1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus XG-C100C: 10GbE- und NBase-T…

Und die Switche?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Switche?

    Autor: IncredibleAlk 04.07.17 - 12:09

    Tut sich da was preislich? Finde für 8 Port ca. 1000¤ recht teuer :/

  2. Re: Und die Switche?

    Autor: narfomat 04.07.17 - 12:45

    aehhm idealo haette es dir auch gesagt, aber schon vor 1-2 jahren gab es da nen 8 port switch von netgear welches 750euro gekostet hat? inzwischen gibt es jedenfalls das XS708E, halt nen L2+ managed switch für 500euro...

    die frage is halt immer was für leute das brauchen, weil bei den meisten der storageserver eh langsamer ist als 120MB/s. wie viele privatleute bzw small-businesses haben schon server die schneller sind? SMB und grösser benutzen eh keine netgear switches...

    und für schnelle punkt zu punkt verbindungen (als privatperson oder smallbusiness) braucht man gar kein switch sondern kauft einfach nur 2 10GBE karten, von denen es bei ebay ebenfalls seit jahren ab 75euro 100te intel x520 adapter im angebot gibt (die ich "gebraucht" der neuen asus karte immer noch 3x vorziehen würde, selbst für den gleichen preis), da brauchte ich nicht auf diese asus karte zu warten...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.17 12:51 durch narfomat.

  3. Re: Und die Switche?

    Autor: Bonita.M 04.07.17 - 13:31

    Da findest Du 10GbE-Switches mit acht Ports aufwärts ab 430¤:
    https://geizhals.de/?cat=switchgi&xf=2830_8%7E659_10GBase-T&sort=p

  4. Re: Und die Switche?

    Autor: Trockenobst 04.07.17 - 14:04

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und für schnelle punkt zu punkt verbindungen (als privatperson oder
    > smallbusiness) braucht man gar kein switch ..

    Wir arbeiten beim Kunden mit einer Testcloud in einem Rack mit 15 Maschinen und 1GBE ist für GB große Images absolut unakzeptabel. Mangels Alternativen haben wir Mellanox Connext-X 2 Karten mit einem Cisco Switch im Einsatz, der mit SFP Modulen vollgepackt ist. Die Mellanox Karten liefern im Durchschnitt 800mb/s. Die SSD Raids können problemlos 1,5gb/s liefern, somit sind die Karten und der Switch das Bottleneck.

    Für daheim ist 10GB in keinster Weise überdimensioniert. Wenn man 4 Laptops hat und die machen Backups von der Hauptplatte, ist es ein ehrheblicher Unterschied ob man 100GB in wenigen Minuten oder knapp 20m überspielt. Das Problem war bisher immer nur der Preis der Karten, bzw. gerade die Verfügbarkeit von Ports in Laptops und dieser absurder Wildwuchs der parallelen Standards.

  5. Re: Und die Switche?

    Autor: johnripper 04.07.17 - 14:38

    Und die rießigen Backups speichert man dann auf SSD-RAIDs?

    Privat. Sicherlich.

  6. Re: Und die Switche?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.17 - 15:52

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die rießigen Backups speichert man dann auf SSD-RAIDs?
    >
    > Privat. Sicherlich.

    Das nicht unbedingt, aber ich denke die ca. 100MB/s bei 1000Base-T als limitierender Faktor sind bei Kopiervorgängen inzwischen recht störend. Selbst Mittelklasse-HDDs kommen locker auf mehr. Insofern ist 2.5GBase-T und höher eine super Lösung. 10GBit kann man derzeit in einem gesunden Kosten/Nutzen-Verhältnis privat noch nicht ausreizen.

  7. Re: Und die Switche?

    Autor: johnripper 04.07.17 - 17:10

    mathew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > johnripper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die rießigen Backups speichert man dann auf SSD-RAIDs?
    > >
    > > Privat. Sicherlich.
    >
    > Das nicht unbedingt, aber ich denke die ca. 100MB/s bei 1000Base-T als
    > limitierender Faktor sind bei Kopiervorgängen inzwischen recht störend.
    > Selbst Mittelklasse-HDDs kommen locker auf mehr. Insofern ist 2.5GBase-T
    > und höher eine super Lösung. 10GBit kann man derzeit in einem gesunden
    > Kosten/Nutzen-Verhältnis privat noch nicht ausreizen.

    Die HDDs vielleicht. Mein Punkt bezog sich aber darauf, was im privaten Umfeld an Daten anfällt, der dauerhaft 10Gbit Leitungen ausreizen kann. Es ging mir also mehr um die Größe der Daten die man damit bewegen kann.

  8. Re: Und die Switche?

    Autor: robinx999 04.07.17 - 20:39

    Kommt halt drauf an was man macht gerade Backups könnten lästig sein.
    Ansonsten klar es macht kaum einen Unterschied ob ich jetzt die Sat Aufnahme mit 6 GB mit Gigabit oder 10 Gigabit übertrage beides geht recht Schnell ob es jetzt 60 Sekunden oder 6 Sekunden dauert das kann man vermutlich beides abwarten.

  9. Re: Und die Switche?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.17 - 22:08

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die HDDs vielleicht. Mein Punkt bezog sich aber darauf, was im privaten
    > Umfeld an Daten anfällt, der dauerhaft 10Gbit Leitungen ausreizen kann. Es
    > ging mir also mehr um die Größe der Daten die man damit bewegen kann.

    Ich kann das nachvollziehen, ich denke aber es ist der falsche Ansatz.
    Bandbreiten werden nicht geschaffen um sie voll auszureizen - man KANN sie voll ausreizen.
    Sie stellen die Möglichkeit zur Verfügung, zum gegebenen Zeitpunkt Daten entsprechend schnell übertragen zu können. Das von der Bandbreite ausgehend das Volumen nach wie vor annähernd proportional zur Übertragungszeit ist bleibt unbestritten.

    Oder nochmal anders ausgedrückt: Man hält nicht viele Daten vor um Bandbreiten auszureizen, sondern nutzt hohe Bandbreiten um Daten schnell übertragen zu können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.17 22:14 durch mathew.

  10. Re: Und die Switche?

    Autor: registrierungensindbloedsinn 04.07.17 - 22:55

    Qnap https://linustechtips.com/main/topic/768529-qnap-revealed-their-10gbe-switch-and-held-a-public-testing-program-in-taiwan/ . Günstiger dürfte es derzeit kaum gehen (wenn er denn mal verfügbar sein sollte).

  11. Re: Und die Switche?

    Autor: johnripper 04.07.17 - 23:03

    mathew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Oder nochmal anders ausgedrückt: Man hält nicht viele Daten vor um
    > Bandbreiten auszureizen, sondern nutzt hohe Bandbreiten um Daten schnell
    > übertragen zu können.

    Ja, aber schnelle Datenübertragung macht eigentlich nur Sinn, wenn ich wirklich viel Daten übertragen muss.

    "Oder nochmal anders ausgedrückt:" Was bringt mir ein 10GBit Netzwerk, wenn ich einmal im Jahr eine Daten mit 1TB von A nach B verschieben muss.

  12. Re: Und die Switche?

    Autor: Trockenobst 04.07.17 - 23:16

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die HDDs vielleicht. Mein Punkt bezog sich aber darauf, was im privaten
    > Umfeld an Daten anfällt, der dauerhaft 10Gbit Leitungen ausreizen kann. Es
    > ging mir also mehr um die Größe der Daten die man damit bewegen kann.

    Mein Kumpel hat ein neues Samsung Handy und ist ein Irrer was Fotos angeht. Der macht es halt nicht mehr unter 10mb pro Foto. Wenn man sich erst mal an einen Speed gewöhnt hat, will man nicht mehr runter. Das sieht er, wenn er dann die Fotos via v1 Bluetooth an die alte Möhre seiner Mutter senden will. 50 neue Fotos sind dann 1h warten. Zwischen iPhone 6 seiner Freundin und seinem Samsung geht es viel flotter.

    So ist es eben mit Bandbreite. Wenn es zwischen einer 70¤ Karte und einer 30¤ Karte und den Kabel keinen Unterschied mehr gibt, gewöhnt man sich sehr schnell dran.
    Ich kenne sehr viele Leute die haben überhaupt kein Ethernet daheim (alles lahmes WLAN) und deswegen machen die auch kaum Backups. Über WLAN dauert das zu lange, die DVD schluckt nicht genug und die externe Platte raus kramen tut man auch nicht.

    Ein dünnes Glasfaserkabel das 1gb/s bläst, da holt man ganz viele Leute wieder ab, weil das **Gesamtbackup** zwischen dem Rechnershutdown reinpasst.

  13. Re: Und die Switche?

    Autor: colon 05.07.17 - 08:29

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mathew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Oder nochmal anders ausgedrückt: Man hält nicht viele Daten vor um
    > > Bandbreiten auszureizen, sondern nutzt hohe Bandbreiten um Daten schnell
    > > übertragen zu können.
    >
    > Ja, aber schnelle Datenübertragung macht eigentlich nur Sinn, wenn ich
    > wirklich viel Daten übertragen muss.
    >
    > "Oder nochmal anders ausgedrückt:" Was bringt mir ein 10GBit Netzwerk, wenn
    > ich einmal im Jahr eine Daten mit 1TB von A nach B verschieben muss.


    Das die Datenübertragung nur ein zehntel der Zeit braucht? Was feiern eigentlich alle immer daran auf eine Datenübertragung warten zu müssen?

  14. Re: Und die Switche?

    Autor: pumok 05.07.17 - 08:42

    colon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was feiern eigentlich alle immer daran auf eine Datenübertragung warten zu müssen?

    Das verstehe ich auch nicht.

    Ich vergleiche das gerne mit einem Auto. 20 PS sind absolut ausreichend um ein Auto zu bewegen. Trotzdem schätze ich die 120 PS sehr wenn ich ab und zu mal Beschleunigen möchte :)

  15. Re: Und die Switche?

    Autor: havok2 05.07.17 - 08:52

    Ich kann jetzt nur von meiner kleinen 20 Mann Firma sprechen, bei der ich die IT mache. Wir arbeiten mit Videomaterial bis 8K aus RED Kameras und haben ein zentrales Storage mit einem RAID 6 aus 11 4TB SSDs. Der Server ist mit 2x10Gbit angeschlossen und Schnitt-Clients mit je 10 Gbit. Der Umstieg hat uns vor einem Jahr noch circa. 380¤/Netzwerkkarte gekostet. Ich finde die entwicklung spannend, da 2,5 Gbit oder 5 Gbit meist doch ausreichen würden. Wir können es uns eben nicht leisten auf Daten zu warten, sonst leggt es beim Video schauen. Privat spielt das meines Erachtens keine Rolle, wenn man nicht gerade unmengen an Daten über das Netzwerk sichern möchte. Da kann man ja auch zur Not Gigabit Ports bündeln. Unser Synology NAS ds1817+ zum Beispiel hat neben einer von uns eingebauten 10 Gbit Karte auch 4 Gbit Ports zum bündeln.

  16. Re: Und die Switche?

    Autor: johnripper 05.07.17 - 09:41

    Weder für professionelle, noch für semi-professionelle und/oder SOHO stelle eine Notwendigkeit in Frage.

    Es geht um die rein private Notwendigkeit und dort haben ja alles Poster gezeigt, dass man den Race-to-the-top nur der Geschwindigkeitswillens macht.
    Ein sinnvolles (privates) Anwendungszenario hatte irgendwie keine.

    P.S. und auch bei dir zeit sich, dass am ende der 10Gibt Leitung ein sehr leistungsfähiger Server mit entsprechendem Kapazitäten hängt.

  17. Re: Und die Switche?

    Autor: pumok 05.07.17 - 13:43

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um die rein private Notwendigkeit und dort haben ja alles Poster
    > gezeigt, dass man den Race-to-the-top nur der Geschwindigkeitswillens
    > macht.
    > Ein sinnvolles (privates) Anwendungszenario hatte irgendwie keine.

    Welche Kriterien muss denn MEIN privates Anwendungszenario erfüllen, damit es auch von DIR als sinnvoll anerkannt wird?

    Und nein, es geht nicht um die Notwendigkeit. Wenn ein Produkt nur eine Daseinsberechtigung hat, wenn es für DICH zwingend notwendig ist, dann könnte man wohl 99% aller Produkte aus den Verkaufsregalen nehmen...

  18. Re: Und die Switche?

    Autor: johnripper 05.07.17 - 13:52

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > johnripper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht um die rein private Notwendigkeit und dort haben ja alles Poster
    > > gezeigt, dass man den Race-to-the-top nur der Geschwindigkeitswillens
    > > macht.
    > > Ein sinnvolles (privates) Anwendungszenario hatte irgendwie keine.
    >
    > Welche Kriterien muss denn MEIN privates Anwendungszenario erfüllen, damit
    > es auch von DIR als sinnvoll anerkannt wird?

    Okay, dann knorrigere ich es:
    Ein (privates) Anwendungszenario hatte irgendwie keine gesehen.

    > Und nein, es geht nicht um die Notwendigkeit. Wenn ein Produkt nur eine
    > Daseinsberechtigung hat, wenn es für DICH zwingend notwendig ist, dann
    > könnte man wohl 99% aller Produkte aus den Verkaufsregalen nehmen...

    Das habe ich weder gesagt, noch gemeint.

    Nochmal für dich zu Erinnerung: der TS hat (grob wiedergegeben) gesagt, dass 10Gbit im privaten Umfeld sinnvoll sind. Eine Begründung blieb er schuldig.

  19. Re: Und die Switche?

    Autor: pumok 05.07.17 - 13:57

    Sorry, hab da wohl die beiden Themen vermischt. Hier steht mehr:
    https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/asus-xg-c100c-10gbe-und-nbase-t-adapter-kostet-115-euro/irrelevant/110487,4845566,4845566,read.html#msg-4845566

  20. Re: Und die Switche?

    Autor: johnripper 05.07.17 - 14:23

    Jetzt kann man darüber streiten wozu man mehrere 4k Stream im privaten Umfeld braucht und ob das eine Investion in Hardware von mehreren hundert, wenn nicht tausend Euro rechtfertigt.

    Damit lasse ich dich aber jetzt alleine.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. sepp.med gmbh, Forchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45