1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Argon Eon: Selbstbau-NAS mit…

Aha...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha...

    Autor: Niaxa 11.09.21 - 12:52

    153¤ für nen PI und bissl Plastik. Lahme Datenübertragung inklusive. Aber heute findet man für jeden Scheiß Unterstützung bri Kickstarter.

  2. Re: Aha...

    Autor: ilovekuchen 11.09.21 - 13:09

    Die Idee mit ihren raspberry Pi Nas hat leider viele Anhänger Gefunden.
    Im Grunde ist das ein 2bay Nas und die gibt's von Synology für ungefähr genau 160¤.

    Als ich vier Platten gelesen habe dachte ich cool für den Preis, aber wozu die zwei kleinen? SSD an dem Raspberry sidn wie du sagst total ausgebremst und zwei Platten haben keine vernünftige raus Konfiguration.

  3. Re: Aha...

    Autor: Plumpaquatsch 11.09.21 - 13:26

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee mit ihren raspberry Pi Nas hat leider viele Anhänger Gefunden.
    > Im Grunde ist das ein 2bay Nas und die gibt's von Synology für ungefähr
    > genau 160¤.
    Schlimmer, denn das wichtigste Fehlt dem Gerät: ECC! Ich würde kein NAS ohne ECC betreiben, schon gar keines, welches auf einer Bastellösung beruht. Und ich meine jetzt Bastellösung nicht abwertend, ich setze den RPx sehr gerne in vielen Projekten ein, aber nich wo es um kritische Dinge, wie meine Daten geht.

    >
    > Als ich vier Platten gelesen habe dachte ich cool für den Preis, aber wozu
    > die zwei kleinen? SSD an dem Raspberry sidn wie du sagst total ausgebremst
    > und zwei Platten haben keine vernünftige raus Konfiguration.
    Das kommt noch dazu ...

  4. Re: Aha...

    Autor: 0xffff 11.09.21 - 13:50

    Hab genau sowas vor einem Jahr gebaut von radax oder so.
    Mit schönem Weiden Gehäuse.
    Lüfter war leistet Mist, aber als offsite Backup bei der Großmutter genügt es.
    4x SATA via USB3 angebunden, RAID10 BTRFS mit snapshots jeden Tag.
    Da wandert um Mitternacht jeden mein Backup hin.
    Da braucht’s nicht mehr, und SSDs wäre es sogar dauerhaft lautlos (ich 4 HDDs im spindown)

  5. Re: Aha...

    Autor: Plumpaquatsch 11.09.21 - 13:54

    0xffff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab genau sowas vor einem Jahr gebaut von radax oder so.
    > Mit schönem Weiden Gehäuse.
    > Lüfter war leistet Mist, aber als offsite Backup bei der Großmutter genügt
    > es.
    > 4x SATA via USB3 angebunden, RAID10 BTRFS mit snapshots jeden Tag.
    > Da wandert um Mitternacht jeden mein Backup hin.
    > Da braucht’s nicht mehr, und SSDs wäre es sogar dauerhaft lautlos
    > (ich 4 HDDs im spindown)

    Als Backup mag es gehen, dafür habe ich mein Gen7(6?) dann hergenommen. An meinen NAS hängen meine Home Laufwerke und meine Hypervisors. Es hat schon etwas, über das Netzwerk mit SSD Geschwindigkeit zu arbeiten. Und nein, ich scheibe keine Terabyte pro tag hin und her, aber ich mag einfach zügiges Arbeiten ...

  6. Re: Aha...

    Autor: Brian Kernighan 11.09.21 - 17:22

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee mit ihren raspberry Pi Nas hat leider viele Anhänger Gefunden.
    > Im Grunde ist das ein 2bay Nas und die gibt's von Synology für ungefähr
    > genau 160¤.

    Wieso 2bay? Im Artikel steht 4bay. Und welche syno hat eine quad core armv8 cpu @1,5GHz und 4GB RAM für 160¤?

    Die meisten Leute nutzen zuhause die NAS auch als home Server. Und da geht den kleinen synos recht schnell die Luft aus. 7xx oder 9xx sind die konkurrenz zu so einem System, nicht die j-Serie.

    Zudem kann man mit einem Raspbian System wesentlich mehr anfangen als mit dem verkrüppelten synology busybox müll wo man stundenlang suchen muss wo welche programme ihre config abgelegt haben.

    Ein DAU ist mit syno DSM sicher besser bedient aber ein power user kotzt nur. Ich bin damals entnervt von einer DS211+ auf den 10W PC aus der c't mit debian umgestiegen. Jetzt wirds Zeit für war neues

  7. Re: Aha...

    Autor: BrechMichel 11.09.21 - 18:17

    Bei dem Ding kommt sicher nochmal n Zollzuschlag drauf dann ist man auch bei 200Eur und kann auch gleich was richtiges kaufen...

  8. Re: Aha...

    Autor: Niaxa 11.09.21 - 18:25

    Ein Poweruser nutzt auch im Leben keinen Schrott wie nen PI.

    Eine Syno aber eher. Den Poweruser Mägen fertige Lösungen. Deswegen nennt man sie auch Poweruser und nicht Powerbastler.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.21 18:31 durch Niaxa.

  9. Re: Aha...

    Autor: Snoozel 11.09.21 - 21:47

    Kommt wohl aufs Alter an. Ich habe keine Lust und keine Zeit mehr für Bastellösungen.
    Also anständige Synology und fertig, läuft und macht alles nötige, ganz ohne stundenlanges Gefrickel.
    Selbst Dank der Surveillance Station ist die ihr Geld schon Wert.
    Erfasse einfach mal die Zeit für das Aufsetzen, Konfigurieren und Warten solcher Bastellösungen über ein paar Jahre...

  10. Re: Aha...

    Autor: Centin2 11.09.21 - 22:14

    Open source ist immer besser. In 8 Jahren kann ich das synology wegwerfen. Hier steck ich einfach ein rpi > 4 rein.

  11. Re: Aha...

    Autor: Brian Kernighan 12.09.21 - 08:19

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt wohl aufs Alter an. Ich habe keine Lust und keine Zeit mehr für
    > Bastellösungen.
    Ich auch nicht. Aber synology artet in zeitaufwändiges gebastelt aus wenn man mal was machen will was die nicht out of the Box kann. Bei debian ist es meist nur eine Frage von "apt-get install" und evtl vorher noch ne paketquelle hinzufügen. Z.b für unifi Controller oder fhem. Ist mit docker Unterstützung besser geworden aber dafür brauchst du schon synos der 500-800¤ klasse damit das gut läuft, vor allem mit 4 bays.

    > Also anständige Synology und fertig, läuft und macht alles nötige, ganz
    > ohne stundenlanges Gefrickel.

    Das hab ich anders erlebt. Und frag mal die Leute die vom c2000 bug gebissen wurden

  12. Re: Aha...

    Autor: Myxin 12.09.21 - 10:07

    Naja, dann holt man sich ein neues Synology/QNAP NAS und das alte ist dann ein Backup NAS und kommt nicht mehr ans Netz? Wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  3. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
  4. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. 499,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de