Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Archival Disc von Sony und…

Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: keböb 10.03.14 - 11:51

    Alle paar Jahre auf ein neues Medium kopieren.

    Egal ob Tape, CD, DVD, Bluray, Festplatten oder nun diese Archival Disc ... die Erfahrung zeigt dass man sich bei JEDEM digitalen Medium nach ein paar Jahren nicht mehr darauf verlassen kann, dass die Datenintegrität immer noch 100% beträgt.

    Ebenso kann es locker passieren, dass nach einigen Jahren gar keine Geräte mehr zur Verfügung stehen um die Discs zu lesen (kann schneller passieren als man denkt, manchmal reichen 5 Jahre bereits aus)... geschweige denn dass Computer in fernerer Zukunft die Dateiformate noch lesen können.

    Darum ist fast jede digitale Archivierung, die für eine Dauer von >10 Jahren ausgelegt ist, nicht sehr intelligent.

    Das einzig Sinnvolle ist eigentlich, ein günstiges Medium zu wählen, das ganze doppelt oder dreifach zu sichern und mindestens alle 5 Jahre die Daten auf eine komplett neue Infrastruktur zu migrieren (und wenn nötig in ein neues Format konvertieren). Derzeit dürfte das beste daher einfach der Einsatz von günstigen SATA Festplatten & Storage/NAS Servern sein.

    Ist ein wichtiges Thema, z.B. bei der Filmindustrie!
    http://www.slashcam.de/news/single/Wie-sollen-Filme-fuer-die-Zukunft-bewahrt-werden--11227.html

    Analoge Medien (wie Filmrollen oder Bücher) sind lustigerweise massiv langlebiger und zuverlässiger... je nachdem können diese Hunderte Jahre überstehen... ein Buch aus den Mittelalter kann man auch heute noch lesen ;) Bei praktisch allen digitalen Medien sieht's leider nicht so rosig aus.

  2. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: Replay 10.03.14 - 12:24

    Aus diesem Grunde heißt es ja, daß das Wissen der Menschheit noch nie größer, aber auch noch nie flüchtiger war.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.14 - 13:16

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus diesem Grunde heißt es ja, daß das Wissen der Menschheit noch nie
    > größer, aber auch noch nie flüchtiger war.

    Vielleicht sollten wir anfangen unser Wissen in Stein zu lasern ;-)

  4. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: keksperte 10.03.14 - 13:27

    lolig schrieb:
    > Vielleicht sollten wir anfangen unser Wissen in Stein zu lasern ;-)

    Nennt sich dann M-DISC:

    http://www.mdisc.com/what-is-mdisc/

    Your life. Engraved in stone.

  5. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: keböb 10.03.14 - 13:33

    Das wäre gar nicht so blöd :)

  6. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: keböb 10.03.14 - 13:34

    Nunja, das sagt deren Marketing... kann man glauben... muss man aber nicht ;)

    Und man hat genauso das Problem, dass es irgendwann keine Lesegeräte mehr dafür geben wird.

  7. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: keksperte 10.03.14 - 13:38

    > Nunja, das sagt deren Marketing... kann man glauben... muss man aber nicht

    Die 1.000 Jahre glaube ich auch nicht. Zumal es schwierig werden dürfte, das Produkt nach 300 Jahren dann zu reklamieren... aber selbst wenn das Teil 50 Jahre hält, wäre das doch schon mal was.

    > Und man hat genauso das Problem, dass es irgendwann keine Lesegeräte mehr
    > dafür geben wird.

    Die Jungs der M-DISC argumentieren so, daß man - selbst wenn das Polycarbonat weggebröselt ist - das "steinähnliche Material" noch immer mit dem Rasterelektronenmikroskop "auslesen" könnte. Viel Spaß dabei! :)

  8. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: elgooG 10.03.14 - 14:36

    Genau, mal angenommen man kann sie nach 1000 Jahren noch auslesen. Anders als bei Schriftstücken reicht es nicht eine Sprache zu rekonstruieren. Wenn man dann auch noch berücksichtigt wie sehr sich der Computer innerhalb dieser paar Jahrzehnte geändert hat, ist es auch unwahrscheinlich, dass alles richtig identifiziert werden kann. Es gibt kein Datenformat von dem man ausgehen kann, dass es noch in so langer Zeit lesbar wäre.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: Es gibt nur eine zuverlässige Archivierungsart bei digitalen Daten

    Autor: elgooG 10.03.14 - 14:41

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Analoge Medien (wie Filmrollen oder Bücher) sind lustigerweise massiv
    > langlebiger und zuverlässiger... je nachdem können diese Hunderte Jahre
    > überstehen... ein Buch aus den Mittelalter kann man auch heute noch lesen
    > ;) Bei praktisch allen digitalen Medien sieht's leider nicht so rosig aus.

    Filmrollen sind hoch entzündbar und halten nur durch korrekte Lagerung so lange und weil es kein Problem ist, wenn Abschnitte mal defekt sind, ein Band wie VHS fällt sowieso flach und heutige Bücher und deren Tinte sind auch nicht einmal halb so widerstandsfähig wie alte Bücher aus dem Mittelalter oder davor.

    Bei heutigen Medien ist das größte Problem deren Komplexität, die gigantische Menge der Daten, Kopierschutzsysteme, Urheberrecht und vor allem deren Aktualität.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (-10%) 26,99€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Elektroauto: Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3
    Elektroauto
    Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    Der erste Elektroauto von Mazda ist ein schicker Crossover-SUV mit umfangreicher Ausstattung. Doch bei Reichweite und Ladeleistung hinkt der MX-30 der Konkurrenz hinterher.

  2. Terminator: Dark Fate: Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
    Terminator: Dark Fate
    Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Terminator: Dark Fate ist das direkte Sequel zu James Camerons Terminator 2. Es ist der sechste Film der Reihe, geriert sich aber als dritter Teil. Alle Filme, die nach 1991 kamen, werden geflissentlich ignoriert.

  3. Cloud-Storage: AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen
    Cloud-Storage
    AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen

    Apple, Netflix, Pinterest: Viele große Kunden zahlen allein durch den Transfer von Daten aus der Cloud Rechnungen in Millionenhöhe. Cloud-Anbieter verdienen daran nicht nur viel, sondern binden ihre Kunden auch effizient an ihre Plattform. Apple will sich deshalb wohl unabhängiger machen.


  1. 12:20

  2. 12:03

  3. 11:58

  4. 11:30

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32