Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Captherm Multiphase Cooler: Der…

funktioniert das Ganze nur ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. funktioniert das Ganze nur ...

    Autor: neocron 08.01.15 - 11:09

    ... , wenn der Kuehler "liegt" bzw. das Motherboard genau so horizontal liegt, wie im Bild?
    Mein Mobo ist vertikal im Gehaeuse verbaut, wie in vielen Towern ... wuerde dann dort die verdampfte Fluessigkeit immer noch richtig "abfliessen" oder funktioniert das Ganze dann nicht mehr gut? (das verdampfte wuerde ja nach oben stroemen ... doch der Kuehlkoerper muss dann ja nicht mehr notgedrungen oben sein, wenn ich das Ganze aufstelle?

  2. ja das sagt der Artikel

    Autor: Kaiser Ming 08.01.15 - 12:20

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... , wenn der Kuehler "liegt" bzw. das Motherboard genau so horizontal
    > liegt, wie im Bild?
    > Mein Mobo ist vertikal im Gehaeuse verbaut, wie in vielen Towern ... wuerde
    > dann dort die verdampfte Fluessigkeit immer noch richtig "abfliessen" oder
    > funktioniert das Ganze dann nicht mehr gut? (das verdampfte wuerde ja nach
    > oben stroemen ... doch der Kuehlkoerper muss dann ja nicht mehr
    > notgedrungen oben sein, wenn ich das Ganze aufstelle?

    ich halte das auch für einen PR-Gag
    wie hier schon einer schrieb



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.15 12:22 durch Kaiser Ming.

  3. Re: funktioniert das Ganze nur ...

    Autor: Chrizzl 08.01.15 - 12:22

    Vielleicht kann man den Kühler um 90° versetzt montieren...dann klappts wieder ;-)

  4. Re: funktioniert das Ganze nur ...

    Autor: EvilSheep 08.01.15 - 14:01

    Jein, selbst wenn der Kühler versetzt eingebaut wird würde es nicht so gut funktionieren wie bei einem flach liegenden Mainboard.
    Alles in allem wirkt es wie ein absolut bescheuerter PR Trick um deren Flüssigkeit zu bewerben.
    25° scheint ein hervoragender Wert zu sein, alles andere an dem Kühler ist Unsinn/nur Show

  5. Re: funktioniert das Ganze nur ...

    Autor: ConanderBarbier 08.01.15 - 15:16

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... , wenn der Kuehler "liegt" bzw. das Motherboard genau so horizontal
    > liegt, wie im Bild?
    > Mein Mobo ist vertikal im Gehaeuse verbaut, wie in vielen Towern ... wuerde
    > dann dort die verdampfte Fluessigkeit immer noch richtig "abfliessen" oder
    > funktioniert das Ganze dann nicht mehr gut? (das verdampfte wuerde ja nach
    > oben stroemen ... doch der Kuehlkoerper muss dann ja nicht mehr
    > notgedrungen oben sein, wenn ich das Ganze aufstelle?

    Die meißten Kühler verfügen ja mittlerweile über Heatpipes - und wie du schon sagtest, sind die ja zum größten Teil auf vertikalen Mainboards montiert.
    Sie funktionieren.
    Vermutlich funktionieren sie nicht so gut wie sie könnten, wenn sie horizontal verbaut sind, aber es reicht.

    Allseits beliebter Autovergleich: Angegebener / realer Spritverbrauch.

  6. Re: funktioniert das Ganze nur ...

    Autor: MarioWario 08.01.15 - 16:39

    Wahrscheinlich funktioniert der Konvektionseffekt dann nicht mehr - aus den Feststoffkügelchen werden keine Gase nach OBEN HIN verdampft um dann wieder von der 'Decke' auf den Hotsport zurückzu-tropfen. Die Reaktion würde sich nur auf einen Teil des Kühlgehäuses verlagern.

  7. Re: funktioniert das Ganze nur ...

    Autor: neocron 08.01.15 - 21:54

    japp das meinte ich auch ...
    steht auch im Artikel, das hab ich irgend wie ignoriert! :D

  8. Re: funktioniert das Ganze nur ...

    Autor: EvilSheep 09.01.15 - 01:19

    Normale Heatpipes funktionieren ohne große Einbußen auch "überkopf",
    die Gaße breiten sich einfach in der Röhre aus, ein aufsteigen oder gar Kamineffekt wirds da nicht geben da in der Röhren ein "Vakuum" ist, sich Gas also sofort überall hin verteilt.

    Kondensiert das Gas dann im Bereich der Lamellen an den Kapillaren "transportieren" diese die Flüssigkeit dahin, wo weniger Flüssigkeit ist.
    Also Richtung Wärmequelle, da dort die Flüssigkeit ja verdampft.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kapillarit%C3%A4t

    Leider passt da die Vorstellung des Topfes mit kochendem Wasser und amkalten Deckel kondensierendem tropfenden Wasser nicht ganz.
    Da tropft nichts und solange Kapillaren in der Röhre vorhanden sind (was bei diesem Kühler unerklärlicherweise wohl nicht der Fall ist) spielt die Orientierung kaum eine Rolle.

    ¤dit:
    Vielleicht doch nicht ganz unerklärlich.
    Falls die Flüssigkeit nur eine eher gringe Wärmekapazität hat, bräuchte man eine größere "Durchflussrate", mit dem niedrigen Siedepunkt wäre das gut machbar, aber Kapillaren dürften da nicht hinterher kommt.

    Schaut man sich jetzt noch den Schwerpunkt von Captherm an der bei Spezialkühllösungen liegt, kommt der Verdacht das der CPU Kühler eher eine Machbarkeitsstudie ist und das System eigentlich eh nur an anderer Stelle verwendet werden soll und nicht im senkrechten Tower von Ottonormalübertrakter.
    Hat eh zu wenig Lamellenfläche das Teil. Kombiniert mit einer Wasserkühlung zum wäre da aber einiges drinn. Captherm schreibt ja auch selber, dass es ihnen hauptsächlich um den bisherigen Flaschenhals nach der Kühlerbodenplatte geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.15 01:31 durch EvilSheep.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  4. Bundesnachrichtendienst, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00