Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus ROG GR8 im Test: Andere…

Tja. Das wird wohl nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: deus-ex 31.03.15 - 13:00

    Wenn man 550 bis 800 ¤ ausgeben muss um die gleiche Leistung einer 350¤ teuren PS4 zu erreichen

  2. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: rofl022 31.03.15 - 13:25

    Hmm, schon mal versucht, auf einer PS4 Skyrim in FHD mit Texturmods zu spielen? Wie, geht nicht wegen mangelnder Leistung? Tjooo...

  3. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: deus-ex 31.03.15 - 13:37

    rofl022 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, schon mal versucht, auf einer PS4 Skyrim in FHD mit Texturmods zu
    > spielen? Wie, geht nicht wegen mangelnder Leistung? Tjooo...


    Geht auf einem 350 ¤ PC auch nicht.

    Leider gibt es den FHD modus, gescheige denn Skyrim für PS4. Somit kein Vergleich.

    Aber Ryse gibt es auf der Xbone. Läuft dort auch in 1080p30 flüssig. Für 350 ¤ und nicht 800¤



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.15 13:42 durch deus-ex.

  4. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: ha00x7 31.03.15 - 13:42

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rofl022 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm, schon mal versucht, auf einer PS4 Skyrim in FHD mit Texturmods zu
    > > spielen? Wie, geht nicht wegen mangelnder Leistung? Tjooo...
    >
    > Geht auf einem 350 ¤ PC auch nicht.

    Deswegen ja die steam machine, die zwar on der Anschaffung mehr kostet, dafür aber auch mehr kann. Außerdem spart man mit einem PC auch Geld, einfach weil die Spiele dort billiger sind

  5. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: Crass Spektakel 31.03.15 - 13:54

    Genau da irrt der Vorposter.

    Viele Dinge laufen gefühltermassen deutlich flotter auf der Alienware-Maschine, z.B. läuft das gefühlte Laden massiv flotter auf PC/Steambox denn Konsole. Warum auch nicht, die verbauten Platten und SSDs sind deutlich flotter und grösser, das RAM steht der CPU exklusiv zur Verfügung (bei der PS4 werden für Bildschirmspeicher durchschnittlich 2GB abgezogen und Zugriffe werden zwischen CPU und GPU geteilt) und die CPUs haben pro Kern ein Vielfaches an Leistung. Unterm Strich laden GTA4 und Ryse in einem Viertel der Zeit gegenüber native Konsolen.

    Und die Grafik kann sich auch bei billigen PCs messen denn während Konsolengrafik die RAM-Zugriffe zwischen GPU und CPU aufteilt bekommt exklusive PC-Grafik immer exklusiven Zugriff und auf einmal reicht auch eine einfachere GPU.

    Dazu kommt dass es für den PC deutlich mehr Spiele gibt und diese deutlich preiswerter angeboten werden.

  6. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: Z101 31.03.15 - 13:55

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man 550 bis 800 ¤ ausgeben muss um die gleiche Leistung einer 350¤
    > teuren PS4 zu erreichen

    Naja dafür bezahlt man für PS4-Spiele meistens sehr viel mehr. Je mehr Spiele man kauft umso mehr verschiebt sich das Preis/Leistungsverhältnis zugunsten der SteamBox.

    Ausserdem bieten selbst die kleinen Steam Machines schon meist mehr Leistung als die PS4.

  7. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: deus-ex 31.03.15 - 14:05

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man 550 bis 800 ¤ ausgeben muss um die gleiche Leistung einer 350¤
    > > teuren PS4 zu erreichen
    >
    > Naja dafür bezahlt man für PS4-Spiele meistens sehr viel mehr. Je mehr
    > Spiele man kauft umso mehr verschiebt sich das Preis/Leistungsverhältnis
    > zugunsten der SteamBox.
    >
    > Ausserdem bieten selbst die kleinen Steam Machines schon meist mehr
    > Leistung als die PS4.

    Wer nicht in Sale kauft ist selbst schuld. Ja. Auch die kleinen Steam Machines haben mehr Leistung als PS4. Kosten aber auch 200¤ mehr

    Wie gesagt. Ryse ist das beste Beispielt. Läuft auf der Xbone auch in 1080p30. Nur das die Xbone 200¤ weniger als die günstigste SM kostet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.15 14:07 durch deus-ex.

  8. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: Crass Spektakel 31.03.15 - 14:13

    Z101 schrieb:

    > Ausserdem bieten selbst die kleinen Steam Machines schon meist mehr
    > Leistung als die PS4.

    Ist nicht grundsätzlich falsch aber mutig formuliert.

    Fakt ist, ein einzelner Haswell-CPU-Kern ist minimal langsamer als acht Jaguar-CPU-Kerne. D.h. zwei Intel Haswell oder drei AMD Vishera Kerne sind IMMER MASSIV schneller als die acht Jaguar-CPU-Kerne aktueller Konsolen.

    Fakt ist auch dass PC-Grafik auch mit schwächeren Chips besser läuft weil CPU und RAM getrennt sind und somit sich nicht gegenseitig in die Quere kommen. Ich behaupte mal dass sich die Geforce 860M unterm Strich knapp hinter der Jaguar-GPU aktueller Konsolen einordnet. Und glaubt mir, die Geforce 860 eigentlich Low-End.

    Unterm Strich bekommt man mit der Alienware-Box für 480 Euro (ja, das ist aktueller Marktpreis) gegenüber einer PS4 (380 Euro) eine Konsole die massiv schneller läd, ähnlich gute Grafik hat, für die man kein Monatsabo braucht und für die es mehr und günstigere Spiele gibt und sehr viele Free2Play.

    Es wäre roblemlos möglich eine Steambox zu bauen die weniger Leistung als eine aktuelle Konsole hat aber auch nur einen Bruchteil kostet. Aber warum sollte man, ich schätze in einem Jahr bekommt man soetwas wie die Alienware-Box für 300 Euro.

    Umgekehrt kann man natürlich PCs kaufen die massiv mehr Leistung als Konsolen haben. Du willst Ryzm in 4k mit Ultra-XXL-Details spielen? Ja, dann kauf Dir halt die PS4-Power-Edition für 5000 Euro. Äh, ne, wohl eher nicht.

  9. Steambox Selbstbau

    Autor: Crass Spektakel 31.03.15 - 14:15

    An der Stelle sei nochmal auf das alte c't-Projekt zum Selbstbau einer Steambox hingewiesen, die ganz kleine Ausgabe könnte man heute für 250(!!!) Euro zusammenbauen. Dürfte aber nur die halbe Leistung einer PS4 haben, reicht trotzdem für praktisch alles.

  10. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: elgooG 31.03.15 - 14:33

    ha00x7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > rofl022 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hmm, schon mal versucht, auf einer PS4 Skyrim in FHD mit Texturmods zu
    > > > spielen? Wie, geht nicht wegen mangelnder Leistung? Tjooo...
    > >
    > >
    > > Geht auf einem 350 ¤ PC auch nicht.
    >
    > Deswegen ja die steam machine, die zwar on der Anschaffung mehr kostet,
    > dafür aber auch mehr kann. Außerdem spart man mit einem PC auch Geld,
    > einfach weil die Spiele dort billiger sind

    Diese mehr doppelt so teuere Steam-Machine wird auch genauso wenig ein Skyrim mit Textur-Mods stämmen können oder gar vergleichbare Werte wie eine PS4 liefern. Dafür muss man schon nochmal tiefer in die Tasche greifen. Es mangelt eben an systemspezifischer Optimierungen beim Spiel, fehlender LowLevel-API, dem geringen Grafikspeicher und nicht zuletzt den völlig unnötigen Overhead eines Windows-Desktop-Systems. Die bessere Leistung bringt damit in der Praxis kaum etwas, wenn überhaupt. Nach dem Kauf eines neuen Spiels muss man sicher erstmal eine halbe Stunde an den Grafikeinstellungen schrauben bis alles passt.

    Zudem würde ich bei dieser Gehäusegröße nicht davon ausgehen, dass das Gerät lange lebt. Ja es ist eine ULV-CPU eingebaut, aber das bringt im Endeffekt nichts, wenn alle Platinen so dicht beieinander gedrängt sind. Sony & Microsoft haben das inzwischen begriffen.

    Mit der Gehäusegröße geht außerdem der wichtigste Vorteil eines PCs verloren: Die Aufrüstbarkeit. Spiele-Hersteller passen ihre Spiele für Konsolen an, nicht für diesen PC. In zwei Jahren läuft kein einziges Spiel mehr darauf.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.15 14:36 durch elgooG.

  11. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 31.03.15 - 17:34

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht auf einem 350 ¤ PC auch nicht.

    Das geht sogar problemlos. Sogar dann, wenn man nicht nur die allerbilligsten Komponenten nimmt. Ich habe nur mal auf die Schnelle, also ohne Optimierung, ein Beispiel zusammengeklickt:
    https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/a8ad6d220fe8a4423768a17084152701a38cb6e813ffb5f807a

    > Leider gibt es den FHD modus, gescheige denn
    > Skyrim für PS4. Somit kein Vergleich.

    Interessant ist die Ursache, denn eigentlich war Skyrim durchaus für die Next-Gen-Konsolen vorgesehen. Das Spiel braucht (allerdings auch, wenn auch nicht ausschließlich, durch die eher suboptimale Programmierung und fast gänzlich fehlende Parallelisierung) hauptsächlich rohe CPU-Power, die selbst ein schwächerer Desktop-Zweikerner problemlos liefern kann, während die Konsolen trotz mehrerer Kerne und eleganter Optimierungen in die Röhre kucken. Auf der GPU-Seite ist Skyrim selbst mit Texturmods mit jeder Grafikkarte der untersten Mittelklasse bei hohen fps spielbar, sofern sie nur wenigstens zwei Gbyte GDDR5-Grafikspeicher aufweist.

    Generell ist die Schwäche der (nicht mehr so) aktuellen Konsolen hauptsächlich CPU-seitig. Deshalb wird man Open-World-/Sandbox-/Strategie-Titel, die naturgemäß viel Rechenleistung brauchen, auch bei moderater Grafik wohl eher nicht auf den jetzigen Konsolen sehen.
    Diese Einschränkung in der der Spielauswahl ist die große Chance für Steam Machines, denn im Portfolio von Steam gibt es solche Titel natürlich.

    > Aber Ryse gibt es auf der Xbone. Läuft dort auch in
    > 1080p30 flüssig. Für 350 ¤ und nicht 800¤

    Bei 30 fps in einem actionlastigen Titel von flüssig zu reden ist natürlich auch ein Methode, Euphemismen nicht aussterben zu lassen. ;-)

    Gerade in diesem Beispiel wäre es IMHO viel sinnvoller gewesen, die Auflösung zu reduzieren. Und wieder ein Pluspunkt für Steam Machines: Man muss bei schwächerer Hardware nicht das opfern, was irgendwelche Entwickler beim jeweiligen Titel am ehesten für entbehrlich hielten, sondern kann selbst regulieren, was man zugunsten von etwas anderem zurückstellt.

    Wohlgemerkt, ich möchte Konsolen nicht schlecht reden, denn diese haben eindeutig ihre Vorzüge. Steam Machines sind der Versuch, die Vorteile von Konsolen und PCs ein Stück weit zusammenzubringen. Dass man sich damit auch ein paar der jeweiligen Nachteile einhandelt, ist quasi unvermeidlich.

    Was mich an diesen fertigen Lösungen hauptsächlich stört ist, dass es im Grunde überteuerte Gaming-Notebooks ohne eigenes Display sind. Die einzigen zwei Gründe, sich darauf zu stürzen können imho sein, dass man entweder unbedingt den kleinstmöglichen Formfaktor braucht oder aber keinerlei Möglichkeit hat, sich eine Steam Machine nach eigenen Vorlieben zusammenzubauen oder zusammenbauen zu lassen.

  12. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: Spiritogre 01.04.15 - 23:49

    Problem ist, die Steam Machine ist immer ein zweiter / zusätzlicher Spiele PC. Also eine doppelte Ausgabe.

    Als ohnehin PC Gamer kaufe ich Konsolen aber gerade extra wegen deren Exklusivtitel.

    Für das gelegentliche PC Spiel am großen TV nutze ich dann mein Notebook.

  13. Re: Tja. Das wird wohl nichts.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.04.15 - 11:18

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problem ist, die Steam Machine ist immer ein zweiter /
    > zusätzlicher Spiele PC. Also eine doppelte Ausgabe.

    Das wäre der Fall, wenn der bereits vorhandene PC nicht bereits für Steam genutzt werden könnte oder wenn die Steam Machine als Erstgerät nicht auch als normaler Spiele-PC nutzbar wäre. Beides ist allerdings problemlos möglich.

    > Als ohnehin PC Gamer kaufe ich Konsolen aber
    > gerade extra wegen deren Exklusivtitel.

    Du gehörst einfach nicht zur Zielgruppe. Steam Machines sind etwas für Spieler, die weder mit Konsolen noch mit klassischen PCs besonders glücklich sind oder zur bereits vorhanden Konsole einen PC haben wollen, der vom Look&Feel möglichst einer Konsole entspricht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 3,99€
  3. 17,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Mailinglisten: Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt
    Mailinglisten
    Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt

    Mit kurzer Vorwarnzeit wird der Service Yahoo Groups massiv eingeschränkt. Bald können keine neuen Dateien mehr hochgeladen werden, bestehende Daten werden größtenteils im Dezember gelöscht.

  2. Hyperloop: rLoop kauft Reste von Arrivo
    Hyperloop
    rLoop kauft Reste von Arrivo

    Im Dezember vergangenen Jahres hat das Hyperloop-Unternehmen Arrivo Insolvenz angemeldet. Das Startup rLoop hat das geistige Eigentum übernommen und will die Projekte weiterführen.

  3. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.


  1. 15:29

  2. 14:36

  3. 13:58

  4. 12:57

  5. 12:35

  6. 12:03

  7. 11:50

  8. 11:35