1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Broadcom: Crystal-HD-Chip für Pine…

Intel übertrifft sich wieder mal selbst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel übertrifft sich wieder mal selbst...

    Autor: PCP69 22.12.09 - 15:59

    Hallo Leute, wir von Intel haben unsere Atom-Plattform überarbeitet. Leider waren wir zu blöd, HD-Decoding einzubauen, geschweige denn HDMI. Aber wenn ihr trotzdem HD gucken wollt, dann könnt ihr einen Broadcom-Chip einsetzen. Falls ihr geeignete DXVA-Treiber bekommt. Linux lassen wir mal aussen vor. Ach ja, HDMI fehlt sowieso weiterhin.

    Wir haben zwar schon seit langem HD-fähige Chipsatze wie 4500HD und Poulsbo, aber was solls. ION könnt ihr auch nicht mehr nutzen, dafür haben wir auch gleich gesorgt.

    Um es anders zu formulieren, mit der Atom-Plattform haben wir uns in den eigenen Fuss geschossen, und unsere eigene Produkte kannibalisiert. Das wollen wir jetzt ändern.

    %%%

    Ich besitze HD-fähige Medienplayer (Popcornhour, XTreamer), einen Twonkyserver... und trotzdem muss für mich ein 2009 (geschweige denn 2010) gekaufter Computer HD-fähig sein, und einen HDMI-Ausgang bieten. Egal, unter welcher Bezeichnung das Teil läuft. Egal welche Auflösung das Display bietet (wobei weniger als HD Ready eh nicht brauchbar ist).

    Sogar mein schwachbrüstiger VAIO-P spielt problemlos HD ab (mit DXVA).

    Alles andere ist doch Rinderkacke...

  2. Re: Intel übertrifft sich wieder mal selbst...

    Autor: Siga3249742947 22.12.09 - 16:05

    Und dank unbrauchbarer Patentgesetze darf NVidia auch keine Alternativ-Chipsets anbieten.
    Bei Atom weiss ich es nicht, aber bei Core iX ist das ja so.

    Politiker agieren immer so ca. 10 Jahre später :-( Wenn sie schnell sind....

    Und mit dem HD hast Du Recht.
    Aber Labels sind hier vom Publikum ja unerwünscht.
    Rechner ohne HDMI müssen Warnlabels kriegen.
    Gegen VGA habe ich aber nichts, weil man aktuell günstig Displays bekommt. Aber HDMI sollten alle aktuell verkauften Rechner halt auch haben.
    Oder es müsste !!!!!billige!!!! Adapter geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  3. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  4. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...
  4. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6