1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes…

Was ich nicht verstehe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich nicht verstehe.

    Autor: Unix_Linux 16.08.16 - 14:06

    Wie kann es sein, das 720p so wahrgenommen wird, dass keine Pixel zu sehen sind.

    Und wenn es wirklich so einen guten bildeindruck vermittelt, wieso wird es dann nicht im vr Bereich verwendet?

  2. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: Tich 16.08.16 - 14:13

    Das hab ich mich auch gefragt.
    Beim Vive Display sieht man doch auch deutlich die Pixel. Klar, das kommt wahrscheinlich zum Teil auch durch die Abstände zwischen den Hardware-Pixeln, aber dass man sie gar nicht wahrnehmen kann?

  3. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: drmccoy 16.08.16 - 14:14

    Weil die verwendete Technik um ein Vielfaches kleiner ist. Will heissen, dass die einzelnen Spiegel deutliche enger beieinander sitzen als Pixel auf einer Matrix.

    Die erzeugte Flaeche wird ja direkt auf deine Netzhaut gepackt, ergo wird die damit beschriebene Flaeche nicht sehr gross sein (im Gegensatz zu herkoemmlichen Displays). Du selbst empfindest sie aber natuerlich wieder als gross.

  4. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: war10ck 16.08.16 - 14:21

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es sein, das 720p so wahrgenommen wird, dass keine Pixel zu sehen
    > sind.
    >
    > Und wenn es wirklich so einen guten bildeindruck vermittelt, wieso wird es
    > dann nicht im vr Bereich verwendet?

    Als Videobrille wird das Teil nicht versuchen den kompletten Sichtbereich abzudecken. Wenn das "field of view" z.B. 40° anstatt der ca 110° bei VR abdeckt, dann fällt das pixelige Display weniger auf, ähnlich wie bei einem pixeligen Fernseher der mit 3 Meter mehr Betrachtungsabstand dann doch wieder ok aussieht, nur eben kleiner.

  5. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: Unix_Linux 16.08.16 - 14:31

    drmccoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die verwendete Technik um ein Vielfaches kleiner ist. Will heissen,
    > dass die einzelnen Spiegel deutliche enger beieinander sitzen als Pixel auf
    > einer Matrix.
    >
    > Die erzeugte Flaeche wird ja direkt auf deine Netzhaut gepackt, ergo wird
    > die damit beschriebene Flaeche nicht sehr gross sein (im Gegensatz zu
    > herkoemmlichen Displays). Du selbst empfindest sie aber natuerlich wieder
    > als gross.

    Das hört sich für mich nicht nach fundiertem wissen an.

    Merke: in einem IT forum, merken die Leute sehr schnell, wenn etwas keinen Sinn ergibt.

  6. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: Unix_Linux 16.08.16 - 14:33

    war10ck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie kann es sein, das 720p so wahrgenommen wird, dass keine Pixel zu
    > sehen
    > > sind.
    > >
    > > Und wenn es wirklich so einen guten bildeindruck vermittelt, wieso wird
    > es
    > > dann nicht im vr Bereich verwendet?
    >
    > Als Videobrille wird das Teil nicht versuchen den kompletten Sichtbereich
    > abzudecken. Wenn das "field of view" z.B. 40° anstatt der ca 110° bei VR
    > abdeckt, dann fällt das pixelige Display weniger auf, ähnlich wie bei einem
    > pixeligen Fernseher der mit 3 Meter mehr Betrachtungsabstand dann doch
    > wieder ok aussieht, nur eben kleiner.

    Ok das ergibt Sinn. Weiss man denn wie viel grad der "fiel of view" beträgt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.16 14:34 durch Unix_Linux.

  7. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: drmccoy 16.08.16 - 14:34

    Ist es auch nicht, Sinn ergibt es IMHO trotzdem mehr. Dir auch einen schoenen Nachmittag ^^

  8. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: wasabi 16.08.16 - 14:37

    > Als Videobrille wird das Teil nicht versuchen den kompletten Sichtbereich
    > abzudecken. Wenn das "field of view" z.B. 40° anstatt der ca 110° bei VR
    > abdeckt, dann fällt das pixelige Display weniger auf, ähnlich wie bei einem
    > pixeligen Fernseher der mit 3 Meter mehr Betrachtungsabstand dann doch
    > wieder ok aussieht, nur eben kleiner.

    Richtig, es kommt ja iummer darauf an, auf welche Fläche sich die Pixel verteilen. Das geringe Sichtfeld ist dann aber auch der Grund, warum es eben nicht für VR taugt.

    Ich kann mir aber außerdem vorstellen (ist jetzt aber reine Vermutung), dass die Technik selbst vielleicht auch für eine gewisse Unschärfe sorgt, so dass man dann auch deswegen keine Pixelstruktur sieht.

  9. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: TobiVH 16.08.16 - 14:39

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ok das ergibt Sinn. Weiss man denn wie viel grad der "fiel of view"
    > beträgt?

    Kommt auf die jeweilige Person an, aber im schnitt 180°, deswegen hat man auch einen Tauchrebrilleneffekt bei aktuellen VR-Brillen

  10. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: wasabi 16.08.16 - 14:53

    > Kommt auf die jeweilige Person an, aber im schnitt 180°

    Ich glaube er fragte eher nach dem FOV der Glyph :-)

  11. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: Stoker 16.08.16 - 15:00

    Das Zauberwort heißt "Füllrate" oder auch "Fliegengittereffekt".

    Ob etwas pixelig aussieht oder nicht, hängt nicht nur von der Anzahl der Pixel und dem Betrachtungsabstand ab, sondern eben auch von dem Abstand der einzelnen Pixel. Desto größer die nicht genutzte Fläche auf einem Display/Anzeige, desto pixeliger wirkt das Bild. Das sieht man sofort wenn man einen LCD Beamer neben ein DLP Modell stellt.

  12. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: dsleecher 16.08.16 - 15:02

    Liegt unter anderem am "Fliegengittereffekt".
    Was man bei den gängigen VR-brillen sieht, sind nicht die Pixel, sondern die schwarzen Linien (Abstände) zwischen den Pixeln.
    Außerdem sieht man die Subpixel, da Rot, Grün und Blau nebeneinander liegen.

    Beides hat man bei DLP nicht, da die Pixel enger beieinander liegen, und die Farbdarstellung sequentiell erfolgt (ein Pixel dadurch immer eine gleichmäßige Farbe hat)
    D.h. ein weißes Pixel auf schwarzem Hintergrund kann man immer noch erkennen, in einem normalen Bild gibt es allerdings keine erkennbare Grenze zwischen zwei benachbarten Pixeln, die in etwa die selbe Farbe haben. Dadurch verschwimmt der Übergang.
    An kontrastreichen Kanten kann man evtl. Treppeneffekte beobachten, die kriegt man durch Antialiasing in Software weg.

  13. Ganz einfach

    Autor: HelpbotDeluxe 16.08.16 - 15:41

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es sein, das 720p so wahrgenommen wird, dass keine Pixel zu sehen
    > sind.
    >
    > Und wenn es wirklich so einen guten bildeindruck vermittelt, wieso wird es
    > dann nicht im vr Bereich verwendet?

    Ganz einfach, du schaust halt nicht auf einen Bildschirm. Dort hätten die Pixel und ihre Abstände eine fixe Anordnung. Aber bei der Projektion sind die Pixelgrößen Variabel. Und sie verschwimmen auch teilweise ineinander. Also die Übergänge von Pixel zu Pixel. Durch die Eigenschaften von Licht. Das gleiche kann man bei Beamern beobachten. Man hat eine 720p Auflösung, aber trotzdem ist das Bild sauber und man sieht keine Abstände bei den Pixeln. Die projizierten Lichtpunkte fließen ineinander über optisch und sie werden ja auch gestreckt. Die echten Pixel auf dem Display im Gerät sind bei weitem kleiner als die Projektion. Durch die Streckung wird das Bild etwas weicher, aber eben nicht verpixelt. Und genau den gleichen Effekt hat man hier mit der Brille, die auch Projektor Technik nutzt, anstatt einen direkt auf ein Display sehen zu lassen, das nur wenige cm vom Auge weg ist. Das projizierte Bild wirkt ja auch als wäre es etwas weiter weg. Und auf diese optische Entfernung kannst du die Pixel nicht mehr erkennen.

  14. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: xmaniac 16.08.16 - 16:37

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es sein, das 720p so wahrgenommen wird, dass keine Pixel zu sehen
    > sind.
    >
    > Und wenn es wirklich so einen guten bildeindruck vermittelt, wieso wird es
    > dann nicht im vr Bereich verwendet?

    Ganz einfach, indem das Bild entsprechend klein ist. Im VR bereich würde es dich ankotzen wenn sein Sichtfeld auf 10 Grad eingeschränkt wäre!

  15. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: xmaniac 16.08.16 - 16:40

    drmccoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die verwendete Technik um ein Vielfaches kleiner ist. Will heissen,
    > dass die einzelnen Spiegel deutliche enger beieinander sitzen als Pixel auf
    > einer Matrix.

    Das macht überhaupt keinen unterschied, du kannst das Bild immer entsprechend klein darstellen. Das einzige was hier primär zählt ist wie groß oder klein das Bild wirkt. Wenn du den eindruck eines Handydisplays auf 1 Meter Entfernung hast, ist das halt was anderes als eine 100 Grad abdeckende Fläche. Das ist doch so einfach, wie kann man das nicht direkt verstehen?

  16. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: xmaniac 16.08.16 - 16:41

    drmccoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die erzeugte Flaeche wird ja direkt auf deine Netzhaut gepackt, ergo wird
    > die damit beschriebene Flaeche nicht sehr gross sein (im Gegensatz zu
    > herkoemmlichen Displays). Du selbst empfindest sie aber natuerlich wieder
    > als gross.

    Marketingschwachsinn, JEDES BILD DAS DU SEHEN KANNST WIRD DIREKT AUF DIE NETZHAUT PROJIZIERT!

  17. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: drmccoy 16.08.16 - 16:45

    Im Endeffekt reden wir von der selben Sache. Hab es grade nochmal durchgelesen, ich hab mich extrem bloed ausgedrueckt...

  18. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: Zweckpessimist 16.08.16 - 16:55

    Ich musste dabei an diesen Witz denken:

    Zwei Polizisten gehen am Flugplatz Streife. Der eine sagt: "Hast du gehört, wir sollen auf Flugzeugentführer Acht geben. Wie können die denn ein Flugzeug entführen, das ist doch so groß!" Darauf der andere: "Bist du blöd, die entführen es natürlich in der Luft, dann ist es doch viel kleiner."

  19. Re: Was ich nicht verstehe.

    Autor: xmaniac 16.08.16 - 16:57

    drmccoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Endeffekt reden wir von der selben Sache. Hab es grade nochmal
    > durchgelesen, ich hab mich extrem bloed ausgedrueckt...

    Nein, das war mir schon klar. Sollte kein Widerspruch sein sondern ein Zustimmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München, Oberschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-27%) 14,50€
  2. 9,99€
  3. 28,99€
  4. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann