1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Buffalo WZR-1750H: 800 MBit/s per…

Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

    Autor: EisenSheng 11.01.12 - 11:00

    Sind das wirklich noch Router im klassischen Sinne einer auf dem OSI Schicht 3 und/oder 4 agierenden Einheit, an die dann sowohl die WLAN Bridge als auch die einzelnen LAN Ports angeschlossen sind oder ist das viel mehr einfach nur ein Switch an dem dann die LAN Ports, die WLAN Bridge und dann eine Bridge in ein anderes Netz hängt?

    Für die 2. Konfiguration spricht eigentlich, dass eine Durchsatzrate von 800MBit/s ein leistungsstärkeren Prozessor erfordert, das Gehäuse sieht aber nicht so recht danach aus als würde es ein derartigen Prozessor beherbergen.

    Auf mich machen die Geräte eher den Eindruck eines Managed Switches mit WLAN Bridge oder liege ich da vollkommen daneben?

  2. Re: Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

    Autor: zzeus 11.01.12 - 11:08

    Das Gerät von Buffalo wird schon seine Routerfunktionalität haben.

    Auf der Rückseite sieht man, zwar eher schlecht aber okay, 4 LAN Anschlüsse und einen blauen, meines erachtens, WAN Anschluss.

    Somit könnte man das Teil auch an ein Modem oder auch an einen zweiten, bereits vorhandenen, Router anschließen und verwenden.

    Die CPU scheint mir vernünftig zu sein. Wenn die CPU schon einen Lüfter braucht, dann wird da schon bissal was dahinter sein. Wirklich viel Leistung braucht man für 800 MBit/s aber nicht. Viele Atom CPU betrieben Rechner haben ja auch schon Gigabit Ethernet Anschlüsse ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.12 11:13 durch zzeus.

  3. Re: Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

    Autor: sk1y 11.01.12 - 13:53

    Die Antwort ist ganz leicht. Diese ganzen "Router" für den Privatgebrauch können nur eine ip zugewiesen bekommen. Richtige Router bekommen pro Interface eine eigene ip zugewiesen.
    Diese ganzen fritzboxen usw. sind Multifunktionsgeräte (switch, ap, modem), aber keine echten Router im eigentlichen Sinne, wie z.B. ein Cisco 2811 etc.

  4. Re: Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

    Autor: Dorsai! 11.01.12 - 14:09

    Also ich kenne aber auch keine fertigen Consumer Router die zwischen WLAN und LAN Routen (sprich WLAN und LAN je in ein eigenes Netz stellen). Die meisten Consumer Geräte sind einfach Internet Router (also zwischen LAN und WAN) mit WLAN gebrückt auf Ethernet im LAN. Router sind es trotzdem.

    Wenn man sowas wie du möchte muss man sich ein modulares Gerät kaufen, ein oder mehrere WLAN interfaces rein, und dann mit einer beliebigen Router Distro konfigurieren. Zum Beispiel mit pfSense. Oder natürlich die professionelle Variante mit den schon angesprochenen aber schweine teueren Cisco Geräten.

    Ich betreibe meinen eigenen Router/Homeserver/WLAN Accesspoint aber obwohl ich die Möglichkeit hätte der WLAN Seite eine eigene IP zu geben auch gebrückt.

  5. Re: Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

    Autor: Yeeeeeeeeha 11.01.12 - 14:15

    sk1y schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Antwort ist ganz leicht. Diese ganzen "Router" für den Privatgebrauch
    > können nur eine ip zugewiesen bekommen. Richtige Router bekommen pro
    > Interface eine eigene ip zugewiesen.
    > Diese ganzen fritzboxen usw. sind Multifunktionsgeräte (switch, ap, modem),
    > aber keine echten Router im eigentlichen Sinne, wie z.B. ein Cisco 2811
    > etc.

    Falsch. Sie haben in der Regel zwei IPs und drei Interfaces (WAN, LAN und WLAN). Also sehr wohl echte Router - nur weniger flexibel.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  6. Re: Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

    Autor: highrider 11.01.12 - 23:04

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich kenne aber auch keine fertigen Consumer Router die zwischen WLAN
    > und LAN Routen (sprich WLAN und LAN je in ein eigenes Netz stellen). Die

    Die Fritz!Boxen von AVM haben einen WLAN-Gastzugang der von den übrigen Netzen getrennt ist. Da wird schon angedeutet, dass im Innern ein echter Router steckt, dessen Funktionalität aber auf den Consumer-Bereich zugeschnitten ist.

    Es gibt ja auch noch eine ganze Reihe anderer Geräte, die standardmäßig mit DD-WRT ausgeliefert werden und bei denen WLAN, LAN und WAN getrennte Netz sind zwischen denen geroutet wird (oder eben nicht geroutet wird).

    highrider

  7. Re: Kritik an der Verwendung der Bezeichnung "Router"

    Autor: bugmenot 14.01.12 - 15:04

    Ui .. lauter Profis und keiner merkt NAT != Routing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  3. Bolta Werke GmbH, Leinburg/Diepersdorf
  4. thinkproject Deutschland GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 39,99€
  3. 36,99€
  4. 2,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme