1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bookarc Pro: Eine Liege für den…

"Kostet nur 60 US-Dollar"

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Schattenwerk 30.10.14 - 09:14

    60 Euro für ein 500gr schweres Stück Metal mit etwas Gummi dran. Da spreche ich zumindest nicht mehr von "nur".

  2. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.10.14 - 09:24

    1. Dir ist der Wert von Edelstahl nicht klar
    2. Produkte haben bei Dir keinen Entwicklungsaufwand
    3. In der Marktwirtschaft in Deinem Kopf gibt es nur Umsatz und keinen Gewinn, jedes Unternehmen hat kostendeckend zu wirtschaften

    $60 ist ein Preis, der in Ordnung ist.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.14 - 09:29

    Das Blech gibts - nach kurzer Googlelei - für knapp 10 Euro (Einzelpreis), die paar Gumminoppen, dann bist du bei vielleicht 20 Euro insgesamt mit der Verarbeitung.

    Entwicklung? Biege ein Blech und fertig.

    Richtet sich auf jeden Fall an gehobene Kunden, das Ding könnte man deutlich günstiger rauswerfen.

  4. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: muhzilla 30.10.14 - 09:33

    Ich glaube eher dir ist der Wert nicht klar. 1 KG Edelstahl mit 3mm Stärke bekommste ungefähr für 2,70 Euro.

    Entwicklungsaufwand ist etwas, das sich langsam amortisiert, also keinen Hauptkostenanteil tragen sollte bei einem Produkt.

  5. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.10.14 - 09:36

    Das ist ja auch nicht nur ein gebogenes "blech". Sieht aus wie 5mm dickwandig, das kannst du auch nicht einfach mal so biegen. Versuche so etwas mal kostengünstig am Fließband zu produzieren. Außerdem musste ein Design gefunden werden und die Maße dazu berechnet werden. Es wurde ein 3D-Modell gefertigt, etc. Ich weiß nicht was ihr für Vorstellungen habt. Macht ihr eure Arbeit auch kostenlos?

    Anschließend ist es aufwendig Edelstahl durch "Schwabbeln" zu polieren. Ich wüsste nicht, wie man das günstiger als 48 EUR verkaufen kann, wenn man noch die Entwicklungskosten und alles decken will.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.10.14 - 09:39

    Das sind meinen Augen nach 5mm. Und es wurde geschwabbelt um es zu polieren. 100% Maschinell lässt sich das meines Wissens auch nicht fertigen.

    Bezüglich Amortisierung: Die Frage ist ja, wie viel wird das Ding gekauft? Ist eher ein Nieschenprodukt. Und das muss auch realistisch berechnet werden.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.14 - 09:39

    die 2,70, ist das der Preis für den Großkunden?

    @ lala: Mit maschineller Fertigung kannst du das relativ easy biegen. Das Design hast du spätestens nach einer Woche zusammen, das kannst du ja innerhalb von Minuten selbst nachbauen (nachbauen != erfinden). Und so ein 3D-Modell wird nicht aus Rhodium gefertigt ;)

  8. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.10.14 - 09:43

    Bezahl mal 40 Arbeitsstunden von einem Designer...

    Und was machst du nach dem biegen? Maschinell schwabbeln? Kannste knicken...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.14 - 09:43

    auf den Bildern der Herstellerseite sieht man Kabel danebenliegen, die werden wohl kaum dicker als 0,5 cm sein.

  10. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.14 - 09:44

    Verkauf mal 40.000 Stück davon. Der Designer muss nur einmal arbeiten.

    Ich kenne mich in der Edelstahlfertigung nicht aus, aber wenn jedes Produkt aus Edelstahl manuell zu einem nicht unerheblichen Teil nachgearbeitet werden muss, würde es andere Produkte nicht so günstig geben.

  11. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.10.14 - 09:56

    Das ist ein Netz- oder Signalkabel. Die sind definitiv mindestens 6-7mm dick. Und USB-Kabel habe ich auch in bis zu 8mm dicker Ausführung (USB-3.0).

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.14 09:57 durch Lala Satalin Deviluke.

  12. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.10.14 - 09:57

    Es geht maschinell. Sieht aber dann auch entsprechend aus. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  13. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: janpi3 30.10.14 - 10:01

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verkauf mal 40.000 Stück davon. Der Designer muss nur einmal arbeiten.


    lol 40'000 Stück - ich denke nicht ....

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  14. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.14 - 10:05

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein Netz- oder Signalkabel. Die sind definitiv mindestens 6-7mm
    > dick. Und USB-Kabel habe ich auch in bis zu 8mm dicker Ausführung
    > (USB-3.0).

    Und das Gestell ist augenscheinlich nicht dicker als das Kabel, eigentlich dünner. 3mm erscheint mir da realistischer.

  15. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.10.14 - 10:17

    Wie groß ist denn der Mac? Dann kannst du dir das besser ausmalen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  16. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: neocron 30.10.14 - 10:19

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entwicklungsaufwand ist etwas, das sich langsam amortisiert, also keinen
    > Hauptkostenanteil tragen sollte bei einem Produkt.
    wer sagt, dass es kein Hauptkostenanteil tragen sollte?
    kann doch jeder selbst bestimmen, gibt ja kein Gesetz dazu ...

  17. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: neocron 30.10.14 - 10:20

    musst du auch nicht, andere aber schon!

    Gewinn/Marge ist dir aber schon ein Begriff, oder?
    Oder Preispolitik ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.14 10:20 durch neocron.

  18. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: janpi3 30.10.14 - 10:25

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gibt ja kein Gesetz dazu ...

    dann hast du noch keinen Kredit bei einer Bank für eine Unternehmung beantragt XD da lachste dich schlapp wie die sich die Welt zurecht fantasieren....

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  19. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.14 - 10:27

    ich hab kein geeignetes Programm zur Hand, aber der Mac hat knapp 19 cm mit dem Ständer.

  20. Re: "Kostet nur 60 US-Dollar"

    Autor: neocron 30.10.14 - 10:49

    was hat die subjektive Ansicht einer Bank mit der eines anderen Unternehmens zu tun?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme