1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARM-Architektur: Apple soll Abkehr…

Warum macht man das?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum macht man das?

    Autor: thecrew 10.06.20 - 08:50

    Warum setzt man auf einen schwächeren Prozessor für wahrscheinlich noch mehr Geld?
    Nur wegen der Exklusivität?
    Ich hätte es ja noch verstanden wenn man zum Ryzen wechselt oder sich ein eigenes Ryzen Soc fertigen lässt. Aber ein eigenes ARM Soc?!? Why?

    Lasst doch bitte diesem Arm Kram im Mobilsegment wo er hingehört. Desktop Rechner sollten Leistungsfähig sein, dafür habe ich sie.


    Die Leistung eines ARM ist aber eben nicht entsprechend einem Desktop Prozessor. Und ich glaube auch nicht das ARM da so schnell an die Leistung eines Intel oder AMD Desktops Prozessors ran kommt.

  2. Re: Warum macht man das?

    Autor: elBarto 10.06.20 - 08:57

    Wie kommen Sie darauf, dass der Prozessor schwächer ist? Die Chips im iPad Pro kommen schon ziemlich nahe an die mobilen Intel CPUs heran, ganz ohne Kühlung. Wenn sie da jetzt mehr Kerne verbauen und die Dinger höher takten, sind sie definitiv schnell genug.

  3. Re: Warum macht man das?

    Autor: Gamma Ray Burst 10.06.20 - 08:57

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum setzt man auf einen schwächeren Prozessor für wahrscheinlich noch
    > mehr Geld?
    > Nur wegen der Exklusivität?
    > Ich hätte es ja noch verstanden wenn man zum Ryzen wechselt oder sich ein
    > eigenes Ryzen Soc fertigen lässt. Aber ein eigenes ARM Soc?!? Why?
    >
    > Lasst doch bitte diesem Arm Kram im Mobilsegment wo er hingehört. Desktop
    > Rechner sollten Leistungsfähig sein, dafür habe ich sie.
    >
    > Die Leistung eines ARM ist aber eben nicht entsprechend einem Desktop
    > Prozessor. Und ich glaube auch nicht das ARM da so schnell an die Leistung
    > eines Intel oder AMD Desktops Prozessors ran kommt.

    Kann sein, dass Apple zweigleisig fahren wird ... die haben Ja schon vor 5 Jahren angefangen macOS nach ARM zu öffnen ... ich vermute mal, dass Apple damit eventuell auch in der Lage sein wird die Rechner günstiger anzubieten ...

  4. Re: Warum macht man das?

    Autor: garthako 10.06.20 - 08:59

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum setzt man auf einen schwächeren Prozessor für wahrscheinlich noch
    > > mehr Geld?
    > > Nur wegen der Exklusivität?
    > > Ich hätte es ja noch verstanden wenn man zum Ryzen wechselt oder sich
    > ein
    > > eigenes Ryzen Soc fertigen lässt. Aber ein eigenes ARM Soc?!? Why?
    > >
    > > Lasst doch bitte diesem Arm Kram im Mobilsegment wo er hingehört.
    > Desktop
    > > Rechner sollten Leistungsfähig sein, dafür habe ich sie.
    > >
    > >
    > > Die Leistung eines ARM ist aber eben nicht entsprechend einem Desktop
    > > Prozessor. Und ich glaube auch nicht das ARM da so schnell an die
    > Leistung
    > > eines Intel oder AMD Desktops Prozessors ran kommt.
    >
    > Kann sein, dass Apple zweigleisig fahren wird ... die haben Ja schon vor 5
    > Jahren angefangen macOS nach ARM zu öffnen ... ich vermute mal, dass Apple
    > damit eventuell auch in der Lage sein wird die Rechner günstiger anzubieten
    > ...

    Nun, sagen wir, günstiger zu fertigen ;-)

  5. Re: Warum macht man das?

    Autor: DragonHunter 10.06.20 - 08:59

    Die Frage ist: Was ist mit x86-Software? Die auf nem ARM zu emulieren ist eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit.
    Da geht krass Leistung flöten... Und so schnell wird man nicht die Programme alle auf ARM portiert kriegen... Das ist schließlich ein komplettes Refactoring auf ne andere Architektur, das macht man nicht "mal eben", das bindet viel Manpower eine längere Zeit.

  6. Re: Warum macht man das?

    Autor: kingspride 10.06.20 - 09:02

    Beim Wechsel von PPC auf x86 hats ja auch schon geklappt.

    Im MB Air erwarte ich auf jedenfall ARM, im Mac Pro eher nicht.

  7. Re: Warum macht man das?

    Autor: budweiser 10.06.20 - 09:13

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist: Was ist mit x86-Software? Die auf nem ARM zu emulieren ist
    > eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit.
    > Da geht krass Leistung flöten... Und so schnell wird man nicht die
    > Programme alle auf ARM portiert kriegen... Das ist schließlich ein
    > komplettes Refactoring auf ne andere Architektur, das macht man nicht "mal
    > eben", das bindet viel Manpower eine längere Zeit.

    Bei Windows vielleicht. Beim Mac war selbst damals der Übergang von PPC zu Intel eine Frage von Tagen, mehr nicht.

  8. Re: Warum macht man das?

    Autor: tomatentee 10.06.20 - 09:17

    elBarto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommen Sie darauf, dass der Prozessor schwächer ist? Die Chips im iPad
    > Pro kommen schon ziemlich nahe an die mobilen Intel CPUs heran, ganz ohne
    > Kühlung. Wenn sie da jetzt mehr Kerne verbauen und die Dinger höher takten,
    > sind sie definitiv schnell genug.
    >
    Die Mobilen, ja. Für MBP und die ganzen anderen eher schwachen Mobilgeräte reicht ARM vermutlich.
    Aber dass sie damit einen der größeren Desktop Ryzen oder gar Threadripper ersetzen können sehe ich nicht.
    Dann hast du aber zwei unterschiedliche Ökosysteme für Desktop und Laptop, ich weiß ja nicht...

  9. Re: Warum macht man das?

    Autor: eidolon 10.06.20 - 09:19

    Ja, da ist man aber auch einen Schritt zu einer Vereinheitlichung gegangen und nicht davon weg, so wie jetzt.

  10. Re: Warum macht man das?

    Autor: eidolon 10.06.20 - 09:20

    kingspride schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Wechsel von PPC auf x86 hats ja auch schon geklappt.

    Ja, da wars aber so dass Apple vorher der Außenseiter war und mit x86 dann das gemacht hat, was üblich ist. Jetzt will Apple aber genau das Gegenteil machen.

  11. Re: Warum macht man das?

    Autor: megaseppl 10.06.20 - 09:24

    Ich habe das etwas anders in Erinnerung... die Fat Binaries gab es in den 90ern ziemlich lang. Mehrere Jahre. Und als PPC-Neukunde war es zunächst gar nicht so leicht an die Fat- oder nativen Binaries zu kommen. Oft war es zudem verbunden mit kostenpflichtigen Upgrades.
    Alles in allem aber nicht dramatisch, nur sicher keine Frage "von Tagen".

    Bei weitem nerviger als die Umstellung von 68k auf PPC bzw. PPC auf Intel war allerdings der Wechsel von Mac OS 9 auf X. Das dauerte gefühlt 3 Jahre, bis die Anwendungen wieder so rund liefen wie vor dem Wechsel.

  12. "Hackintoshs" torpedieren?

    Autor: M.P. 10.06.20 - 09:25

    Sobald die letzten Apple-Rechner mit Intel-CPU aus dem Support fallen gibt es kein x86 macOS mehr, das man mit einigen Tricks auf Standard-PC-Hardware zum Laufen bringen kann...

  13. Re: Warum macht man das?

    Autor: thecrew 10.06.20 - 09:26

    elBarto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommen Sie darauf, dass der Prozessor schwächer ist? Die Chips im iPad
    > Pro kommen schon ziemlich nahe an die mobilen Intel CPUs heran, ganz ohne
    > Kühlung. Wenn sie da jetzt mehr Kerne verbauen und die Dinger höher takten,
    > sind sie definitiv schnell genug.

    Mobile Intel Cpus sind kein Garant für "Leistung".
    Er ist halt für Mobilität konstruiert und verbraucht weniger Strom. Hat aber eben auch weniger Leistung.

    Im Benchmark liegt er aber "Welten" hinter einem Intel oder gar Ryzen Desktop CPU.

    Das ist überhaupt nicht vergleichbar.

    Sonst hätten wir ja mittlerweile alle passiv gekühlte Mobil Cpus im PC.

    Mobil Cpus sind halt drauf ausgelegt 10-35W zu verbrauchen.
    Ein Desktop CPU gönnt sich aber 65-90 Watt. Und hat dementsprechend auch viel mehr Leistung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.20 09:32 durch thecrew.

  14. Re: Warum macht man das?

    Autor: xcvb 10.06.20 - 09:27

    ARM-Prozessoren sind bisher nur deshalb so langsam, weil es noch keinen Bedarf an einem hoch getakteten ARM-Prozessor mit viel Verlustleistung gab. Das soll sich jetzt aber anscheinend ändern. Dazu passt auch folgender Artikel:
    https://www.golem.de/news/cortex-a78-cortex-x1-arm-baut-extremen-cpu-kern-2005-148699.html

  15. Re: Warum macht man das?

    Autor: hyperlord 10.06.20 - 09:29

    Auf die offizielle Begründung bin ich sehr gespannt.
    Beim Wechsel von PPC zu Intel war ja das Hauptargument, dass es keine vernünftigen PPC CPUs für Laptops gab bzw. die "Power per Watt" waren bei Intel einfach erheblich besser.
    Ob das für ARM CPUs auch der Fall ist, kann ich nicht beurteilen - vielleicht kann man auch einfach mehrere ARM CPUs verbauen und so mehr Leistung aus den Geräten herausholen.

    Davon aber ganz abgesehen, geht es Apple mit Sicherheit auch um Kontrolle.
    Zum Einen entzieht man sich mit dem Wechsel auf ARM dem direkten Vergleich zu anderen Herstellern, die x86 weiter verbauen. Derzeit ist es ja recht einfach, die Leistungsdaten zu vergleichen, was dann im Hinblick auf die Preise für Apple immer etwas doof aussieht :-)
    Zum Anderen gibt es dann keine Chance mehr, Hackintosh-Geräte zu bauen, wenn man macOS irgendwann nur noch für ARM raus gibt.

  16. Re: Warum macht man das?

    Autor: megaseppl 10.06.20 - 09:29

    Damals sicherlich auch um den Mac wieder konkurrenzfähiger und im Einkauf günstiger zu machen um letztlich Marktanteile und Umsatz zu vergrößern.

    Heute ist der Mac ein Nischenprodukt im Sortiment. Dessen Umsatz ist nicht entscheidend. Apple kann problemlos dieses Risiko eingehen. Gibt ja auch Chancen, dass die Kisten besser skalierbar und sogar am Ende schneller und günstiger (im Einkauf natürlich nur!) als Intel oder AMDs sind.
    Die wichtigsten Nutzer aus Apple-Sicht sind eh die iOS-Developer. Und die werden von dem Wechsel am stärksten profitieren.

    Die anderen Nutzer, insbesondere jene, die weniger Apple-Produkte als Hauptanwendungen einsetzen, werden ein paar Jahre lang die Arschkarte haben - oder ganz auf Wintel wechseln. Apple wird's egal sein - diese Nutzergruppe ist schon lange keine primäre Zielgruppe mehr.
    Der klassiche Apple-Macbook-Pro-Facebook-Surfer wird vermutlich keinen Unterschied merken, außer dass der Akku länger hält und der Lüfter seltener anspringt - was beim Macbook Air ein riesiger Sprung wäre.

  17. Re: Warum macht man das?

    Autor: MarcusK 10.06.20 - 09:30

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist: Was ist mit x86-Software? Die auf nem ARM zu emulieren ist
    > eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit.
    > Da geht krass Leistung flöten... Und so schnell wird man nicht die
    > Programme alle auf ARM portiert kriegen... Das ist schließlich ein
    > komplettes Refactoring auf ne andere Architektur, das macht man nicht "mal
    > eben", das bindet viel Manpower eine längere Zeit.

    warum sollte ein Refactoring notwendig sein. Die Programm die wirklich noch ASM enthalten dürften die seltene Ausnahme sein. Den normalen Code macht der Compiler.

  18. Re: "Hackintoshs" torpedieren?

    Autor: megaseppl 10.06.20 - 09:30

    Ich glaube, wir Hackintosh-User sind die letzten um die sich Apple in irgendeiner Form Gedanken macht...

  19. Vollständige Kontrolle

    Autor: HabeHandy 10.06.20 - 09:34

    Mit eigener CPU kann man die Hardwareentwicklung komplett kontrollieren und muss nicht ewig warten bis der Zulieferer Intel gewünschte Funktionen einbaut. Mit der ARM-Technik big-little kann man viel besser Funktionen wie Always on umsetzen.

  20. Re: Warum macht man das?

    Autor: g0r3 10.06.20 - 09:36

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mobile Intel Cpus sind kein Garant für "Leistung".
    > Er ist halt für Mobilität konstruiert und verbraucht weniger Strom. Hat
    > aber eben auch weniger Leistung.
    >
    > Im Benchmark liegt er aber "Welten" hinter einem Intel oder gar Ryzen
    > Desktop CPU.
    >
    > Das ist überhaupt nicht vergleichbar.
    >
    > Sonst hätten wir ja mittlerweile alle passiv gekühlte Mobil Cpus im PC.
    >
    > Mobil Cpus sind halt drauf ausgelegt 10-35W zu verbrauchen.
    > Ein Desktop CPU gönnt sich aber 65-90 Watt. Und hat dementsprechend auch
    > viel mehr Leistung.

    Ich find es lustig, wie hier anscheinend jeder an ein Naturgesetz für eine gläserne Decke für die Leistung von ARM-Prozessoren zu glauben scheint, die nicht durchbrochen werden kann und irgendwo auf iPad-Niveau lieght; Und dass man keine ARM-Prozessoren mit höherer (Verlust-)Leistung entwerfen könne.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Neumarkt
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Schwarz Produktion GmbH & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme