Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Avegant Glyph: Netzhaut-Projektor…

vertauscht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vertauscht

    Autor: ethrosdemon 07.01.15 - 18:59

    "Es gibt Head-mounted Displays wie Oculus Rift, es gibt VR-Brillen wie Google Glass und dann gibt es noch das Avegant Glyph."

    Ist nicht eher die Oculus Rift die VR-Brille und Google Glass das Head-mounted Display?!

  2. Re: vertauscht

    Autor: Hotohori 07.01.15 - 19:13

    ethrosdemon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Es gibt Head-mounted Displays wie Oculus Rift, es gibt VR-Brillen wie
    > Google Glass und dann gibt es noch das Avegant Glyph."
    >
    > Ist nicht eher die Oculus Rift die VR-Brille und Google Glass das
    > Head-mounted Display?!

    Nein, wäre auch falsch:

    VR Brille: Oculus Rift
    AR Brille: Google Glass
    Video Brille: Avegant Glyph

  3. Re: vertauscht

    Autor: Bujin 07.01.15 - 19:27

    Die Oculus wird auf jeden Fall auch noch zur VAR Brille werden. Kameras sind günstig und so könnte sich nicht nur die Brille im Raum orientieren sondern eben auch ein Live-Bild liefern falls sich irgendein Objekt im Weg befindet und man droht davor zu stoßen. Überlagert man das 3D Live-Bild mit Informationen ist es eben AR und schaltet man die Realität völlig ab dann eben VR. Das wird meiner Meinung nach einfach die ganze Welt verändern. Niemand braucht mehr physikalische Displays wenn man einfach alles virtuell darstellen kann. Ein Auto könnte so die eigene Sicht durch Infrarotkameras verbessern usw. Wir stehen mMn kurz vor einer gewaltigen technischen Revolution zumal die Oculus nicht mal teuer ist. Warum soll ich mir einen TV, einen Computer und ein Smartphone kaufen wenn ich doch alles virtuell mit der Oculus darstellen kann. Wozu brauche ich Urlaub wenn ich meine Realität einfach mit Sonne und Strand überlagern kann.. Die Brille könnte Menschen erkennen und sie einfach reinpflanzen. Ich glaube nicht dass das noch 10 Jahre braucht. Alles was man braucht sind Developer Developer Developer..

  4. Re: vertauscht

    Autor: pylaner 07.01.15 - 20:17

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Oculus wird auf jeden Fall auch noch zur VAR Brille werden. Kameras
    > sind günstig und so könnte sich nicht nur die Brille im Raum orientieren
    > sondern eben auch ein Live-Bild liefern falls sich irgendein Objekt im Weg
    > befindet und man droht davor zu stoßen. Überlagert man das 3D Live-Bild mit
    > Informationen ist es eben AR und schaltet man die Realität völlig ab dann
    > eben VR. Das wird meiner Meinung nach einfach die ganze Welt verändern.
    > Niemand braucht mehr physikalische Displays wenn man einfach alles virtuell
    > darstellen kann. Ein Auto könnte so die eigene Sicht durch Infrarotkameras
    > verbessern usw. Wir stehen mMn kurz vor einer gewaltigen technischen
    > Revolution zumal die Oculus nicht mal teuer ist. Warum soll ich mir einen
    > TV, einen Computer und ein Smartphone kaufen wenn ich doch alles virtuell
    > mit der Oculus darstellen kann. Wozu brauche ich Urlaub wenn ich meine
    > Realität einfach mit Sonne und Strand überlagern kann.. Die Brille könnte
    > Menschen erkennen und sie einfach reinpflanzen. Ich glaube nicht dass das
    > noch 10 Jahre braucht. Alles was man braucht sind Developer Developer
    > Developer..

    Du wärst eine 1A Besetzung für Surrogates. ;)

  5. Re: vertauscht

    Autor: Hotohori 07.01.15 - 20:39

    Ehrlich? Nein danke, so etwas will ich gar nicht. ;)

  6. Re: vertauscht

    Autor: recayn 07.01.15 - 20:48

    Naja Surrogates spielt sich ja noch in der realen Welt ab nur mit Klonen.
    Ich teile die Meinung von Bujin, dass wir in Zukunft durch Virtualisierung auf vieles "verzichten" könnten. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass 70% unserer realen Güter,die in Zukunft produziert werden eigentlich nur Verschwendung sind. Sofern man es schafft das ein virtueller Urlaub sich auch anfühlt wie ein realer Urlaub. Das könnte am Ende auch der Umwelt helfen und ist vielleicht die einzige Möglichkeit allen 7 Mrd. Menschen Urlaub bieten zu können z.B auf den Malediven.

    mfg Recayn

  7. Re: vertauscht

    Autor: Coding4Money 08.01.15 - 07:30

    Google Glass ist nicht wirklich eine Augmented Reality Brille. Dafür müsstest du das Display direkt vor den Augen haben, damit es die Realität um dich herum mit weiteren Informationen anreichert.

    Ein Head Mounted Display passt da schon.

  8. Re: vertauscht

    Autor: futureintray 08.01.15 - 10:58

    man müsste ja nicht gleich den Urlaub abschaffen,

    aber denke gerade so Sachen wie Wanddekoration wie Bilder, oder Tapete oder Farbe,
    darauf könnte man doch verzichten.
    Genauso auf ein schickes Sofa. Es würde ein altes farbloses Sofa reichen. Darüber gelegt wird einfach die Farbe die dem User gerade passt.
    Quasi so wie die Designs fürs Handy.

    Design 1: Sofa gelb, Wand rot, Fussboden in Nussbraun und ein VanGogh an der Wand.
    Design 2: Sofa schwarz, Fussboden Teppichoptik etc. pp ^^

    :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Kerbal Space Program 2: Die Kerbals fliegen im Multiplayer zu entfernten Planeten
    Kerbal Space Program 2
    Die Kerbals fliegen im Multiplayer zu entfernten Planeten

    Gamescom 2019 Raumschiffe bauen, Stationen errichten und Kolonien auf Exoplaneten gründen: Kerbal Space Program 2 ist eine größere Version des Vorgängers, in dem Spieler auch im Mehrspieler zusammen Sternensysteme erkunden. Die Gegner sind wieder die Gesetze der simulierten Physik.

  2. Power9 AIO: IBMs Prozessor-OMI schafft 650 GByte/s Bandbreite
    Power9 AIO
    IBMs Prozessor-OMI schafft 650 GByte/s Bandbreite

    Hot Chips 31 Bisher konnten IBMs Power9 mit 210 GByte/s aus 8 TByte DDR4-Speicher lesen und schreiben. Die Advanved-I/O-Variante liefert nun entweder 320 GByte/s oder rasend schnelle 650 GByte/s bei weniger Kapazität.

  3. Vivy: Ausfall der Gesundheits-App betrifft 222 Medikationspläne
    Vivy
    Ausfall der Gesundheits-App betrifft 222 Medikationspläne

    Mit der Gesundheits-App Vivy gab es in der vergangenen Woche ein Problem. Im Laufe von Wartungsarbeiten wurden Medikamentenpläne in wenigen Fällen nicht mehr nutzbar. Als Vorsichtsmaßnahme sperrte Vivy betroffene Nutzer kurzerhand.


  1. 10:12

  2. 09:57

  3. 09:44

  4. 09:38

  5. 09:19

  6. 08:36

  7. 08:16

  8. 07:59