1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Belkin: Teures Thunderbolt-Dock…

Frontanschluss

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frontanschluss

    Autor: benbehr 05.06.12 - 13:45

    Warum haben eigentlich alle* thunderbolt hubs zumindest einen thunderbolt Anschluss an der Front des Geräts? Das ist doch alles andere als praktisch. So habe ich dann immer mindesten ein Kabel was noch quer über den Tisch verläuft.

    * die ich bis jetzt gesehen habe - oh, mir ist da ne quasi Ausnahme eingefallen. Das Display von Apple.

  2. Re: Frontanschluss

    Autor: Beezus15 05.06.12 - 14:22

    Weil man davon ausgeht - ein Kabel geht zum Rechner, der Rest zur über den Schreibtisch verteilten Peripherie.

  3. Re: Frontanschluss

    Autor: wirry 05.06.12 - 14:43

    An sich kann die Box ja irgendwo versteckt werden, z.B. von unten an den Schreibtisch geschraubt.

    Warum nutzt man die Lücke unter dem Gerät nicht zur Durchführung des Anschlusskabels? Damit wäre man noch flexibler. Steht die Box auf dem Schreibtisch kann das Anschlusskabel hinten in einer Schleife gelegt werden und vorne guckt nur soviel raus, wie ich zum Anschluss an mein Laptop brauche. Will ich die Box so unterbringen, dass alle Kabel zu einer Seite rausgehen wäre das auch machbar.

    Warum kein USB-Port an der Vorderseite untergebracht ist bleibt allerdings auch unklar.

    Dazu kommt der Preis - was macht diese Docks so unverschämt teuer?
    USB3.0, Ethernet und Audio für PCIe gibt es für jeweils unter 30¤, ein Adapter von DP auf HDMI/DVI/VGA ebenso, macht zusammen 120¤. Bleibt noch der Thunderboltchip und das Gehäuse - und in diesem Fall eSata.

    Von den 250 bzw. 400¤ ist man damit aber weit entfernt.

  4. Re: Frontanschluss

    Autor: Crass Spektakel 05.06.12 - 14:58

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dazu kommt der Preis - was macht diese Docks so unverschämt teuer?
    > USB3.0, Ethernet und Audio für PCIe gibt es für jeweils unter 30¤, ein

    Hab mir neulich eine vierfache USB3-Karte gekauft für 10 Euro mit VIA VL800-Chbipset. Die macht zwar bei einer Gesamtlast von 400-500MB/s (getestet mit vier USB3-Festplatten als RAID0 unter Linux) dicht aber das reicht mir trotzdem erstmal.

    Was mich viel mehr nervt: Schnelles Ethernet gibts nicht. Wo ist das günstige 5 oder 10Gbit Ethernet für 50 Euro pro Karte und Switchport? Ich verwende privat inzwischen 2x1Gbit über Port-Trunking. Es gibt auch schon vereinzelt USB3-Netzwerkkabel, d.h. wenn die Rechner nur zwei bis drei Meter auseinander stehen kann man zumindestens Peer2Peer mit 5Gbit preiswert (100 Euro) arbeiten.

    > Adapter von DP auf HDMI/DVI/VGA ebenso, macht zusammen 120¤. Bleibt noch
    > der Thunderboltchip und das Gehäuse - und in diesem Fall eSata.
    > Von den 250 bzw. 400¤ ist man damit aber weit entfernt.

    Traurig aber wahr, im Vergleich zu "schneller als 1Gbit Ethernet" ist das alles noch spottbillig.

  5. Re: Frontanschluss

    Autor: flow77 05.06.12 - 20:46

    Was hat USB bitte mit Ethernet zu tun und warum vergleichst dann auch noch die Preise miteinander?

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wirry schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dazu kommt der Preis - was macht diese Docks so unverschämt teuer?
    > > USB3.0, Ethernet und Audio für PCIe gibt es für jeweils unter 30¤, ein
    >
    > Hab mir neulich eine vierfache USB3-Karte gekauft für 10 Euro mit VIA
    > VL800-Chbipset. Die macht zwar bei einer Gesamtlast von 400-500MB/s
    > (getestet mit vier USB3-Festplatten als RAID0 unter Linux) dicht aber das
    > reicht mir trotzdem erstmal.
    >
    > Was mich viel mehr nervt: Schnelles Ethernet gibts nicht. Wo ist das
    > günstige 5 oder 10Gbit Ethernet für 50 Euro pro Karte und Switchport? Ich
    > verwende privat inzwischen 2x1Gbit über Port-Trunking. Es gibt auch schon
    > vereinzelt USB3-Netzwerkkabel, d.h. wenn die Rechner nur zwei bis drei
    > Meter auseinander stehen kann man zumindestens Peer2Peer mit 5Gbit
    > preiswert (100 Euro) arbeiten.
    >
    > > Adapter von DP auf HDMI/DVI/VGA ebenso, macht zusammen 120¤. Bleibt noch
    > > der Thunderboltchip und das Gehäuse - und in diesem Fall eSata.
    > > Von den 250 bzw. 400¤ ist man damit aber weit entfernt.
    >
    > Traurig aber wahr, im Vergleich zu "schneller als 1Gbit Ethernet" ist das
    > alles noch spottbillig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  2. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.

  3. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.


  1. 15:32

  2. 14:52

  3. 14:00

  4. 13:26

  5. 13:01

  6. 12:15

  7. 12:04

  8. 11:52