Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AVM: Fritzbox für Super Vectoring…

Killer Feature: LED Dim-Funktion

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: cicero 20.03.17 - 13:29

    Puuuh, na endlich.

    Die Fritz!Box LEDs lassen sich dimmen.

    In einem Raum, in dem eine Fritz!Box steht
    wird es für Besuch schwierig Nachruhe zu finden.

    Ich habe mir zwar bislang mit schwarzem Isolierband beholfen,
    aber ich finde es schon gut dass AVM die Bitten von mir und vielen Andern erhört hat :-)


    -

  2. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: M.P. 20.03.17 - 14:08

    Bei der vorherigen Lichtstärke könnte das Dimmen womöglich sogar einen messbar geringeren Stromverbrauch bewirken ;-)

    0,5 Watt weniger Leistungsaufnahme wären 4,3 kWh oder 1 ¤ weniger pro Jahr ...

  3. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: kaymvoit 20.03.17 - 14:10

    Das kann man laut sagen. Sollte es viel öfter geben. Beim im Standby blinkenden Powerbutton unseres Mediacenter-PCs habe ich neulich einen 10k-Widerstand in Series gelötet, um den auf einen akzeptablen Wert runterzudrücken.

  4. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: TC 20.03.17 - 16:07

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Raum, in dem eine Fritz!Box steht
    > wird es für Besuch schwierig Nachruhe zu finden.

    Bei meinen Eltern steht die Fritte im Schlafzimmer, weil die TAE dort hängt und baulich schwer umverlegbar wäre. LEDs haben aber bisher nicht gestört (Box steht recht hoch)

    Sorgen macht mir eher die permanente Mikrowellen-Bestrahlung während der Nacht...

  5. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: Vollstrecker 20.03.17 - 16:26

    Dann stell die Mikrowelle doch in die Küche oder noch besser nachts aus :D

  6. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: Nogul 20.03.17 - 16:50

    Meinst du mit Strahlentherapie WLAN oder allgemeine Emissionen durch Elektrogeräte?

    Zumindest WLAN kann man ja zeitgesteuert ein- und ausschalten. Funktionierte soweit ich sehen kann sehr gut. Intelligent gelöst fand ich auch die Option "WLAN erst ausschalten wenn sich der letzte Client abgemeldet hat".

    Spart wohl auf jeden Fall paar Cent im Jahr auf der Stromrechnung.

  7. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: TC 20.03.17 - 17:26

    Genau die Funktion ist an aber es reicht ein einziges Smartphone, was Nachts am Ladekabel hängt (dann bleibt bei unseren WLAN an, für Updates und Backups) und die Fritte lässt das WiFi bis zum Morgen aktiv! Das deaktiveren würde helfen, wäre aber sehr nervig... willst noch was zu Ende machen oder hast nen aktiven Dowload und musst dann rechtzeitig in die Config hechten, damit nicht punkt 0:00 gekappt wird...

    Und ja, ich mein WLAN. die restliche EMV ist zwar auch nicht ohne, aber immerhin langwellig genug um Körper/Gehirn ohne größere Energieabgabe zu durchdringen...

  8. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: M.P. 20.03.17 - 17:48

    Vergleiche einmal den Frequenzbereich einer handelsüblichen Mikrowelle, und der des WLAN der Fritzbox ...

    Beide liegen etwa bei 2,5 GHz.... natürlich bei um viele Zehnerpotenzen differierender Sendeleistung.

    Aber solange das Smartphone mit eingeschaltetem WLAN direkt neben dem Bett liegt, sollte die Fritzbox an der Wand wenig zusätzlichen Schaden anrichten ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.17 17:50 durch M.P..

  9. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: M.P. 20.03.17 - 17:52

    Eine Doppelader beim nächsten Tapezieren irgendwie in die Wand zu bekommen, sollte doch möglich sein....

  10. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: TC 20.03.17 - 17:59

    Ist ne Mietwohnung.

  11. Re: Killer Feature: LED Dim-Funktion

    Autor: robinx999 21.03.17 - 06:52

    Muss man dann nicht die Funktion WLAN im Standby aktiviert haben (entweder auf immer oder beim laden), damit das passiert?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  4. über beratungsgruppe wirth + partner, Süddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Messenger-Dienste: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern
    Messenger-Dienste
    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

    Trotz Kritik von Bürgerrechtlern und IT-Branche hat die große Koalition im Eilverfahren den Einsatz von Staatstrojanern beschlossen. Nur wenige Abgeordnete der SPD stimmten dagegen.

  2. Zahlungsabwickler: Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

    Stripe will als Zahlungsabwickler in Deutschland besser sein als andere. Betreibern einer Plattform oder eines Marktplatzes wird auch Datenanalyse und Beratung angeboten. Ins Endkundengeschäft will Stripe nicht einsteigen.

  3. Kaspersky: Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde
    Kaspersky
    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

    Kaspersky wirft Microsoft vor, den eigenen Virenscanner zu bevorzugen. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück, man würde eng mit den Herstellern zusammenarbeiten.


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40