Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus Strix Soar im Test: Wenn die…

Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Crossfire579 01.02.16 - 13:50

    Mich würde schon seit längerem mal interessieren wie es kommt, dass alle Soundkarten nur einen 10 Band EQ für alle Lautsprecher gesamt haben und keine mal richtig interessante Features, z.B. kann man bei einer 250¤ Soundkarte doch mal eine Einmessung mit Frequenzkorrektur für die PC Boxen anbieten.
    Liegt das an einer Beschränkung durch Windows, der Faulheit der Softwareprogrammierer oder anderen Sachen?

  2. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: thorsten thorben kai uwe 01.02.16 - 14:06

    Die bekommen von den Soundchip Herstellern wie C-Media doch einfach nur den Treiber und die UI und passen die ein wenig an..mehr geschieht da sicherlich nicht ;-)
    Du kannst dir die C-Media Treiber bei manchen Soundkarten ja auch direkt von denen laden..

  3. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Eheran 01.02.16 - 14:37

    Auf so ein Einmessen warte ich auch. Mikrofon an Kopfposition und alles wird automatisch eingemessen - fertig ist der "perfekte" sound.

  4. Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Mik30 01.02.16 - 14:37

    Mit Vista hat Microsoft die Hardware Sound Unterstützung rausgemacht.
    Des Weiteren hat Microsoft die MIDI Konfiguration aus der
    Systemsteuerung entfernt.

    Ergebnis: HardwareSound ist genau so wie Hardware Midi
    für die Hersteller kein wesentliches Merkmal mehr.

    Die Realtek Onbard Chips beherrschen Polyphony
    mit 96/128 Kanälen und 5/1 bzw 7/1 Ausgängen.
    Das reicht den Spieleherstellern und den kunden
    für Mehrstimmige Ausgabe.

    Echte 3D Positionierung von Geräuschen oder
    echte Hardware-Effekte kennen die DAUs genau so
    wenig wie Hardware-Midi oder den Hardware
    Sound Font Support der älteren Creative Karten.

    Auch teure ZX Karten von Creative haben das alles nicht mehr.

  5. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Tylon 01.02.16 - 16:39

    Wenns so leicht wäre, häts ja schon einer gemacht.
    Bei der typischen PC-Monitor-Seiten-Lautsprecher zu Kopf Entfernung ist die Entfernung linkes Ohr/rechtes Ohr so relevant, dass man, wenn man gar nichts anpasst auch den selben Effekt hat, wie mit einem Mikro. Es ist ein Kompromiss.

    Wir reden nicht von 4 Meter zu den Stereo-Lautsprechern neben dem TV.
    Gleichermaßen sollten sich durch die mittige Sitzposition Phasenverschiebungen und Reflexionen auf einem Minimum halten.
    Selbst bei DS am PC reden wir meist nicht vom Abstand wie im Wohnzimmer.

  6. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Ext3h 01.02.16 - 18:57

    Hast du denn ein perfektes Mikrophon mit einer genau bekannten Charakteristik für diesen Zweck?

    Die "Raumkorrektur" unter Windows 10 bietet so was ja theoretisch bereits unabhängig vom Hersteller der Soundkarte. Praktisch kann man sich dabei aber maximal auf Laufzeitkorrektur verlassen - einen Equalizer willst du auf Basis der Messwerte auf keinen Fall kalibrieren.

    Das funktioniert dann erst bei geschlossenen Lösungen wo der Hersteller das verwendete Mikrofon ebenfalls gut genug kennt um per Software kompensieren zu können.

    Und selbst dann...
    Die meisten Lautsprecher sind so dermaßen Winkelabhängig im Hochtonbereich, und man sitzt am PC in der Regel so nah an den Boxen, ein paar Zentimeter mit dem Kopf vor und zurück und schon ist die Messung eh wieder obsolet.

  7. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Eheran 01.02.16 - 19:03

    >Hast du denn ein perfektes Mikrophon mit einer genau bekannten Charakteristik für diesen Zweck?
    Das kann man ja einfach mitliefern. Mit "perfekt" bekannter Charakteristik.

    Jedenfalls wäre auch eine "rudimentäre" Einmssung besser als keine.

  8. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Moe479 01.02.16 - 20:20

    für mein 20¤ usb headset reicht onboard völlig aus (also selbst der ist unnötig), und für das 2.1-krach-macher-setup auch ... da braucht man bei gleichen kabellängen und positions entfernungen nichts ausmessen, thats it ... das ist sowieso ein nieschendasein was diese produkte noch fristen entsprechend viel mehr wirst du für nur wenig mehr wohl ausgeben müssen ... eine lösung währe eine gescheite anlage zwischen zu schalten die cdas gewünschte auf sich nimmt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.16 20:30 durch Moe479.

  9. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: exxo 02.02.16 - 07:39

    W er ein richtiges Einmesssystem benötigt kann gerne einen AVR per spdif anschließen.

    Eigentlich sind diese High-end Soundkarten für analoge Ausgabe total obsolet.

    Da es kaum brauchbare Boxen Sets gibt sollten Leute mit guten Ohren lieber einen AVR mit ernsthaften Lautsprechern verwenden...

  10. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Bautz 02.02.16 - 08:29

    Kopfhörer und Lautsprecher würde ich vom PC nur noch über USB anbinden. Es bietet sich hier z.B. Die Nubert nuPro-Serie oder für kleineres Geld Bose Compagnion an.

  11. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Vradash 02.02.16 - 09:14

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Vista hat Microsoft die Hardware Sound Unterstützung rausgemacht.
    > Des Weiteren hat Microsoft die MIDI Konfiguration aus der
    > Systemsteuerung entfernt.
    >
    > Ergebnis: HardwareSound ist genau so wie Hardware Midi
    > für die Hersteller kein wesentliches Merkmal mehr.

    Wäre dumm seitens der Hersteller da OpenAL nach wie vor existiert, funktioniert und zumindest von einer Reihe Spielen genutzt wird...

    Für MIDI existiert zwar kein Systemsteuerungspanel mehr, die Einstellung gibt es aber noch. Such' mal im Netz nach "putzlowitsch midi mapper", falls du das Ding nicht schon kennst. ;)

  12. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Bouncy 02.02.16 - 15:11

    Tylon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden nicht von 4 Meter zu den Stereo-Lautsprechern neben dem TV.
    > Gleichermaßen sollten sich durch die mittige Sitzposition
    > Phasenverschiebungen und Reflexionen auf einem Minimum halten.
    > Selbst bei DS am PC reden wir meist nicht vom Abstand wie im Wohnzimmer.
    Na selbst mein Autoradio hat ein eigenes Mikro zur Einmessung, korrigiert dann tatsächlich wesentlich mehr als man es per Hand tun würde, inklusive deutlicher höherer Phasenverschiebung (die man "logisch" maximal auf unhörbare 30cm einstellen würde, eine imho wirklich lächerliche Korrekturstufe). Und es bringt danach tatsächlich ein besseres Klangbild - natürlicher, während man selbst eher zu völliger Verzerrung der Realität neigt. Imho daher durchaus sinnvoll bei allen Geräten, die unübersichtlich viele Einstelloptionen mitbringen, was bei PCs ja eine reine Treiberfrage wäre...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
    Galaxy Note 9 im Test
    Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

    Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
    2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
    3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    1. Turing-Grafikkarte: Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor
      Turing-Grafikkarte
      Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor

      Gamescom 2018 Ab September 2018 verkauft Nvidia die Geforce RTX 2080 Ti, die Geforce RTX 2080 und später die Geforce RTX 2070. Die Grafikkarten mit Turing-Architektur schlagen ihre Vorgänger, die Preise und die Leistungsaufnahme steigen. Dafür sieht Raytracing in Battlefield 5 schick aus.

    2. Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen
      Wemacom Breitband
      Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

      Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

    3. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
      Anno 1800 angespielt
      Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

      Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.


    1. 21:20

    2. 19:03

    3. 18:10

    4. 17:47

    5. 17:10

    6. 16:55

    7. 15:55

    8. 13:45