Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bastelrechner: TV-Adapter bringt…

Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: FiX49 19.10.18 - 14:22

    Das wäre für mich interessant :)

  2. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: SchrubbelDrubbel 19.10.18 - 14:33

    Lässt sich wahrscheinlich sogar mit diesem Hat in Software abbiilden.
    Die Hauppauge-Chips können unter Linux auch mehr als unter Windows.
    Ich werde mal im Umfeld des Linux-DVB-Team rumfragen, was da geht.

  3. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: RipClaw 19.10.18 - 14:33

    FiX49 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre für mich interessant :)

    Es gibt USB Sticks die DVB-C können. So einen könnte man an den Pi anschließen.

    Allerdings hat man da das gleiche Problem wie mit DVB-T2. Die privaten Sender sind verschlüsselt.

  4. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: SchrubbelDrubbel 19.10.18 - 14:36

    Den neuen Hat haben sich schon Leute angeguckt und suchen Wege mehr mit dem Chip zumachen:
    https://blog.hackster.io/introducing-the-raspberry-pi-tv-hat-7992512c6195

  5. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: RipClaw 19.10.18 - 14:38

    SchrubbelDrubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den neuen Hat haben sich schon Leute angeguckt und suchen Wege mehr mit dem
    > Chip zumachen:
    > blog.hackster.io

    Danke für die Link. Klingt so erst mal nicht schlecht.

    Vielleicht kann man da ja ein SDR draus basteln um dann dann was anderes als DVB-T/DVB-T2 zu empfangen.

  6. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: fuzzy 19.10.18 - 14:44

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings hat man da das gleiche Problem wie mit DVB-T2. Die privaten
    > Sender sind verschlüsselt.

    ? Nö. In HD, ja. Aber in SD in aller Regel nicht, da hat man ein doch recht umfangreiches Angebot an TV-Sendern.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  7. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: toastedLinux 19.10.18 - 14:50

    Ich habe ein Pi mit zwei DVB-C USB Stickts. Ich sehe auch keinen Vorteil darin das ganze nicht über USB zu machen.

  8. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: SchrubbelDrubbel 19.10.18 - 14:55

    toastedLinux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein Pi mit zwei DVB-C USB Stickts. Ich sehe auch keinen Vorteil
    > darin das ganze nicht über USB zu machen.

    Spart Platz und möglicherweise auch Energie.

  9. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: M.P. 19.10.18 - 14:56

    Da die USB Ports des Pi in Wirklichkeit nur einer ist, der über einen Hub vervielfacht wird, ist die Gesamtbandbreite natürlich arg beschränkt.
    Wenn man die Datenströme der USB-Sticks absaugt, die Streams dann über das Netzwerk schicken will, und womöglich parallel auf eine Festplatte mitschneiden, wird es eng ...

    Da entlastet eine direktere Anbindung der Empfangshardware an den Prozessor doch ggfs die USB-Schnittstelle ...

  10. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: Askaaron 19.10.18 - 15:13

    WinTV-dualHD über USB mit Raspbian.

  11. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: das_mav 19.10.18 - 15:18

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FiX49 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre für mich interessant :)
    >
    > Es gibt USB Sticks die DVB-C können. So einen könnte man an den Pi
    > anschließen.
    >
    > Allerdings hat man da das gleiche Problem wie mit DVB-T2. Die privaten
    > Sender sind verschlüsselt.

    Nur in HD. Sonst sind sie frei.

    /Es sei denn, man muss für den Kabelempfang selbst zahlen und möchte das nicht (Mieter), dann könnte ein Sperrfilter davor sitzen - mit Verschlüsselung hat das dann allerdings auch schon nichts mehr zu tun.

    Was ist eigentlich der Unterschied von einem "TV-Server" und einer Linux-Set-Top-Box?

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.18 15:22 durch das_mav.

  12. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: zenker_bln 19.10.18 - 15:32

    FiX49 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre für mich interessant :)

    https://tv-mosaic.com/

    https://tv-mosaic.com/en/#tv_butler

  13. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: bojoom 19.10.18 - 16:01

    Die einfachste Lösung ist es sich einen fritz repeater dvb-c zu besorgen und auf diese Art das Signal ins lokale wlan einzuspeisen. Hat natürlich keinen bastelfaktor. Funktioniert aber dafür gut mit allen unverschlüsselten Kabel Sendern. Abgegriffen werden die Sender mit VLC. Den gibt's für fast jede Platform. Unter Android gibt's dedizierte Apps für's Fernsehen von AVM.

  14. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: Mangnoppa 19.10.18 - 17:31

    bojoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einfachste Lösung ist es sich einen fritz repeater dvb-c zu besorgen
    > und auf diese Art das Signal ins lokale wlan einzuspeisen. Hat natürlich
    > keinen bastelfaktor. Funktioniert aber dafür gut mit allen
    > unverschlüsselten Kabel Sendern. Abgegriffen werden die Sender mit VLC. Den
    > gibt's für fast jede Platform. Unter Android gibt's dedizierte Apps für's
    > Fernsehen von AVM.

    Den verwende ich auch und bin sehr zufrieden. Hier muss man aber wissen, dass nur zwei gleichzeitige Streams möglich sind. Keine Ahnung wie viele der HAT ermöglicht, denke aber, dass das die Software entscheidet.

  15. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: nnnnn 19.10.18 - 18:05

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------
    > > Allerdings hat man da das gleiche Problem wie mit DVB-T2. Die privaten
    > > Sender sind verschlüsselt.
    >
    > Nur in HD. Sonst sind sie frei.

    Wer braucht HD. Schafft den ein 3B+ 4K? ;-)

  16. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: Riemen 19.10.18 - 19:57

    Oder halt ne Kabel-Fritzbox. Bei mir hängt ne 6490 im Keller am Kabelanschluss. Übers Lan wird das TV-Programm in ganzen Haus verteilt.

  17. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: widdermann 19.10.18 - 21:23

    toastedLinux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein Pi mit zwei DVB-C USB Stickts. Ich sehe auch keinen Vorteil
    > darin das ganze nicht über USB zu machen.


    Der Vorteil ist, dass mehr Bandbreite fürs Netzwerk übrig bleibt, weil das auch über USB läuft.
    Vor allem ist bei DVB-C das Problem, dass es den veralteten Codec h264 nutzt statt wie DVB-T2 h265. Somit läuft das Streamen -- wenn überhaupt -- sehr schlecht.

  18. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: Mangnoppa 19.10.18 - 21:23

    Riemen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder halt ne Kabel-Fritzbox. Bei mir hängt ne 6490 im Keller am
    > Kabelanschluss. Übers Lan wird das TV-Programm in ganzen Haus verteilt.

    Bringt halt nur was wenn man auch nen Kabelanschluss hat.

  19. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: widdermann 19.10.18 - 21:25

    FiX49 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre für mich interessant :)


    DVB-C über USB wird sehr schwierig mit dem Pi.
    DVB-C nutzt nämlich den schlechten Codec h264, somit läuft das Streaming schlecht bis gar nicht, weil das Netzwerk auch über USB läuft.
    Da würde ich lieber einen stärkeren Einplatinencomputer nehmen.

    Es könnte funktionieren, wenn jemand so ein Modul rausbringt wie im Artikel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.18 21:25 durch widdermann.

  20. Re: Gibt es so eine Lösung auf für dvb-c?

    Autor: _Winux_ 19.10.18 - 21:57

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DVB-C über USB wird sehr schwierig mit dem Pi.
    > DVB-C nutzt nämlich den schlechten Codec h264, somit läuft das Streaming
    > schlecht bis gar nicht, weil das Netzwerk auch über USB läuft.

    Warum sollte da nicht gehen? Raspi3 mit USB-DVB-C Stick (Sundtek) und TVHeadend. Damit kann man HD wunderbar aufnehmen und bei Bedarf auch streamen - ach ja, das ganze auch übers WLAN. Bei DVB-T2 mit H265 sieht es dagegen schlecht aus. Der Codec mag zwar besser sein, erfordert aber auch wesentlich mehr Hardware-Power. Da ist mir H264 lieber.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52