Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Backblaze: Wie man PC-Festplatten…

2x750Watt für 45 Platten + Mainboard - reicht das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2x750Watt für 45 Platten + Mainboard - reicht das?

    Autor: KlausKoe 22.01.14 - 13:55

    Hätte erwartet das mehr nötig ist. Daten stammen unten aus der Teile Liste + Info das 45 Platten in der Box sind.

    http://blog.backblaze.com/2013/02/20/180tb-of-good-vibrations-storage-pod-3-0/


    ps: gab's früher nicht Probleme mit Spannungsspitzen bei gleichzeitigen hochfahren mehrere Festplatten und im Bios konnte man das zeitlich verteilen ...??

    pps: Bonus: $25 fürn On/Off Knopf - geht das net günstiger



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.14 13:57 durch KlausKoe.

  2. Re: 2x750Watt für 45 Platten + Mainboard - reicht das?

    Autor: nie (Golem.de) 22.01.14 - 14:01

    Das ist eher die Stromstärke, die beim Anlaufen der Motoren angefordert wird.

    Zudem sind, anders als bei einem üblichen Desktop-PC, solche Systeme hotplug-fähig, man kann sie also einschalten, und dann im Betrieb eine Platte nach der anderen einstecken. Oder es gibt eine eigene Schaltung, welche beim elektrischen Neustart die Platten nacheinander hochfährt.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: 2x750Watt für 45 Platten + Mainboard - reicht das?

    Autor: gaym0r 22.01.14 - 14:17

    Das sind 16 bzw. 32W pro Platte. Also kein Problem.

  4. Re: 2x750Watt für 45 Platten + Mainboard - reicht das?

    Autor: Quantium40 22.01.14 - 15:45

    SATA ist grundsätzlich hotplug-fähig. Bei den meisten Desktops stehen diesem Feature eher mechanische Probleme oder rmanchmal auch die mangelnde Unterstützung auf Betriebssystem-Ebene im Wege.

    Was den Einschaltstrom angeht, sollten 2x750W locker ausreichen.
    4TB Hitachi Deskstar 5K4000 liegen beim Einschalten bei
    1.2A bei 5V und1,5A bei 12V. Das ergibt in der Summe ca. 24W.
    Damit dürfte bei 2x750 Stromversorgung die Netzteile selbst beim Einschalten noch unter 80% Last bleiben. (Im Betrieb ist es dann erheblich weniger, da die meisten Platten dann zwischen 4W und 8W je nach Betriebszustand ziehen)

  5. Re: 2x750Watt für 45 Platten + Mainboard - reicht das?

    Autor: paris 22.01.14 - 15:59

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eher die Stromstärke, die beim Anlaufen der Motoren angefordert
    > wird.

    Exakt.
    >
    > Zudem sind, anders als bei einem üblichen Desktop-PC, solche Systeme
    > hotplug-fähig, man kann sie also einschalten, und dann im Betrieb eine
    > Platte nach der anderen einstecken. Oder es gibt eine eigene Schaltung,
    > welche beim elektrischen Neustart die Platten nacheinander hochfährt.

    "Staggered Spin-up" ist der technobabble-fachbegriff.
    Kann übrigens lustige probleme machen, der staggered - manche platte will danach lustigerweise nur noch mit ihrem vorigen controller hochfahren, mit areca-controllern hatten wir ab und an das amüsante phänomen.

    Bei agressiver planung kann man übrigens sogar auf 10 watt / platte runter, aber die letzten % effizienz aus dem netzteil zu kitzeln steht in keinem verhältnis zu abrauchenden netzteilen.

  6. Re: 2x750Watt für 45 Platten + Mainboard - reicht das?

    Autor: TuX12 22.01.14 - 16:28

    Staggered-Spinup ist eine tolle Sache, so es die Platten den unterstützen. Wenn die Platten nicht alle gleichzeitig gebraucht werden, z.B. weil die nicht alle im gleichen RAID-Verbund sind, könnte man auch das PUIS-Feature nutzen. Durch "Power-Up in Standby" wird die Platte zwar eingeschalten, aber erst mal nicht hochgefahren. Erst, wenn das OS einen konkreten Befehl an das Laufwerk schickt, wacht es auf und liefert mit einiger Verzögerung die Daten aus. Ich würde eines der beiden Features gerne in meinem NAS nutzen, doch leider scheint es keine Übersichten zu geben, welche Platten welche Features unterstützen und teure Serverplatten wollte ich jetzt nicht gerade kaufen.
    Staggered-Spinup ist derzeit mein Favorit, weil man dabei prinzipiell nicht vom OS- oder BIOS-Support abhängig ist. Ein kleiner Mikrocontroller, oder noch simpler, ein langsamer Taktgeber (z.B. NE555) und ein TTL-Zählerbaustein könnten das übernehmen. Ist ja nur ein Pin am SATA-Stromstecker, der auf GND gezogen werden muss, damit die Platte anfährt.
    Ob 2x750W für 45 Platten reichen? Locker. Ich glaube sogar, dass selbst ein einzelnes Netzteil mit 550W (wenn man eine ansonsten sparsame Plattform wählt) reichen würde; zwei zu nehmen erhöht die Ausfallsicherheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. Dataport, Hamburg
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41