verwendet?

    Die Ladeelektronik wird sich bei den Apple-Geräten ja hoffentlich im iPod und nicht im externen Ladegerät befinden.

    Bleibt abschließend festzustellen, dass es nicht so viele Dinge gibt, die der Anwender hier falschmachen kann. Ein Gerät das mal heruntergefallen ist nicht mehr zu verwenden ist utopisch, den Zustand des Akkus zu überprüfen ist nicht möglich und die Ladeelektronik die ein Überladen des Akkus verhindern soll, wird sich wohl üblicherweise im Gerät selbst und nicht im Ladegerät befinden.

    Zudem handelt es sich beim iPod um ein Consumergerät von welchem erwartet werden kann, dass es entsprechend tolerant mit Bedienungs- und Handhabungsfehlern umgeht.

  8. Re: explodierende ipods

    Autor: Replay 03.08.09 - 18:10

    -Andreas- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ist der iPod runtergefallen?
    >
    > Darf man jetzt keinen iPod mehr verwenden, der mal
    > heruntergefallen ist?

    Jedes Gerät mit Li-xx-Batterie sollte nach einem Sturz erst mal irgendwo hingelegt werden, wo es keine Probleme macht, wenn die Batterie zum Kokeln anfängt. Das hat nichts mit dem Gerät als solches zu tun, sondern mit der Batteriechemie.

    Eine Li-xx-Batterie kann nach einem Sturz des Gerätes z. B. einen kleinen Schaden abbekommen. Ist die hermetische Abdichtung einer solchen Batterie minimal beschädigt, dringt Luft ein. Und Lithium ist mit dem Luftsauerstoff sehr reaktionsfreudig. Bei einer winzigen Beschädigung der Abdichtung kann es 30 Minuten dauern, bis die Batterie abfackelt. Das Gerät erhitzt sich und brennt in der Hosentasche ab...

    > > drang Feuchtigkeit in das Gerät ein?
    >
    > Auch hier ist wohl weniger das Gerät entscheidend
    > als vielmehr der Zustand des Akkus. Dumm nur, das
    > Apple keine Möglichkeit für den Anwender vorsieht,
    > diesen Zustand zu prüfen...

    Der mechanische Zustand der Batterie läßt sich bei keinem Gerät mit Li-xx prüfen. Bei meinem Palm Centro oder meinem Minidisc-Walkman kann man die Batterie rausnehmen. Was habe ich dann in der Hand? Ein winziges Kästchen aus Kuststoff, in welchem sich die eigentliche Batterie befindet. Ich kann die Batterie also immer noch nicht prüfen, ohne die Kuststoffhülle zu öffnen, was nicht vorgesehen ist. Erst wenn die Kuststoffhülle weg ist, habe ich die eigentliche Batterie in der Hand.

    > > wurde ein passendes Ladegerät verwendet?
    >
    > Die Ladeelektronik wird sich bei den Apple-Geräten
    > ja hoffentlich im iPod und nicht im externen
    > Ladegerät befinden.

    Ein großer Teil der Ladeelektronik befindet sich bei Li-xx nicht im Ladegerät, sondern in der Batterie selbst. Das Ladegerät muß nur eine ganz exakte Ladespannung (bei Li-xx auf 0,01 Volt genau) und den passenden Ladestrom (beim iPod zwischen 450 und 1000 mA) liefern. Wenn dann jemand den iPod mit 1500 mA niederbrennt, ist das Geschrei wieder groß, daß das Ding abgefackelt ist...

    > Bleibt abschließend festzustellen, dass es nicht
    > so viele Dinge gibt, die der Anwender hier
    > falschmachen kann. Ein Gerät das mal
    > heruntergefallen ist nicht mehr zu verwenden ist
    > utopisch, den Zustand des Akkus zu überprüfen ist
    > nicht möglich und die Ladeelektronik die ein
    > Überladen des Akkus verhindern soll, wird sich
    > wohl üblicherweise im Gerät selbst und nicht im
    > Ladegerät befinden.

    Es gibt enorm viele Dinge, die der Anwender bei mit Li-xx betrieben Geräten falsch machen kann, siehe oben. Und wenn der Anwender ein Gerät mit dem 1,5-fachen Ladestrom grillt, brennt das Gerät eben durch.

    > Zudem handelt es sich beim iPod um ein
    > Consumergerät von welchem erwartet werden kann,
    > dass es entsprechend tolerant mit Bedienungs- und
    > Handhabungsfehlern umgeht.

    Eine Tasse ist auch ein "Consumergerät", trotzdem ist es nicht sonderlich förderlich für die Integrität der Tasse, wenn man sie runterfallen läßt. Und wenn ich glühendes Metall einfülle, wird die Tasse mit Teile um sich werfen. Es gibt Behandlungs- und Bedienfehler, die ein Produkt zerstören.

    Li-xx ist nicht so ganz ohne. Und es ist unglaublich, welcher Mist manchen Leuten einfällt. Verwendet man einen iPod so, wie es gedacht ist, plus x, dann gibt es auch keine Probleme. Aber plus xx wird dann zum Problem...




    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.09 18:13 durch Replay.

  9. Re: explodierende ipods

    Autor: DrAgOnTuX 03.08.09 - 18:22

    Im Artikel steht er hat ihn eingeschaltet, danach wurde er unglaublich heiss. Was hat das jetzt mit Ladestrom zu tun?

  10. Re: explodierende ipods

    Autor: Replay 03.08.09 - 18:39

    Keiner weiß, was mit dem iPod vorher geschehen ist. Wurde er vorher evtl. mit einem zu hohen Ladestrom geladen, kann das eben zur Folge haben, daß die Batterie oder ein Bauteil beschädigt wurde, was sich aber erst bemerkbar machte, sobald Strom aus der Batterie entnommen wurde.

    Es ist ja nur eine Vermutung. Apple stellt die Batterien selbst nicht her, sondern kauft die Energieriegel. Und bei der Produktion einer Li-xx-Batterie müssen Reinstraum-Bedingungen herrschen, weil Schmutzpartikel einen internen Kurzschluß verursachen können, wenn sie z. B. den Separator beschädigen. Die Separatorschichten bei Li-xx sind extrem dünn und extrem empfindlich. Da reicht schon ein Staubkorn und die Batterie wird über kurz oder lang abfackeln.

    Bei der Herstellung einer Li-xx kann immer mal was schiefgehen, sogar Markenhersteller solcher Batterien haben schon ordentlich Probleme mit den Dingern bekommen. Man denke nur mal an die Sony-Batterien in Laptops diverser Marken und die daraus resultierenden Rückrufaktionen...

    Das kann eben bei Laptops, bei Mobiltelefonen (hatte Nokia nicht auch mal einen Batterie-Rückruf?) und eben beim iPod passieren. Also bei jedem Gerät, welches eine Li-xx-Batterie als Energirträger verwendet.

    Ich mag die Li-xx nicht besonders, ich finde eine gute Ni-MH-Batterie hat nach wie vor mehr Vor- als Nachteile gegenüber Li-xx. Li-xx sind ziemliche Zicken und reagieren auf jede noch so kleine Fehlbehandlung mimosenhaft mit Kapazitätsverlust oder gleich mit dem Tod, bei gröberen Verstößen eben mit Schall, Feuer und Rauch.

    Trotzdem habe ich einige Geräte mit Li-xx-Energieriegel, darunter auch zwei iPods. Ich gehe mit den Dingern entsprechend um.



    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  11. Re: explodierende ipods

    Autor: Replay 03.08.09 - 18:45

    Nachtrag

    Na also, da haben wir es schon. Der liebe papi hat den iPod der Tochter runterfallen lassen. Siehe hier: https://www.golem.de/0908/68789.html

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: explodierende ipods

    Autor: trotteljaegerBP 03.08.09 - 21:31

    klar, und du hättest ein technisches Gerät, welches plötzlich sehr heiss wird und aus dem plötzlich dampf oder was ähnliches entweicht brav in deiner hand gehalten und nicht weggeworfen

    lol

    mensch, manche tun hier echt alles um ihre marke zu verteidigen. entweder du versuchst hier absichtlich die sachverhalte falsch darzustellen, oder du bist in deiner sympathie nicht mehr richtig des lesens mächtig.


    man kann ob dem fanatismus mancher hier echt nur den kopf schütteln

  13. Re: explodierende ipods

    Autor: krachbummente 03.08.09 - 21:47

    Die Posts von Replay sind sowas von scheiß sachlich geschrieben, dass es wohl objektiver fast gar nicht mehr geht.

    Er hat hier nur was über die Lithium-Technick von Akkus erklärt und du laberst dann gleich so einen Scheiß daher, von wegen Mac-Jünger(frei interpretiert) es ist echt unglaublich.

    So, und mein Beitrag ist jetzt so ein Beitrag geworden, den ich eigentlich hier nicht lesen möchte, sorry.

  14. Re: Ich würde Schweigegeld nehmen.

    Autor: Blorkversteher 04.08.09 - 00:06

    Naja, mein Book hält schon ewig - und wird es auch noch ne lange Zeit lang. Es gibt hunderte von tausenden zufriedenen Maccianern, aber DU suchst Dir natürlich die Problemfälle - die es anderswo natürlich nicht gibt ;-)

    Mein nächstes Notebook wird wieder ein Mac. Ich hoffe auf einen aufgebohrten Air mit 4 GB, 512 GB SSD und etwas mehr Rechenpower nächstes Jahr. Bis dahin habe ich noch Zeit. Denn mein Macbook CoreDuo mit N-WLAN (Sonderanfertigung!) läuft perfekt!

    Weitermachen!

  15. Re: explodierende ipods

    Autor: loler 04.08.09 - 08:42

    Hast du das auch schon den ganzen Dellusern mit Sonyakkus geschrieben?

  16. Re: explodierende ipods

    Autor: Replay 04.08.09 - 09:34

    loler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast du das auch schon den ganzen Dellusern mit
    > Sonyakkus geschrieben?

    Das Lesen und Verstehen eines Textes, auch wenn dieser in mehrere Teile gegliedert ist, erwarte ich auch von den Bewohnern eines Landes, dessen Schulsystem nicht mehr den aktuellen Anforderungen standhält.

    Sollte das widererwarten nicht funktionieren, tut es mir für Dich ausgesprochen Leid, da Du es im Leben nicht einfach haben wirst.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  17. Re: explodierende ipods

    Autor: Replay 04.08.09 - 09:35

    https://forum.golem.de/read.php?34122,1871911,1872904#msg-1872904

    Und nein, ich verwende keinen Mac.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  18. Re: explodierende ipods

    Autor: Trottelfänger 04.08.09 - 14:56

    was bist du denn für ein trottel?

    replay hat in dem vorgehenden post ganz klar die tatsachen verdreht und unterstellt, dass der akku aufgrund des fallen lassens kaput gegangen ist. Was soll daran bitte sachlich sein?

  19. Re: explodierende ipods

    Autor: Replay 04.08.09 - 16:11

    Die Tatsachen verdrehen würde bedeuten, der Papi hat den iPod zum Fenster rausgeworfen hätte und dann ist er der Tochter in den Händen durchgeschmort.

    Tatsache aber ist, daß der Papi den iPod mit 9,81 m/s2 in Richtung Erdmittelpunkt hat sausen lassen, daraufhin ist die Batterie abgeraucht. Das kann, wie ich bereits mehrmals hier geschrieben habe, bei jedem Gerät passieren, welches seine Energie aus einer Li-xx-Batterie bezieht.

    Lesen - Verstehen - Schreiben. Ist das so schwer?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, Berlin, Dortmund, Dresden, Köln, Düsseldorf
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de