Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Broadcom BCM88600: Erster Chip für…

Als SATA-Alternative?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als SATA-Alternative?

    Autor: Autor-Free 04.11.10 - 19:40

    Schlagt mich für die Frage falls nötig aber bitte trotzdem um Informationen.
    Wäre dies eine alternative für die Bisher "langsamen" Übertragungen von SATA. SATA meint ja 6 Gigabits als Maximum. 100 Gigabit hat ja bei ganzen 94% an Verlust(weil 6*100/100=6) eine noch gleiche Übertragung. Vorallem würde ein einziges Kabel reichen (Stichwort Power over Ethernet) um die komplette Festplatte(auch HDD) mit Spannung zu versorgen.
    Falls ihr einen Rechtschreib/Grammatik-Fehler findet bitte Entschuldigung.

    ----
    Greets me.

  2. Re: Als SATA-Alternative?

    Autor: Dadie 04.11.10 - 20:01

    Autor-Free schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlagt mich für die Frage falls nötig aber bitte trotzdem um
    > Informationen.
    > Wäre dies eine alternative für die Bisher "langsamen" Übertragungen von
    > SATA. SATA meint ja 6 Gigabits als Maximum. 100 Gigabit hat ja bei ganzen
    > 94% an Verlust(weil 6*100/100=6) eine noch gleiche Übertragung. Vorallem
    > würde ein einziges Kabel reichen (Stichwort Power over Ethernet) um die
    > komplette Festplatte(auch HDD) mit Spannung zu versorgen.
    > Falls ihr einen Rechtschreib/Grammatik-Fehler findet bitte Entschuldigung.
    >
    > ----
    > Greets me.

    Tolle Idee, wie wäre es mit, Nein?

    Erst mal funktioniert diese Übertragung wohl nur mit LWL vernünftig. Die Kupferverluste will ich weder Berechnen noch die Induktiven und Kapazitiven Interferenzen. Die müssen bei zwei oder mehr HDDs im Gehäuse ja richtig geil sein. Man stelle sich zwei ungeschirmte Leitungen vor die mit bis zu 100GHz Funken. Da bleibt kein Auge trocken sag ich. Also müsste die Leitung schon einmal abgeschrimt werden ober man müsste auf LWL umsteigen.

    Nächstes Problem, wo kommt der Strom her? Was will denn so eine Festplatte gerne? Die hätte gerne 12V+ 5V+ und 0V. Und hier das beste, insgesamt will eine Platte etwa 5-10Watt. Der Strom muss ja wo herkommen. Ich stelle mir nun vor wie die Leiterbahnen aussehen müssen auf meinem Mainboard welches z.B. 8-HDD Anschlüsse hat. Die Leiterbahnen müssen auf bis zu 8*10*1,5 (Sicherheitsfaktor) ausgelegt werden. 120Watt bzw. bei 12V sind das 10-Ampere. Ich weiß wie sich 0,75mm² Leitungen schon erwärmen bei 10-Ampere. Wie viel mm² hat denn so eine Leiterbahn? Dürfte wo zwischen 0,01 und 0,05mm² rumgurken.

    Also muss man entweder die Spannung transformieren (was bei Gleichspannung mal richtig geil ist!) oder aber die Zuleitungen müssen extrem ausfallen. Und das ganze hat dann den Vorteil, alle 2-3 Jahre in welchen man einen PC zusammen baut muss man nur eine Leitung anschließen, anstelle von zwei. Kann mir ja selber nicht erklären, warum man das nicht macht *wunder*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.10 20:01 durch Dadie.

  3. Re: Als SATA-Alternative?

    Autor: moepus 04.11.10 - 20:13

    Schlag mich, falls ich nicht direkt auf deine Frage eingehe, aber imo etabliert sich atm eher PCIe als Nachfolger zu SATA, da selbst SATA-3 schon bald zu langsam fuer high-end SSDs sein wird, bzw. schon ist(Stichwort: OCZ Revo und Konsorten). OK, mehr als die 100Gb/s erreicht man auch darueber nur mit PCI-X V3 mit 16 Lanes, aber dafuer ist es skalierbar und wahrscheinlich frueher und preiswerter fuer Endkunden verfuegbar.

  4. Re: Als SATA-Alternative?

    Autor: Autor-Free 04.11.10 - 20:39

    Danke für die ausführlichen Antworten. Endlich mal zwei Vernünftige Antworten die keinen als Troll angehen.

    ---
    Greets.

  5. Re: Als SATA-Alternative?

    Autor: Zen 05.11.10 - 00:55

    Autor-Free schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die ausführlichen Antworten. Endlich mal zwei Vernünftige
    > Antworten die keinen als Troll angehen.
    >
    > ---
    > Greets.


    Stimmt, nur der ausgezeichnet hochnässige Schreibstil von Dadie stösst mir leicht auf.

  6. Re: Als SATA-Alternative?

    Autor: Will auf die Trollwiese 05.11.10 - 07:13

    Zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autor-Free schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke für die ausführlichen Antworten. Endlich mal zwei Vernünftige
    > > Antworten die keinen als Troll angehen.
    > >
    > > ---
    > > Greets.
    >
    > Stimmt, nur der ausgezeichnet hochnässige Schreibstil von Dadie stösst mir
    > leicht auf.


    Dann lese Dir mal das post von "Der Effekt" durch, dagegen ist dadie ein "Lieber Onkel" ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  4. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57