1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Audio Injector Octo: Raspberry Pi…

DAC Qualität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DAC Qualität

    Autor: Chris0706 11.01.17 - 08:04

    Da es sich hier ja um analoge Ausgänge handelt, hätte ich im Projekt schon irgendwo Aussagen zur DAC Qualität erwartet... ich meine, dass man hier kein HighEnd Equipment erwarten kann, sollte klar sein, aber wenn der billigste Ramsch verbaut ist ...

  2. Re: DAC Qualität

    Autor: Gandalf2210 11.01.17 - 09:02

    24 Bit und 96 kHz.
    Muss gut sein.

  3. Re: DAC Qualität

    Autor: mightymike1978 11.01.17 - 11:12

    Die Anzahl der DA-Wandler-Chips auf dem Markt ist jetzt nicht soooo riesig.
    Alle Chips, die derzeit mit 24 Bit und 96 kHz hantieren können, haben einen soo niedrigen Rauschabstand dass man das Rauschen häufig nur noch messen und erst bei höheren Abhörlautstärken heraushören kann. Und auch die spannungsversorgenden Bauteile haben in den letzten Jahren qualitativ extrem angezogen.

    Ich glaube, um die Klangqualität braucht man sich nicht wirklich Sorgen machen...

    Der eigentliche "Mist" entsteht zumeist bei der Verstärkung (Vor-/Endstufe) und Wiedergabe (Boxen) der analogen Signale.

  4. Re: DAC Qualität

    Autor: Chris0706 11.01.17 - 12:10

    Stimmt, die ganzen Soundkarten für PCs sind auch alle überflüssig, da die Onboard Soundkarten echt einzigartigen Sound abliefern einseinself!!!

  5. Re: DAC Qualität

    Autor: x2k 11.01.17 - 12:47

    Chris0706 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, die ganzen Soundkarten für PCs sind auch alle überflüssig, da die
    > Onboard Soundkarten echt einzigartigen Sound abliefern einseinself!!!


    Onboard sound hat aber nur eine aufgabe. Es muss billig sein und irgendwie funktionieren.
    In den codecs sind alle wichtigen komponenten vorhanden neben den da wandlern auch die opamps. Und da ist das problem. Mittlerweile sind die codescs 5 -10 mm groß.

    Eine richtige soundkarte hingegen nutzt neben einem externen da wandler auch seperate opamps. Manchmal sind diese auch austauschbar. anstelle eines codecs kommt hier ein soundprozessor uum einsatz.

    Das sind welten die man da vergleicht.
    Wenn man aber nur ein geräusch haben will. Youtube webradio etc, der wird den unterschied nicht merken.

    Leute, die z.b. Pc spiele spielen merken den untershied. Pcgh hat dazu ein interesanntes video veröffebtlicht

  6. Re: DAC Qualität

    Autor: henrix 30.01.17 - 11:22

    Hi,

    von der Samplingtiefe und Abtastrate kann man kaum Aussagen über die Klangqualität treffen. Vor kurzem wurde veröffentlicht, dass die Soundkarte einen CS42448 Codec von Cirrus Logic nutzt (http://www.cirrus.com/en/pubs/proDatasheet/CS42448_F4.pdf).
    THD+N von -95dB ist schon ganz gut. Laut Analog Devices ist ein Klirrfaktor zwischen -80dB und -100dB als Computer Audio klassifiziert. Alles unter -100dB gilt als Pro Audio (Tonstudios, etc.). Allerdings ist das nur ein Faktor. Wie Chris0706 schon richtig erwähnt hat, ist die ganze externe Beschaltung (Opamps, Filter, rauscharme Spannungsversorgung, ...) genauso ausschlaggebend. Wenn der Schaltplan nicht richtig designed wurden (sowohl der Schaltplan als sich, wie auch das konkrete Platinenlayout), kann das die Klangqualität extrem verschlechtern. Man kann den Codec nicht einfach ohne externe Verstärkerschaltungen verwenden. Onboard Soundkarten nutzen auch externe Opamps mit Filterschaltungen, usw.

    Ich wäre auch sehr an konkret gemessenen Kennwerten (THD+N, SNR, Crosstalk) der Soundkarte interessiert (hätte auch ein GNU Octave Script, welches die genannten Kennwerte per Loopback (ADCs <-> DACs) berechnen kann). Mit den jetzigen Infos kann man das leider kaum einschätzen.

  7. Re: DAC Qualität

    Autor: x2k 31.01.17 - 17:28

    Spontan kann ich dir das hier geben
    http:// www. pcgameshardware.de/Soundkarten-Hardware-256141/Videos/Soundkarte-vs-Onboard-im-Spielebetrieb-Deutlich-hoerbare-Unterschiede-1102004/

    Der typ in dem video sieht nerdig aus, also muss er ahnung haben (scherz)

    Gegen ende gibts vergleiche in spielen.
    Meiner meinung nach ist es wichtig den dac auch ordendlich zu füttern. Der original sound beim pi soll wohl über ein pwm signal erzeugt werden. (gerücht)

  8. Re: DAC Qualität

    Autor: henrix 02.02.17 - 12:55

    Auf dem RPi ist kein Audiocodec, deswegen wird PWM genutzt (über ein digitalen Ausgang wird mittels Pulse-Pausen-Verhältnis und einem Glättungskondensator ein analoges Signal erzeugt). PWM ist also ein (einfaches) Verfahren, um ohne richtige Digital-Analog-Wander ein analoges Signal zu erzeugen. Ein Audiocodec wird wiederum an die digitale PCM-Schnittstelle vom RPi angeschlossen (=> keine Verzerrung) und wandelt dann mit anderen Verfahren, welche viel präziser auflösen. PWM wird also garnicht benutzt, sobald man einen "richtigen" DAC nutzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gutex GmbH, Gutenburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (-73%) 15,99€
  3. (-53%) 27,99€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de