1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Baikal-T1: Russische CPU steckt in…

Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: xoxox 29.02.16 - 13:46

    Es gibt exakt einen Grund warum sich diese Architektur in Russland durchsetzen wird: Angst vor Hintertüren in bestehenden CPUs. Und ich muss sagen: Völlig unrealistisch ist das nicht. In russischen Staatsunternehmen wird sich das Teil sicherlich rasch per Dekret durchsetzen. Für den Endanwender sollte es keinen Unterschied machen. Debian sei Dank.

    Aber sonst dürfte die CPU keinen Blumentopf gewinnen. Dass Russland die GPU aus China zu kaufen muss, spricht schon Bände über den Stand der russischen Forschung. Wie steht's da eigentlich mit der Möglichkeit von HW-Hintertüren? Die GPU hat ja praktisch vollen Zugriff auf's System. Kennt da wer schon reale Angriffsmöglichkeiten?

    32 Bit Architektur auch schon ein ziemlicher Anachronismus. Jetzt reicht's sicherlich noch, aber zukunftsfähig ist was Anderes. Insb. da die MIPS-Architektur gefühlt schon seit 1999 64 Bit fähig ist.

    Und weil ich nicht widerstehen kann: Hey Apple, selbst die Russen haben standardmäßig eine SSD in ihren AIOs verbaut. Merkt ihr was?

  2. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: jim 29.02.16 - 14:11

    Russland mit einem BIP wie Italien scheint eine "eigene" CPU wichtig zu sein.
    Europa (bis auf die "englische" ARM, wobei die Engländer sich wohl von EU verabschieden werden) bringt irgendwie gar nichts auf die Reihe, obwohl sicherlich auch ein Bedarf bestehen würde.

  3. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Anonymer Nutzer 29.02.16 - 14:43

    Die Frage ist, ob die hiesigen es überhaupt dürfen.

    Wenn der Blankoscheck für die US-Großkonzerne TTIP, TESA, .... verabschiedet werden, dann wirst Du merken wer das Sagen hat.

  4. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Trollversteher 29.02.16 - 14:52

    >Die Frage ist, ob die hiesigen es überhaupt dürfen.

    >Wenn der Blankoscheck für die US-Großkonzerne TTIP, TESA, .... verabschiedet werden, dann wirst Du merken wer das Sagen hat.

    So ein dämlicher Quatsch. So gerechtfertigt die Kritik an TTIP & Co auch ist, mit solchen abstrusen Schauermärchen/Verschwörungstheorien tust Du der Sache nichts Gutes.

  5. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: MarioWario 29.02.16 - 16:15

    Welcher Sache ? Dem Abhören, den stillen SMS oder der gelenkten Presse. Ein Null-Erwartung gegenüber diesem Staat wird durch die Sachlage zwingend - Inkompetent von A bis Z.

  6. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Icestorm 29.02.16 - 16:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Frage ist, ob die hiesigen es überhaupt dürfen.
    >
    > >Wenn der Blankoscheck für die US-Großkonzerne TTIP, TESA, ....
    > verabschiedet werden, dann wirst Du merken wer das Sagen hat.
    >
    > So ein dämlicher Quatsch. So gerechtfertigt die Kritik an TTIP & Co auch
    > ist, mit solchen abstrusen Schauermärchen/Verschwörungstheorien tust Du der
    > Sache nichts Gutes.

    Dem stimme ich zu. Das würde nämlich bedeuten, dass die USA Einfluss auf unsere gesamt Wirtschaft nehmen und jede kleinste Anstrengung, eine eigene CPU zu bauen, behindern. Sowas lässt sich, gerade in so einem großen Umfang (Binnenmarkt mit 500 Millionen Einwohnern, zahlreiche Unis und HiTech-Unternehmen) nicht lange geheimhalten. Irgendwer redet immer.
    Unsere Industrie kann eben "besser" mit Eisen und Aluminium, wie die vom Tisch gewischten Chancen mit Faxgerät, Walkman, MP3-Playern, Glasfaser, etc. belegen.

  7. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Madricks 29.02.16 - 18:34

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und weil ich nicht widerstehen kann: Hey Apple, selbst die Russen haben
    > standardmäßig eine SSD in ihren AIOs verbaut. Merkt ihr was?

    Und wird trotz der "hochwertigen Materialien" nicht so überteuert sein, wie ein Produkt von Apple (=

  8. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: xoxox 29.02.16 - 18:38

    Bedingt. Die "guten" iMac Konfigurationen haben ein akzeptables Preis-/Leistungsverhältnis. Die verbauten SSDs kratzen an der 2GB/s Grenze (lesen sequentiell, selber getestet). Nur die Standard-Konfiguration mit Festplatte geht gar nicht. Da wäre eine normale SATA-SSD Minimum.

  9. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Pjörn 01.03.16 - 00:23

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Frage ist, ob die hiesigen es überhaupt dürfen.
    >
    > >Wenn der Blankoscheck für die US-Großkonzerne TTIP, TESA, ....
    > verabschiedet werden, dann wirst Du merken wer das Sagen hat.
    >
    > So ein dämlicher Quatsch. So gerechtfertigt die Kritik an TTIP & Co auch
    > ist, mit solchen abstrusen Schauermärchen/Verschwörungstheorien tust Du der
    > Sache nichts Gutes.

    Ja Wunderbar und dreimal LOL!!

    Da sämtliche Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit (also geheim) stattfinden und man die Vertragstexte nach wie vor nicht einsehen kann,handelt es sich bei TTIP wortwörtlich um eine Verschwörung. Nur halt nicht theoretisch,sondern faktisch.

    Ave Arvato!

  10. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: DrWatson 01.03.16 - 00:51

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist, ob die hiesigen es überhaupt dürfen.
    >
    > Wenn der Blankoscheck für die US-Großkonzerne TTIP, TESA, ....
    > verabschiedet werden, dann wirst Du merken wer das Sagen hat.

  11. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: DrWatson 01.03.16 - 00:54

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sämtliche Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit (also
    > geheim) stattfinden und man die Vertragstexte nach wie vor nicht einsehen
    > kann,handelt es sich bei TTIP wortwörtlich um eine Verschwörung. Nur halt
    > nicht theoretisch,sondern faktisch.

    Multilaterale Verhandlungen öffentlich zu machen, sodass die Gegenseite einem in die Karten gucken kann wäre dämlich.

    Am Ende muss der Vertragstext durchs Parlament und das geht nicht ohne dass es Veröffentlicht ist.

    Die Hysterie ist unbegründet.

  12. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Pjörn 01.03.16 - 03:08

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pjörn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da sämtliche Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit (also
    > > geheim) stattfinden und man die Vertragstexte nach wie vor nicht
    > einsehen
    > > kann,handelt es sich bei TTIP wortwörtlich um eine Verschwörung. Nur
    > halt
    > > nicht theoretisch,sondern faktisch.
    >
    > Multilaterale Verhandlungen öffentlich zu machen, sodass die Gegenseite
    > einem in die Karten gucken kann wäre dämlich.

    Das ändert nur an meiner Aussage rein gar nichts.

    > Am Ende muss der Vertragstext durchs Parlament und das geht nicht ohne dass
    > es Veröffentlicht ist.

    Und warum ist die Gegenseite dann plötzlich wieder irrelevant? Die Gegenseite hat doch höchstwahrscheinlich eh keinerlei Einfluss auf den Verlauf und den Ausgang der Verhandlungen,oder weshalb nennt man es sonst "die Gegenseite"?

    > Die Hysterie ist unbegründet.

    Aber auch nur,wenn man das Problem nicht verstanden hat. Und mal ganz nebenbei. Von Hysterie kann überhaupt keine Rede sein. Wir leben in einem Land,wo Hysterie und Zorn vollständig ausgerottet wuden. Deshalb kommt ja auch das Freihandelsabkommen.

    Regenschirme schützen vor Regen
    Sonnenschirme schützen vor Sonne
    Rettungsschirme schützen vor Rettung

    Allein die Bezeichnung "Freihandelsabkommen", ist nichts anderes als linguistischer Analverkehr.

    Ave Arvato!

  13. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: drsnuggles79 01.03.16 - 11:37

    Dafür gibts dann ein russisches Backdoor ;)

  14. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Pjörn 01.03.16 - 11:49

    Okay,der war gut ;-)

    Ave Arvato!

  15. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: David64Bit 01.03.16 - 11:59

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pjörn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Da sämtliche Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit (also
    > > > geheim) stattfinden und man die Vertragstexte nach wie vor nicht
    > > einsehen
    > > > kann,handelt es sich bei TTIP wortwörtlich um eine Verschwörung. Nur
    > > halt
    > > > nicht theoretisch,sondern faktisch.
    > >
    > > Multilaterale Verhandlungen öffentlich zu machen, sodass die Gegenseite
    > > einem in die Karten gucken kann wäre dämlich.
    >
    > Das ändert nur an meiner Aussage rein gar nichts.
    >
    > > Am Ende muss der Vertragstext durchs Parlament und das geht nicht ohne
    > dass
    > > es Veröffentlicht ist.
    >
    > Und warum ist die Gegenseite dann plötzlich wieder irrelevant? Die
    > Gegenseite hat doch höchstwahrscheinlich eh keinerlei Einfluss auf den
    > Verlauf und den Ausgang der Verhandlungen,oder weshalb nennt man es sonst
    > "die Gegenseite"?
    >
    > > Die Hysterie ist unbegründet.
    >
    > Aber auch nur,wenn man das Problem nicht verstanden hat. Und mal ganz
    > nebenbei. Von Hysterie kann überhaupt keine Rede sein. Wir leben in einem
    > Land,wo Hysterie und Zorn vollständig ausgerottet wuden. Deshalb kommt ja
    > auch das Freihandelsabkommen.
    >
    > Regenschirme schützen vor Regen
    > Sonnenschirme schützen vor Sonne
    > Rettungsschirme schützen vor Rettung
    >
    > Allein die Bezeichnung "Freihandelsabkommen", ist nichts anderes als
    > linguistischer Analverkehr.

    Das sehe ich nämlich genau so.

    Welche Gegenseite sollte denn hier in die Karten gucken? Unsere Landwirtschaftsvereinigungen, die dann sorge haben, dass das gleiche Passiert, was wir in Afrika veranstalten? Schonmal ein bisschen über den Tellerand geschaut, oder alles, was nicht von RTL News und der BLÖD gebracht wird unter den Tisch gekehrt?

    Das wir selbst Schuld an den Flüchtlingen sind, wird ja auch nirgend wo wirklich in den Mainstreammedien erwähnt. Ausser man schaltet mitten in der Nacht mal ein - dann werden da plötzlich andere Töne laut.

    Kapitalismus is mist und das wissen wir spätestens seit mitte der 90er, wo die Soziale Marktwirtschaft abgesoffen ist. Seit Schäuble wissen wir auch, dass sie endgültig Tot ist. Eine Soziale Marktwirtschaft funktioniert mit einer schwarzen Null nicht. Sowohl auf dem Konto, als auch als Finanzminister.

  16. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: David64Bit 01.03.16 - 12:20

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Die Frage ist, ob die hiesigen es überhaupt dürfen.
    > >
    > > >Wenn der Blankoscheck für die US-Großkonzerne TTIP, TESA, ....
    > > verabschiedet werden, dann wirst Du merken wer das Sagen hat.
    > >
    > > So ein dämlicher Quatsch. So gerechtfertigt die Kritik an TTIP & Co auch
    > > ist, mit solchen abstrusen Schauermärchen/Verschwörungstheorien tust Du
    > der
    > > Sache nichts Gutes.
    >
    > Dem stimme ich zu. Das würde nämlich bedeuten, dass die USA Einfluss auf
    > unsere gesamt Wirtschaft nehmen und jede kleinste Anstrengung, eine eigene
    > CPU zu bauen, behindern. Sowas lässt sich, gerade in so einem großen Umfang
    > (Binnenmarkt mit 500 Millionen Einwohnern, zahlreiche Unis und
    > HiTech-Unternehmen) nicht lange geheimhalten. Irgendwer redet immer.
    > Unsere Industrie kann eben "besser" mit Eisen und Aluminium, wie die vom
    > Tisch gewischten Chancen mit Faxgerät, Walkman, MP3-Playern, Glasfaser,
    > etc. belegen.

    Is ja nich so, dass wir hier keine High-Tech Firmen hätten ;) AVM hat mit die besten Router (und hat sogar einige Alleinstellungsmerkmale), AMD Saxony war lange, lange ein eigenständiges Unternehmen, Infineon, FTS ("offiziell" eine 100% Tocherfirma von Fujitsu, Firmenhauptsitz ist aber in München, Gefertigt wird in Augsburg und Paderborn), bei verschiedenen Zugangsystemen sind wir ganz vorne mit dabei, Siemens ist in sachen großindustrieller Steuerungsysteme ganz vorne mit dabei und die paragon AG ist in sachen Automobiler IT ganz vorne mit dabei (da darf man Becker dann auch nicht ausser acht lassen)

    Aber das ganze ist trotzdem noch deutlich "Optimierbar". Ich bin allerdings auch der Meinung, dass gewisse Dinge von ein paar wenigen Menschen in gewisse Bahnen gelenkt werden, die dann im System ihren "gelenkten" Lauf gehen (weils im System halt nicht anders geht)

    Und in gewisser Weise hat die USA auch einen irren Einfluss: Intel Deutschland wird komplett aus den USA "gesteuert". Intel hat McAffee gekauft und da das alles Closed-Source ist, kann da niemand wirklich in den Code gucken. In anbetracht der NSA-Sache gehe ich auch stark davon aus, dass die Amerikanische "weggucken - es dient dem großen ganzen"-Mentalität da nicht ganz unschuldig dran ist. Man kann sich ja auch nur mal angucken, wie Nestle verzweigt ist und was alles dazu gehört.

    Mir kann keiner erzählen, dass da nicht irgendwo einfluss genommen wird. Und den Aluhut lass ich mir auch nich aufziehen - das ist der gleiche Scheiß, wie bei der NSA-Sache. "Wir" Aluhutträger hatten nämlich schon damals, in den 90ern, recht.

  17. Re: Nachvollziehbar (aus russischer Sicht)

    Autor: Pjörn 01.03.16 - 12:59

    Das Problem,bei der von DrWatson erwähnten "unbegründeten Hysterie" ist die Tatsache,dass er hier nur derjenige ist,der aus Unwissenheit die Aluhut-Karte ausgespielt hat. Jeder der sich tatsächlich mal mit dem Thema auseinandergesetzt hat,holt sich mit der "Vattenfall gegen Bundesrepublik Deutschland"-Karte den Stich.

    Wenn man eine Diskussion nicht mit Inhalten bereichern kann,kann man ja wenigstens die übrigen Teilnehmer zu Idioten erklären.



    https://de.wikipedia.org/wiki/Vattenfall_gegen_Bundesrepublik_Deutschland

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/037/1803721.pdf

    Ave Arvato!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jänecke + Schneemann Druckfarben GmbH, Sehnde/Höver
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. Mey Generalbau GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  4. Henry Schein Services GmbH, Langen (Hessen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 10,79€
  4. 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme