1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › B150M Mortar Arctic: MSI bringt…

Was macht die Produktion so aufwändig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: Tyler Durden 27.06.16 - 12:13

    # Weiße Platinen sind teuer in der Fertigung #

    Warum?

    TD

  2. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.16 - 12:17

    Zusätzliche produktionsschritte? Das ding wird nicht von allein weiß.

  3. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 27.06.16 - 12:23

    Die Boards werden auch nicht von allein rot, blau oder grün oder schwarz...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: Tyler Durden 27.06.16 - 12:24

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zusätzliche produktionsschritte?

    aufwändiger wird es also durch den zusätzlichen Aufwand

    > Das ding wird nicht von allein weiß.

    Das gilt für alle anderen Farben auch.

    "Danke" für deine Expertenantwort

    TD

  5. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: gadthrawn 27.06.16 - 13:25

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zusätzliche produktionsschritte? Das ding wird nicht von allein weiß.

    Lustigerweise - doch wird es.

    Leiterplatten in grün oder blau werden oft aus FR-4 gefertigt. Leiterplatten in weiß RO4003C. Die sind dann durch weiß. Da malt dann niemand weiß drauf ;-)

  6. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.16 - 13:58

    Auf den bildern sieht das aber eher nach weiß lackiert aus.

  7. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: dsleecher 27.06.16 - 14:16

    Wir haben auch schon öfters weiße PCBs für Bastelprojekte bestellt.
    Das war FR4 mit weißem Stopplack.
    Insbesondere die Asiatischen "billig"-Anbieter für Prototypen ( = Bastelprojekte) bieten Mittlerweile einige Farben zur Auswahl, ohne Aufpreis.
    Beispiel:
    http://www.elecrow.com/10pcs-2-layer-pcb-p-1175.html
    Einige machen eine ausgefallene Farbe sogar zum Markenzeichen wie die Lilanen Leiterplatten von OSH-Park https://oshpark.com/

    Beim Mainboard ist es etwas kritischer, weil man bei den GHz-Signalen Impedanzkontrolle braucht und dafür die elektrischen Parameter (insb. Dielektrizitätszahl Espilon-r) der Beschichtung realtiv genau spezifiziert sein müssen. Da kann man nicht einfach irgendwas draufsprühen. Und bei den Hochwertigeren Stopplacken ist grün halt Standard und die Sonderfarben nur ausgewählt und teuer. Aber bei den Margen für Gaming-Hardware wird das am Ende nicht so ins Gewicht fallen.

    Aber einen zusätzlichen Arbeitsschritt sehe ich jetzt auch nicht.

  8. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: yoyoyo 27.06.16 - 15:59

    http://andybrown.me.uk/2015/01/05/pcb-colours/

    Dem ist soweit nichts hinzu zufuegen.

  9. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: George99 27.06.16 - 16:33

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > andybrown.me.uk
    >
    > Dem ist soweit nichts hinzu zufuegen.

    Danke!

  10. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: gadthrawn 27.06.16 - 21:07

    yoyoyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > andybrown.me.uk
    >
    > Dem ist soweit nichts hinzu zufuegen.


    es gibt noch gelbere gelb mit orangen leitern http://i.lnwfile.com/_/i/_raw/es/mk/ea.jpg

  11. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 28.06.16 - 00:25

    [gelöscht]

  12. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: Dinova 28.06.16 - 05:58

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich traurig finde, ist das Golem es nicht schafft solche Infos mit in
    > den Artikel zu packen, gilt aber auch für Heise.de und "normale"
    > Newsseiten. Die besseren Hintergrundinfos findet man inzwischen leider oft
    > verborgen in den Kommentaren.

    Immer wieder merke ich, dass Medien nur einen Informationsauftrag ausführen und keinen Bildungsauftrag nachgehen. Wenn du etwas wissen willst, dann musst du dich schon selbst auf die Suche machen. Gerade in den allgemeinen Medien werden oft nur die "Kracher" mitgeteilt um die Sensationsgeilheit der Gesellschaft zu befriedigen.

    Mann kann nur hoffen, dass sich golem.de diese Kritik ernst nimmt und in Zukunft etwas abheben wird.

  13. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: _bla_ 28.06.16 - 07:48

    > > Zusätzliche produktionsschritte? Das ding wird nicht von allein weiß.
    >
    > Lustigerweise - doch wird es.
    >
    > Leiterplatten in grün oder blau werden oft aus FR-4 gefertigt.
    > Leiterplatten in weiß RO4003C. Die sind dann durch weiß. Da malt dann
    > niemand weiß drauf ;-)

    Aus welchem Material die Platine ist spielt für die Farbe von außen keine große Rolle, denn ohne Stopplack würde man dann hauptsächlich vergoldeten Kupfer sehen. Der Stopplack spart daher sogar Geld, da er zwar einen zusätzlichen Prozessschritt benötigt, aber dafür wesentlich weniger Gold benötigt wird. Zusätzlich ist der Stopplack für die automatische Fertigung ohnehin erforderlich, da sich ohne Stopplack leicht Kurzschlüsse bilden würden und Komponenten verrutschen würden, da sich die aufgebrachte Lötpaste beim Reflow frei in alle Richtungen ausbreiten könnte, also auch weg von dort wo sie eigentlich sein soll über Leiterbahnen und Flächen, die eigentlich Lötzinn frei sein sollten.

  14. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    Autor: glacius 28.06.16 - 11:28

    Weiße Boards hatte ich noch nicht bei der Diagnose aber all die anderen Farben machen kaum einen Unterschied wenn es um Fehlersuche etc geht. Weißes Board sieht für mich nur nach einem gimmick aus um den modder glücklich zu machen.
    Was hier allerdings Mehrkosten verursachen soll ist mir absolut schleierhaft. Ja grüner Lack wird häufiger verwendet aber das macht den weißen nicht per se teurer. Bei gleichen Stückzahlen sollte der Preis auch der gleiche sein.
    Ein zusätzlicher Produktionsschritt ist sicher keiner dabei. Für die Sub und Fehlerdiagnose greifen die Techniker eh auf computergestützte Diagnosetools zu die alle Leiterbahnen anzeigen, da wird der Aufwand für Diagnostik nicht deutlich höher ausfallen, wenn auch etwas länger dauern wg Sichtprüfung etc.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  3. Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Forschungsunterstützung
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...
  2. 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen