Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield 4: Erst Kern, dann…

Richtig so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so

    Autor: strik0r 02.01.14 - 11:08

    Meiner Meinung nach zwar eine Schande das Betafield 4 so verbuggt released wurde, aber man will ja die Aktionäre nicht enttäuschen. Dann doch lieber den braven Käufer um den Spielspaß prellen, es ist ja nicht s das wir, die Käufer, im Endeffekt am längeren Heben sitzen können

  2. Re: Richtig so

    Autor: t1 02.01.14 - 11:34

    strik0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist ja nicht s das wir, die
    > Käufer, im Endeffekt am längeren Heben sitzen können
    könnten, aber es gibt -leider- zu viele, die jeden scheiß trotzdem kaufen

  3. Re: Richtig so

    Autor: Gathi 02.01.14 - 11:53

    Was bin ich froh, dass ich mir "dieses gepimpte BF3" BF4 nicht gekauft habe. Der Netcode von BF3 war schon grottenschlecht und ich hab mich über den Kauf geärgert aber diesmal war ich doch vorsichtiger.
    Und was man so liest...naja...verarschen kann ich mich alleine EA ;)

  4. Re: Richtig so

    Autor: Lachser 02.01.14 - 12:31

    immerhin investieren sie nun - und das ist leider nicht selbstverständlich - mannstunden (und somit geld), um das produkt zu verbessern. denn viele exemplare wurden ja bereits verkauft und das geld einkassiert.
    es gibt andere beispiele wo nichts mehr gemacht wird und damit den gewinn viel höher ist.
    der nachteil an der heutigen verkaufsmethoden (z.b. konnte man den origin-code schon weit vor dem releasedatum erwerben) ist, dass ein hersteller schon vor dem release ungefähr weiss, wie viel exemplare er verkauft.
    das ist schlecht. denn sind die verkaufszahlen hoch, wird zeit in bugfixing investiert. sind die zahlen aber schlecht, so lässt man es bleiben - sehr zum nachteil des kunden.

    das wird sich zukünftig kaum ändern: man wirft schnell schnell etwas auf den markt und nur wenn es sich gut verkauft, wird noch verbessert und das produkt 'spielbar' gemacht. ein gefährlicher trend...

  5. Re: Richtig so

    Autor: Morpf 02.01.14 - 17:17

    Naja verständlich ist es dann doch irgendwie, denn EA will natürlich auch die Erweiterungen verkaufen. Wenn viele Leute so reagieren wie z.B. ich und erst mal warten, bis das Spiel in nem spielbaren Zustand ist, bevor sie auch darüber nachdenken Premium oder Erweiterungen zu kaufen, dann kann ich schon verstehen, dass EA die Felle davon schwimmen.

  6. Re: Richtig so

    Autor: Nephtys 03.01.14 - 11:20

    strik0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach zwar eine Schande das Betafield 4 so verbuggt released
    > wurde, aber man will ja die Aktionäre nicht enttäuschen.
    Die sind ebenso wütend darüber, wenn nicht sogar mehr.

    Früher gab es halt noch Betas um mit externem Testen Bugs zu finden und fixxen vor Release. Bei BF4 dagegen war die Beta eher eine PR-Promotion, und sonst nichts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. AKDB, Regensburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 245,90€ + Versand
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.

  2. Mobilfunk: Verbände fordern lokales Roaming
    Mobilfunk
    Verbände fordern lokales Roaming

    Schnelles Internet auf dem Land: Wie kann dieses Ziel erreicht werden? Noch immer gibt es Vorsorgungslücken. Ein lokales Roaming ist in der Koalition umstritten, nun erheben mehrere Verbände Forderungen.

  3. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.


  1. 11:40

  2. 11:11

  3. 17:50

  4. 17:30

  5. 17:09

  6. 16:50

  7. 16:33

  8. 16:07