Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus Strix Soar im Test: Wenn die…

Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Crossfire579 01.02.16 - 13:50

    Mich würde schon seit längerem mal interessieren wie es kommt, dass alle Soundkarten nur einen 10 Band EQ für alle Lautsprecher gesamt haben und keine mal richtig interessante Features, z.B. kann man bei einer 250¤ Soundkarte doch mal eine Einmessung mit Frequenzkorrektur für die PC Boxen anbieten.
    Liegt das an einer Beschränkung durch Windows, der Faulheit der Softwareprogrammierer oder anderen Sachen?

  2. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: thorsten thorben kai uwe 01.02.16 - 14:06

    Die bekommen von den Soundchip Herstellern wie C-Media doch einfach nur den Treiber und die UI und passen die ein wenig an..mehr geschieht da sicherlich nicht ;-)
    Du kannst dir die C-Media Treiber bei manchen Soundkarten ja auch direkt von denen laden..

  3. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Eheran 01.02.16 - 14:37

    Auf so ein Einmessen warte ich auch. Mikrofon an Kopfposition und alles wird automatisch eingemessen - fertig ist der "perfekte" sound.

  4. Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Mik30 01.02.16 - 14:37

    Mit Vista hat Microsoft die Hardware Sound Unterstützung rausgemacht.
    Des Weiteren hat Microsoft die MIDI Konfiguration aus der
    Systemsteuerung entfernt.

    Ergebnis: HardwareSound ist genau so wie Hardware Midi
    für die Hersteller kein wesentliches Merkmal mehr.

    Die Realtek Onbard Chips beherrschen Polyphony
    mit 96/128 Kanälen und 5/1 bzw 7/1 Ausgängen.
    Das reicht den Spieleherstellern und den kunden
    für Mehrstimmige Ausgabe.

    Echte 3D Positionierung von Geräuschen oder
    echte Hardware-Effekte kennen die DAUs genau so
    wenig wie Hardware-Midi oder den Hardware
    Sound Font Support der älteren Creative Karten.

    Auch teure ZX Karten von Creative haben das alles nicht mehr.

  5. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Tylon 01.02.16 - 16:39

    Wenns so leicht wäre, häts ja schon einer gemacht.
    Bei der typischen PC-Monitor-Seiten-Lautsprecher zu Kopf Entfernung ist die Entfernung linkes Ohr/rechtes Ohr so relevant, dass man, wenn man gar nichts anpasst auch den selben Effekt hat, wie mit einem Mikro. Es ist ein Kompromiss.

    Wir reden nicht von 4 Meter zu den Stereo-Lautsprechern neben dem TV.
    Gleichermaßen sollten sich durch die mittige Sitzposition Phasenverschiebungen und Reflexionen auf einem Minimum halten.
    Selbst bei DS am PC reden wir meist nicht vom Abstand wie im Wohnzimmer.

  6. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Ext3h 01.02.16 - 18:57

    Hast du denn ein perfektes Mikrophon mit einer genau bekannten Charakteristik für diesen Zweck?

    Die "Raumkorrektur" unter Windows 10 bietet so was ja theoretisch bereits unabhängig vom Hersteller der Soundkarte. Praktisch kann man sich dabei aber maximal auf Laufzeitkorrektur verlassen - einen Equalizer willst du auf Basis der Messwerte auf keinen Fall kalibrieren.

    Das funktioniert dann erst bei geschlossenen Lösungen wo der Hersteller das verwendete Mikrofon ebenfalls gut genug kennt um per Software kompensieren zu können.

    Und selbst dann...
    Die meisten Lautsprecher sind so dermaßen Winkelabhängig im Hochtonbereich, und man sitzt am PC in der Regel so nah an den Boxen, ein paar Zentimeter mit dem Kopf vor und zurück und schon ist die Messung eh wieder obsolet.

  7. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Eheran 01.02.16 - 19:03

    >Hast du denn ein perfektes Mikrophon mit einer genau bekannten Charakteristik für diesen Zweck?
    Das kann man ja einfach mitliefern. Mit "perfekt" bekannter Charakteristik.

    Jedenfalls wäre auch eine "rudimentäre" Einmssung besser als keine.

  8. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Moe479 01.02.16 - 20:20

    für mein 20¤ usb headset reicht onboard völlig aus (also selbst der ist unnötig), und für das 2.1-krach-macher-setup auch ... da braucht man bei gleichen kabellängen und positions entfernungen nichts ausmessen, thats it ... das ist sowieso ein nieschendasein was diese produkte noch fristen entsprechend viel mehr wirst du für nur wenig mehr wohl ausgeben müssen ... eine lösung währe eine gescheite anlage zwischen zu schalten die cdas gewünschte auf sich nimmt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.16 20:30 durch Moe479.

  9. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: exxo 02.02.16 - 07:39

    W er ein richtiges Einmesssystem benötigt kann gerne einen AVR per spdif anschließen.

    Eigentlich sind diese High-end Soundkarten für analoge Ausgabe total obsolet.

    Da es kaum brauchbare Boxen Sets gibt sollten Leute mit guten Ohren lieber einen AVR mit ernsthaften Lautsprechern verwenden...

  10. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Bautz 02.02.16 - 08:29

    Kopfhörer und Lautsprecher würde ich vom PC nur noch über USB anbinden. Es bietet sich hier z.B. Die Nubert nuPro-Serie oder für kleineres Geld Bose Compagnion an.

  11. Re: Das liegt hauptsächlich an Microsoft...

    Autor: Vradash 02.02.16 - 09:14

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Vista hat Microsoft die Hardware Sound Unterstützung rausgemacht.
    > Des Weiteren hat Microsoft die MIDI Konfiguration aus der
    > Systemsteuerung entfernt.
    >
    > Ergebnis: HardwareSound ist genau so wie Hardware Midi
    > für die Hersteller kein wesentliches Merkmal mehr.

    Wäre dumm seitens der Hersteller da OpenAL nach wie vor existiert, funktioniert und zumindest von einer Reihe Spielen genutzt wird...

    Für MIDI existiert zwar kein Systemsteuerungspanel mehr, die Einstellung gibt es aber noch. Such' mal im Netz nach "putzlowitsch midi mapper", falls du das Ding nicht schon kennst. ;)

  12. Re: Warum haben alle Soundkarten die selben Softwarefeatures?

    Autor: Bouncy 02.02.16 - 15:11

    Tylon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden nicht von 4 Meter zu den Stereo-Lautsprechern neben dem TV.
    > Gleichermaßen sollten sich durch die mittige Sitzposition
    > Phasenverschiebungen und Reflexionen auf einem Minimum halten.
    > Selbst bei DS am PC reden wir meist nicht vom Abstand wie im Wohnzimmer.
    Na selbst mein Autoradio hat ein eigenes Mikro zur Einmessung, korrigiert dann tatsächlich wesentlich mehr als man es per Hand tun würde, inklusive deutlicher höherer Phasenverschiebung (die man "logisch" maximal auf unhörbare 30cm einstellen würde, eine imho wirklich lächerliche Korrekturstufe). Und es bringt danach tatsächlich ein besseres Klangbild - natürlicher, während man selbst eher zu völliger Verzerrung der Realität neigt. Imho daher durchaus sinnvoll bei allen Geräten, die unübersichtlich viele Einstelloptionen mitbringen, was bei PCs ja eine reine Treiberfrage wäre...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10