Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Backblaze: Wie man PC-Festplatten…

Der Test von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Test von Google

    Autor: Konakona 22.01.14 - 12:48

    Google hatte auch mal einen Bericht veröffentlicht, Interessenten können diesen unter http://research.google.com/archive/disk_failures.pdf finden :)

  2. Re: Der Test von Google

    Autor: ichbinsmalwieder 22.01.14 - 12:49

    Konakona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hatte auch mal einen Bericht veröffentlicht, Interessenten können
    > diesen unter research.google.com finden :)

    Aber leider IIRC ohne Angabe von Hersteller und Modell.

  3. Re: Der Test von Google

    Autor: Konakona 22.01.14 - 12:55

    Korrekt. Wobei hier auch nicht direkt auf das Modell eingegangen wird.

  4. Re: Der Test von Google

    Autor: Quantium40 22.01.14 - 16:01

    Bei Backblaze wird im verlinkten Blog-Eintrag exakt auf die verbauten Modell eingegangen. Allerdings kann man aus den Ergebnisse von Backblaze nur lernen, dass billig weniger lange hält als teuer und 24/7-Platten im 24/7-Betrieb einfach robuster sind.
    Aus den Google-Ergebnissen kann man hingegen lernen, dass Festplatten konstante Betriebsbedingungen mit Temperaturen um die 37°C bevorzugen. (<30°C senkt die Lebensdauer junger Festplatten und ältere steigen gern bei >45°C aus, dazwischen ists ideal)

    Ganz allgemein gilt bei Festplatten:
    - ein paar Euro mehr schaden nicht
    - 24/7-Modelle sind robuster
    - Vibrationen sollte man vermeiden
    - Stromsparen = viele Start/Stop-Zyklen = früher Tod
    - jeder Platter mehr senkt die potentielle Lebensdauer (mehr Gewicht = höhere Belastung für Motor und Lager)
    - 37°C konstante Temperatur sind ideal

  5. Re: Der Test von Google

    Autor: Trockenobst 22.01.14 - 18:23

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - 37°C konstante Temperatur sind ideal

    Ja, aber in stromteuren Europa lasse ich leicht summende Platten nicht ständig laufen. Es ist dann am Hersteller dafür zu sorgen daß sie extrem leise Platten mit eingebauter Heizung verkaufen die dann immer noch Strom spart. Dann haben wir beides: Langlebigkeit, Leise und Stromsparung.

    Aber da es "Utopia" ja nicht gibt ,^p nimmt man wohl einfach die leisesten die man finden kann und läßt sie während des Arbeitstages ständig laufen und am Abend dann in den 30 minuten Stromsparer.

  6. Re: Der Test von Google

    Autor: tibrob 22.01.14 - 19:05

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Backblaze wird im verlinkten Blog-Eintrag exakt auf die verbauten
    > Modell eingegangen. Allerdings kann man aus den Ergebnisse von Backblaze
    > nur lernen, dass billig weniger lange hält als teuer und 24/7-Platten im
    > 24/7-Betrieb einfach robuster sind.
    > Aus den Google-Ergebnissen kann man hingegen lernen, dass Festplatten
    > konstante Betriebsbedingungen mit Temperaturen um die 37°C bevorzugen.
    > (<30°C senkt die Lebensdauer junger Festplatten und ältere steigen gern bei
    > >45°C aus, dazwischen ists ideal)

    Konstante Temperaturen sind/waren für elektronische/mechanische immer schon ideal - dafür brauche ich keine "Studie", um das zu wissen bzw. es sich denken zu können.

    >
    > Ganz allgemein gilt bei Festplatten:
    > - ein paar Euro mehr schaden nicht

    Kommt auf das Modell an. Die WD Blue ist teurer als die WD Green und trotzdem fehleranfälliger (eigene Erfahrung, da 100te im Betrieb davon im Einsatz waren). Es ist wohl immer etwas Glück dabei. Ich hatte bisher beispielsweise mit Seagate noch nie Probleme, wohl aber mit Hitachi (2 Ausfälle in 3 Jahren, 3.5 '').

    > - 24/7-Modelle sind robuster
    Sind sind in der Regel, kann aber wie jede Festplatte von einer auf die andere Sekunde defekt sein. Ist mir den Mehrpreis nicht wert, da ich grundsätzlich Backups auf mehreren separaten Datenträgern habe.

    > - Vibrationen sollte man vermeiden
    Ja, definitiv, halten aber mehr aus, als man denkt.

    > - Stromsparen = viele Start/Stop-Zyklen = früher Tod
    Daher lasse ich meine Festplatte im Betrieb immer durchlaufen und am Ende des Arbeitstages schalte ich sie aus. Den Load/Unload Counter sollte man aber auch im Auge behalten - manche Festplatten (vor allem die WD Greens) schaffen mehrere hundert bis tausend am Tag und sind für 300.000 spezifiziert.

    > - jeder Platter mehr senkt die potentielle Lebensdauer (mehr Gewicht =
    > höhere Belastung für Motor und Lager)

    Kann ich so nicht bestätigen bzw. habe keine Erfahrung damit. Werden die Lager/Motoren nicht auf diese "Mehrbelastung" ausgelegt?

    > - 37°C konstante Temperatur sind ideal

    Klar, aber realisieren kann man das privat - vor allem bei Notebooks - kaum. Besonders bei DELL ist mir aufgefallen, dass die HDD-Temperatur proportional zur CPU-Last steigt - beim Rendern ist meine HDD schnell bei 56 Grad (bleibt aber bei dieser Temperatur). Bisher - ich klopfe auf Holz - noch keine Ausfälle.

    Meine aktuelle Festplatte (im Notebook, seit 2 Jahren im Betrieb, Seagate Barracuda 7.1 2,5'', täglich rund 20 Stunden im Betrieb):

    Rotation Rate : 7200 RPM
    Power On Hours : 12004 hours
    Power On Count : 1161 count
    Temparature : Current 40 C / Max 59 C
    Load/Unload Cycle Count: 12498

  7. Re: Der Test von Google

    Autor: Phreeze 23.01.14 - 14:00

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quantium40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - 37°C konstante Temperatur sind ideal
    >
    > Ja, aber in stromteuren Europa lasse ich leicht summende Platten nicht
    > ständig laufen. Es ist dann am Hersteller dafür zu sorgen daß sie extrem
    > leise Platten mit eingebauter Heizung verkaufen die dann immer noch Strom
    > spart. Dann haben wir beides: Langlebigkeit, Leise und Stromsparung.
    >
    > Aber da es "Utopia" ja nicht gibt ,^p nimmt man wohl einfach die leisesten
    > die man finden kann und läßt sie während des Arbeitstages ständig laufen
    > und am Abend dann in den 30 minuten Stromsparer.

    Man sollte sich auch die 5euro nicht sparen, die die Festplaten mehr kosten auf Monate gesehn, wenn sie dauernd laufen...und teuer ist der Strom echt nicht, man sollte da lieber woanders sparen (z.b neuen Kühlschrank anschaffen mit A3+)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Super Mario Maker 2: Nintendos mysteriöser Zwist mit einem Baumeister
    Super Mario Maker 2
    Nintendos mysteriöser Zwist mit einem Baumeister

    Ausgerechnet die erfolgreichen und beliebten Levels von einem besonders engagierten Fan löscht Nintendo in den USA, er steht ebenso wie die Community vor einem Rätsel. Am Pseudonym GrandPooBear liegt es angeblich nicht.

  2. Google: Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    Google
    Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    Wer ein Fahrrad sucht, kann dieses auch im Kartendienst Google Maps finden. Eine Suche nach dem Dienst zeigt die Stationen an. Die Informationen sind aber noch lückenhaft, wie eine Stichprobe zeigt.

  3. VSC-4: Supercomputer der TU Wien soll den Urknall simulieren
    VSC-4
    Supercomputer der TU Wien soll den Urknall simulieren

    Mit 3,7 Petaflops wird der VSC-4 Österreichs schnellster Supercomputer werden. Das System von Lenovo steht in der TU Wien und soll für wissenschaftliche Simulationen genutzt werden - etwa um den Anfang des Universums zu erforschen.


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:52

  7. 11:42

  8. 11:27