1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AVM kündigt neue Fritz-Boxen 3370…

USB-Buchse für NAS? ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. USB-Buchse für NAS? ;-)

    Autor: Zwerg NASe 21.01.10 - 15:44

    >Zudem sind zwei USB-2.0-Anschlüsse für Drucker, Netzwerkspeicher >(NAS) oder UMTS-Mobilfunk vorhanden.

    War/Ist denn nicht gerade der Sinn einer NAS, dass man sie mittels Ethernet-Anschluss ins Netzwerk anbinden kann, welcher schneller ist als das lahme USB 2.0?

    Naja vielleicht belehrt mich ja eines Tages jemand eines Besseren...

    ;-)

  2. Re: USB-Buchse für NAS? ;-)

    Autor: Denken bildet 21.01.10 - 15:49

    Wenn Du eine Festplatte dranhängst, wird aus dem Router zusätzlich auch ein NAS. Das ist wohl gemeint.

  3. Re: USB-Buchse für NAS? ;-)

    Autor: Zwerg NASe 21.01.10 - 15:58

    Achso, in diesem Fall habe ich es falsch verstanden.

    Ich dachte, man hängt eine bereits vorhandene NAS nochmal an USB, was natürlich Quatsch wäre.

    Wo wir aber grade beim Thema sind: Liefert das neue FRITZ!chen mittlerweile genügend Power auf der USB-Buchse, um damit eine 2,5" Festplatte vernünftig betreiben zu können (ohne Y-Kabel/aktiven USB-Hub dazwischen)? Das wäre super! Meine treue alte 7170 kann das nämlich bislang nicht ohne Hilfsmittel.

  4. Re: USB-Buchse für NAS? ;-)

    Autor: Uwe Sch. 21.01.10 - 19:30

    Ähm:

    USB 2.0 bis 480 Mbit, Ethernet bis 100 Mbit?

    USB 2.0 ist derzeit noch mehr als ausreichend für so ziemlich jede NAS-Lösung.

    Im Übrigen funktioniert eine ext. HD am USB-Anschluss hervorragend. Ich war nämlich kurz davor mir eine HD mit NW-Interface zu kaufen. Jetzt hängt sie an der Fritzbox und ist somit problemlos im Netz verfügbar.

    Zwerg NASe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Zudem sind zwei USB-2.0-Anschlüsse für Drucker, Netzwerkspeicher >(NAS)
    > oder UMTS-Mobilfunk vorhanden.
    >
    > War/Ist denn nicht gerade der Sinn einer NAS, dass man sie mittels
    > Ethernet-Anschluss ins Netzwerk anbinden kann, welcher schneller ist als
    > das lahme USB 2.0?
    >
    > Naja vielleicht belehrt mich ja eines Tages jemand eines Besseren...
    >
    > ;-)

  5. Re: USB-Buchse für NAS? ;-)

    Autor: NAShorn 21.01.10 - 23:08

    Uwe Sch. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm:
    >
    > USB 2.0 bis 480 Mbit, Ethernet bis 100 Mbit?
    >


    Es wäre schön, wenn das so einfach wäre. Von den 480Mbit Brutto geht noch einiges für Protokolle etc. flöten. Gerade bei USB kommt da einiges zusammen. Von den 100Mbit Ethernet dürfte meines Wissens anteilig mehr übrigbleiben. Abgesehen davon haben die ganz neuen Fritzen Gigabit-Ports. =)

    Dann kommt noch dazu, dass nicht alle Fritzböxlein schon USB 2.0 haben. Die 7170 hat z.B. nur das übelst lahme USB 1.1! Da kann man die Sache mit Platte dran annen USB-Port gleich vergessen oder man ist Beamter und lässt gern alles gemütlicher angehen als die anderen... ;-)

  6. Re: USB-Buchse für NAS? ;-) - instabil und langsam

    Autor: LordPinhead 22.01.10 - 08:22

    Uwe Sch. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm:
    >
    > USB 2.0 bis 480 Mbit, Ethernet bis 100 Mbit?
    >
    > USB 2.0 ist derzeit noch mehr als ausreichend für so ziemlich jede
    > NAS-Lösung.
    >
    > Im Übrigen funktioniert eine ext. HD am USB-Anschluss hervorragend. Ich war
    > nämlich kurz davor mir eine HD mit NW-Interface zu kaufen. Jetzt hängt sie
    > an der Fritzbox und ist somit problemlos im Netz verfügbar.

    IMHO: (wird etwas länger)

    Im Gegenteil. Wenn man eine Aktuelle Gigabit Verkabelung mit Cat5e (Standart Netzwerkkabel) verbaut, ist eine NAS im Netzwerk schneller als alles andere. Warum das so ist wurde ja schon gesagt (Protokoll, Handshake etc.)

    Ausserdem steckt ja im Namen NAS ja schon was es eigentlich ist:
    (N)etwork
    (A)ttached
    (S)torage

    Solche Sachen sind für Mediaserver interessant.
    Und jetzt braucht man nicht damit kommen das man sein Profil zentral ablegen kann, oder andere Witze die kleine Datenmengen benötigen, dafür reicht es aus eine USB Platte an den Rechner anzustecken. Backups und ähnliches erst recht. Davon abgesehen, was tun wenn ein Firmware Fehler oder ein schlechtes Passwort den unbeschränkten Zugang zum NAS ermöglicht?

    In den letzten 2 Jahren hab ich mich mit vielen möglichkeiten auseinander gesetzt wie ich meine Filme und Musik an meine Medienanlage bringe. Zentraler Punkt war hier auch der Storage der immer Verfügbar sein sollte und stabil laufen muss. USB Platten hatten eigentlich immer Nachteile:

    - Die Chipsatz im USB Gehäuse ist eine Bremse
    - Die Gehäuse (Icy Box) "hingen" nach einigen Tagen benutzung (der Fehler war von Icy als normal eingestuft worden)
    - Ich kann nicht 6 Platten betreiben ohne das die Bandbreite in den Keller geht (480 Mbit / 6 = 80 MBit, und auch das nur rein Theoretisch)
    - 6 Platten müssen anständig gekühlt werden und nicht neben der Heizung oder im Schrank liegen

    Dazu kommt das der Router einfach zuwenig Power übrig hat um solch "komplexe" Berechnungen durchzuführen.

    Bleibt einfach eine NAS oder eine Eigenbau NAS mit SATA2 Platten und entsprechenden Serverprogrammen. Hier kann ich Problemlos von der Platte via UPNP meine Inhalte Streamen und auch gleichzeitig auf das Festplatten System schreiben ohne das es Probleme macht. Das ging bei einer USB Platte nicht, da fing der Stream das Stottern an und manchmal ist sogar der Router abgestürzt. Das passiert mir mit einer echten NAS oder DIY NAS mit Linux nicht:

    root@Mediaserver~# uptime
    07:49:07 up 205 days, 4:15, 1 users, load average: 0.16, 0.52, 0.34

    Als Client kommt eine PS3 zum Einsatz via UPNP und als Speichermedium bleibt mein Zentraler Server mit 6 Platten und Mediatomb, bisher ist das eine der stabilsten und schnellsten Lösungen für Leute die Ihre DVD Sammlung (ca. 300 Stück) zentral ablagern wollen. Alternativ kann der Client auch ein Mede8er sein, die sind kleine Insidertipps und in Deutschland nicht ganz so verbreitet. Dadurch das ein Linux installiert ist, kann man auch einiges Aufbohren, aber dazu gibt es ein Forum. Wozu dann noch ein NAS wenn der Otto Normalverbraucher auch ein solchen Mediaplayer nutzen kann?

    Fakt ist, den USB Anschluss am Router nutze ich um Erweiterte Software auf dem Router zu installieren und /usr auf einem USB Stick liegt. Die Firewall Regeln auf den AVM Routern ist schrecklich und die QoS einfach ein Witz. Selbst WLAN macht mehr Zicken als mit meinem LaFonera 2.0 AP, daher ist es abgeschalten. Der Router soll Routen und dazu gehören noch erweiterte Firewall und QoS Features, alles andere sollte ausgelagert werden um alleine bei einem Hardwareschaden nicht alle System zu beeinträchtigen. Raucht der Router ab, sitzt man mit seiner USB Platte da und kuckt blöd.

    Sorry das ich wieder leicht ausufernd wurde ;)

  7. Re: USB-Buchse für NAS? ;-) - instabil und langsam

    Autor: amandus99 22.01.10 - 13:50

    @LordPinhead
    Du schreibst du nutzt ein NAS in Zusammenhang mit der PS3 als Client. Wie hast du auf dem NAS deine DVD Sammlung abgelegt? Als DIVX o.ä. oder aber als VIDEO_TS. Wenn letzteres wie schaffst du es die Tonspur umzustellen, bzw nicht jede VOB Datei einzeln anschauen zu müssen?

  8. Re: USB-Buchse für NAS? ;-) - instabil und langsam

    Autor: Uwe Sch. 23.01.10 - 08:53

    Ich habe hier eine Multimedia-Festplatte, die über einen USB 2.0 Anschluss sowie ein Ethernet-Interface verfügt.

    Bei dieser Festplatte ist es beim Thema Geschwindigkeit völlig egal, ob ich sie via USB oder Ethernet an meine FB 7570 hänge, gleiches gilt für den lokalen Anschluss an einen PC. Sie erreicht in jeder Konfiguration fast die maximale Geschwindigkeit, die die verbaute Festplatte überhaupt erreichen kann.

    Und nu?

    Mag sein, dass es bei einem RAID-Verbund anders aussieht, aber solange es so ist wie bei mir, sehe ich keinen Grund, den USB-Anschluss schlecht zu reden.

  9. Re: USB-Buchse für NAS? ;-) - instabil und langsam

    Autor: iBrick 23.01.10 - 11:32

    Wie lautet denn die genaue Modellbezeichnung deiner Wunderplatte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen
  3. Polizeipräsidium München, München
  4. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45