Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AVM: Hohe Nachfrage nach…

Vodafone

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vodafone

    Autor: Niaxa 20.03.17 - 11:31

    Egal was die beteuern... die sollen einfach das Standardmodell zur Miete anbieten und gut ist.

    Wobei ich jetzt nicht wirklich was vermisse bei mir, abgesehen von zeitnahen Updates. Ich habe auch lieber immer das aktuelle Modell und zahle halt dafür 60¤ im Jahr (immer mal wieder kündigen, dann zahlt man weniger und für die Fritte nix ^^).

  2. Re: Vodafone

    Autor: Avarion 20.03.17 - 11:36

    Ich mag es nicht den Zugang zu meinem privaten Netzwerk einer Firma auszuhändigen. KD hat auf die Fritzboxen von ihnen Servicezugänge und können damit in mein Netz.

    Da warte ich lieber noch und hole mir eine eigene FB wo Kabel Deutschland nicht rankommt.

  3. Re: Vodafone

    Autor: siedenburg2 20.03.17 - 11:42

    Vodafone hat auf deren eigene 6490 kompletten Zugriff und kann auch alles konfigurieren. Zudem sind z.B. die Einstellungen für DNS, DVB-C und SIP Nummern gesperrt.
    Wenn du die Box eh bezahlst kannst du dir auch eine 6490 bei routermiete.de holen. Die ist günstiger und nicht beschnitten. Zudem hast nur du Zugriff drauf.

  4. Re: Vodafone

    Autor: chefin 20.03.17 - 11:50

    Du sagst das so, als wolltest du deine Adresse vor der Post geheim halten, aber natürlich trotzdem Briefe und Pakete bekommen.

    Wenn du also deinem Internetanbieter nicht traust, darfst du kein internet benutzen. Der Fernzugang zur Wartung ermöglicht es zwar, in dein internes Netzwerk zu schauen, aber es wäre eine Motivation nötig es auch zu tun. Ist diese Motivation aber da, kann man es auch ohne Fernwartungszugang. Sobald due Daten nach draussen schickst, gerade bei NAT und NAT ähnlichen Anschlüssen, landest du in jedemfall unter der Kontrolle der Provider. Da hilft nichtmal HTTPS. Die würden das einfach aufbrechen, was ihnen auch problemlos erlaubt würde. Sie würden ein passenden Zertifikat bekommen um sich dazwischen zu schalten. Weils technische Dinge gibt, die als Ausrede dafür herhalten können. Statt NAT würde man Proxy etablieren, der zb Hackerangriffe von ausserhalb abblockt. Weil eben der Proxy erkennt, das es keine regulären Daten mehr snd.

    Dafür bekommt es dann en Proxyzertifikat und dann hilft auch Pinning nichts mehr. Du merkst das ja erst, wenn du die erste Einrichtung machst und dann das Proxyzertifikat absegnen musst. Dann dürfte es aber fürs Kündigen zu spät sein.

    Wie gesagt...wenn die wollten würden die das so machen und du müsstest es schlucken.

    Deswegen ist es blödsinn anzunehmen, sie könnten es machen. Bringt dem Provider keinen Vorteil, aber bringt sie in die Verlegenheit, eventuell den Behörden Hilfe leisten zu müssen. Und DAS wäre ein NoGo. Stell dir vor, durch solche Aktionen käme raus, das der Provider über den Router dein internes Netzwerk scannt. Und das dann an Behörden rausrücken muss. Die können dicht machen, das überleben die nicht.

    Dazu kommt, selbst wenn ich deinen Router übernehme, komme ich nicht auf deinen Rechner drauf. Brauche immer noch dein Passwort. Hast du keines? Dann allerdings wärst du jeder Webseite, die versucht deine Kiste zu durchsuchen hilflos ausgeliefert. Mit Passwort müssen die BruteForcen und das würde man merken. Die wissen ja nicht, wo ein Nerd sitzt und wo nicht. Folglich würde relativ schnell einer das merken und public machen.

  5. Re: Vodafone

    Autor: nicoledos 20.03.17 - 12:18

    Nur weil der Postbote mir die Briefe bringt, gebe ich dem noch lange nicht den Wohnungsschlüssel.

  6. Re: Vodafone

    Autor: Sicaine 20.03.17 - 13:38

    Aeh naja aufm 33C3 gabs einen sehr erschreckenden Vortrag ueber schlecht gemachte 'Supportmechanismen' fuer die Kabelbox eines Berliner Provider (wenn ich mich richtig erinnere).

    Es macht fuer mich Weltenunterschied ob jemand meine lokalen Geraete inkl. mac adressen kennt und darauf zugreifen kann vs. jemand kann mich hinter meinem Modem manipulieren.

    Wenn die NSA ploetzlich in mein lokales Netz eindringen kann (was sonst mit NAT/Firewall halt nicht einfach so geht) und von dort aus noch was mit Kinderpornografie faken kann, bin ich weg vom Fenster. Erklaer du mal einem Richter, was denn da haette sein koennen. Und ich wuerde das jetzt als Bloedsinn abstempeln, aber wir sind ja jetzt Postsnowden.

  7. Re: Vodafone

    Autor: ocm 20.03.17 - 13:49

    Mieten ist doch Quatsch, einen Router kauft man.

  8. Re: Vodafone

    Autor: Hotohori 20.03.17 - 14:05

    Scheinbar bin ich der Einzige hier, der hinter der Fritzbox noch einen zweiten Router hängen hat, der für das eigentliche Netzwerk zuständig ist. Die Fritzbox sorgt nur für den Internet Zugang.

    Wobei das ursprünglich nicht wirklich der Grund für die Anschaffung war, heute aber echt praktisch ist.

  9. Re: Vodafone

    Autor: Niaxa 20.03.17 - 14:24

    Wozu denn? Für ne Fritte zahl ich 220¤ rum und wenn ich den Miete komme ich auf den Preis erst nach 4 Jahren und später. Bis dahin habe ich aber den Vorteil, das ich meinen Router einfach gegen ein aktuelles Modell tauschen kann.

  10. Re: Vodafone

    Autor: Niaxa 20.03.17 - 14:30

    Äh ja ^^. NSA besorgt sich Kinderpornos, hackt den Provider... ach nein stimmt VF und co. arbeiten ja alle mit denen zusammen... also noch mal NSA besorgt Kinderpornos, geht über einen vom freundlichen Ausspähpartner (Provider) ausgeteilten Serviceaccount Richtung dein Netzwerk, platziert die Kinderpornos da und gibt dann nen anonymen Tip ab bei irgend nem Strafverfolgungsorgan? Ne Moment... Beweispflich... Also würde das ja bedeuten, sie müssten die Beweise gleich mitliefern. Das wiederum müsste bedeuten, sie sind auskunftpflichtig, wie sie zu diesen Beweisen gekommen sind... oh man ganz schön komplex unser Rechtssystem...

    Sry kein Bock mehr. Hört mal auf mit eurer rumeierei. Ist ja peinlich so was.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.17 14:31 durch Niaxa.

  11. Re: Vodafone

    Autor: Sicaine 20.03.17 - 14:42

    Das ist nicht peinlich und nicht abwaegig. Hast du voellig ausgeblendet was mit Snowden alles rauskam?

    Du kannst das voellig ins laecherliche ziehen oder fuer wenige hundert Euro einfach eine Fritzbox hinter deinen Anschluss packen die du unter kontrolle hast und nicht dein Provider.

  12. Re: Vodafone

    Autor: Niaxa 20.03.17 - 14:50

    Ne ich lasse es drauf ankommen. Und übrigens hat genau so was Snowden nicht behauptet. Das es möglich ist, war auch vor Snowden klar. Dennoch wird es so etwas nicht geben. Da ist es weit weniger aufwendig, dich gleich bei Seite zu räumen ;-).

    Man muss nicht offen alles ins Netz stellen, aber deine Auffassung ist schon hart.

    Egal. Aluhut auf, dann bleibt die Birne warm!

  13. Re: Vodafone

    Autor: Sicaine 20.03.17 - 14:55

    Genau sowas hat Snoweden nicht behauptet und ich auch nicht. Ich rede konkret davon was die NSA wirklich alles tut im vergleich zu dem was man vorher unter dem Aluhut gedacht hatte. Wenn jemand wie die NSA wirklich Cryptografische Hintertueren standartisiert, bei ISPs ein und ausgeht und an Knotenpunkten Ports mirrored, steht es in keinem Verhaeltnis sich um seine Routerhardware zu kuemmern.

    Da kannst du soviel Aluhut ignorieren wie du willst aaber so ein Router kostet dich vielleicht etwas zwischen 0 und 300,- Euro...

  14. Re: Vodafone

    Autor: Niaxa 20.03.17 - 15:09

    Is doch gut. Ich lass dir deine Ansicht und du darfst gerne die 300 investieren. Im Gegenzug musst du mir eben meine Ansicht lassen, das ich meinem Provider so weit vertraue, das er freiwillig keine Daten rausrückt und das ich der NSA unterstelle, so etwas nicht zu tun :-). Die machen genug Schmu aber das ist mir zu unglaubwürdig und das würde auch schnell rauskommen.

    Zudem, wenn ich mich schützen möchte vor dem Zugriff auf mein Netzwerk hinter meinem Router, dann mache ich das sicher nicht mit einem zusätzlichem Router. Und schon 3 mal nicht mit ner Fritte ^^.

  15. Re: Vodafone

    Autor: Sicaine 20.03.17 - 15:12

    Hast du die Sicherheitsluecke nicht mitbekommen bei dem Kabelbetreiber? Mit dem SSH Zugriff auf die Box?

    Du kannst dir auch Ubiquiti, Cisco und co in die Wohnung stellen, ich vertraue AVM aber soweit schon, als dass die eine gute Routerhardware bauen mit sicherer Firmware.

  16. Re: Vodafone

    Autor: Niaxa 20.03.17 - 15:20

    Siehst du ... ich nicht. Zumindest nicht, wenn ich mich sicher fühlen möchte. Deswegen lehne ich bei jeglichen Kundenumgebungen mit Fritzboxen, schriftlich ab, für die Sicherheit und Lauffähigkeit des Netzwerkes garantieren zu können.

    Welche Sicherheitslücke meinst du denn genau? Is nicht so als gäbe es da nur eine :-).

  17. Re: Vodafone

    Autor: Sicaine 20.03.17 - 15:23

    Ah sry war 32c3: https://www.golem.de/news/vodafone-zwangsrouter-sicherheitsluecke-ermoeglicht-root-zugriff-und-spionage-1512-118182.html

    Und warum vertraust du AVM weniger als den anderen?!

  18. Re: Vodafone

    Autor: Niaxa 20.03.17 - 16:32

    Ganz einfach... Weils Consumerware ist, die eben auch am meisten im Umlauf ist.

  19. Re: Vodafone

    Autor: Wirfman 20.03.17 - 16:53

    > lehne [...] Fritzboxen, schriftlich ab, [...] Sicherheit und Lauffähigkeit
    > Weils Consumerware ist, die eben auch am meisten im Umlauf ist.
    Durch was wird es unsicher? Consumer oder Verbreitung?
    Es gibt genauso auch Business-Hardware, mit hoher Verbreitung, die Fehler hat/unsicher ist/instabil ist: Cisco, Juniper, ...

  20. Re: Vodafone

    Autor: FreiGeistler 20.03.17 - 17:41

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne ich lasse es drauf ankommen. Und übrigens hat genau so was Snowden nicht
    > behauptet. Das es möglich ist, war auch vor Snowden klar. Dennoch wird es
    > so etwas nicht geben. Da ist es weit weniger aufwendig, dich gleich bei
    > Seite zu räumen ;-).
    >
    > Man muss nicht offen alles ins Netz stellen, aber deine Auffassung ist
    > schon hart.
    >
    > Egal. Aluhut auf, dann bleibt die Birne warm!

    Hrrm..
    https://en.wikipedia.org/wiki/UKUSA

    Dass jemand hw
    Für Aluhutträger

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  4. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31