1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Charachorder: Schneller tippen als…

Echt beeindruckend und ergonomisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: nweeiqr 15.01.20 - 12:06

    Ich muss zugeben, daß finde ich ist ein beeindruckendes Konzept. Für Autoren und Leute die Live protokollieren müssen echt genial. Und vor allem wirklich ergonomisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 12:06 durch nweeiqr.

  2. Re: Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: sepp_augstein 15.01.20 - 12:41

    Erfreulich, dass es auch in einem so grundlegenden Bereich wie Texteingabe noch Weiterentwicklungen und neue Ideen gibt.

  3. Re: Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: dbettac 15.01.20 - 14:47

    Aber Leute mit nur einer Hand sind komplett ausgeschlossen. Mit einer herkömmlichen Tastatur ist das einhändige Tippen zwar umständlich, aber immerhin möglich.

  4. Re: Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: MarcusK 15.01.20 - 15:24

    dbettac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Leute mit nur einer Hand sind komplett ausgeschlossen. Mit einer
    > herkömmlichen Tastatur ist das einhändige Tippen zwar umständlich, aber
    > immerhin möglich.

    Warum sollte man diese "Tastatur" nicht mit einem Finger bedienen können? Es müssen doch nicht mehre Tasten gedrückt werden.

  5. Re: Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: Michael H. 15.01.20 - 17:34

    nweeiqr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss zugeben, daß finde ich ist ein beeindruckendes Konzept. Für
    > Autoren und Leute die Live protokollieren müssen echt genial. Und vor allem
    > wirklich ergonomisch.

    Ne Tippse bei Gericht schafft im Schnitt 600 Anschläge pro Minute, was für einen geübten 10 finger Tipper recht gut machbar ist. Ich schaffe es auch relativ flott zu schreiben. Wenn ich nicht zwischendurch noch überlegen müsste, was ich schreibe, sind die 10 Anschläge die Sekunde kein weiteres Hindernis. In der Regel schreibe ich aber mit meinen 4-500 Anschlägen, da ich nicht wesentlich schneller sein muss.
    Fürs protokollieren ist das bestimmt ne schöne Sache, wobei ich bezweifle, dass das noch lange in der Form nötig sein wird.
    Bei Anwälten sind Spracherkennungsprogramme schon seit Jahren sehr beliebt. Hier besteht die Hauptarbeit der Sekretäre/Innen daraus, die mp3 vom Diktiergerät auf den PC zu ziehen, in ein Textfile umzuwandeln und dass dann absatztechnisch in Form zu bringen und parallel beim durchhören des Files Fehler im Text zu korrigieren.

    Ansonsten gibt es parallel dazu noch direkte Texteingaben, bei denen der Anwalt mit Headset da hockt und spricht, der Text live am Bildschirm aus der Spracheingabe umgewandelt wird und der Anwalt das parallel korrigieren kann. (Beispielsweise Dragon Naturally Speaking)

    Da die Spracherkennung ja aktuell auch Sprachmuster und Stimmen erkennen kann, wäre es nicht verwunderlich, wenn während einer Gerichtsverhandlung eine Software mitläuft, die mehrere Stimmen differenzieren und protokollieren kann. Im Nachgang muss dann nur noch die Aufnahme mit dem fertigen Protokoll gegengehört und ggf. verbessert werden.

    Da müsste dann nur am Anfang einmalig Kalibriert werden ala "so, wir kommen nun zum Beschuldigten in diesem Strafverfahren, bitte nennen sie Ihren Namen, Alter, Wohnort und ihren Beruf" und jedes mal wenn der Beschuldigte etwas sagt wird das als "Angeklagter Herr Heinrich: Ja, ich war an diesem Tag anwesend" im Protokoll hinterlegt.

    Das man sich da noch abmühen muss mitzukommen, wird in zukunft eh wegfallen.

  6. Re: Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: frostbitten king 15.01.20 - 18:08

    Man muß nicht immer alles allen ermöglichen.

  7. Re: Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: Eierspeise 16.01.20 - 15:08

    sepp_augstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erfreulich, dass es auch in einem so grundlegenden Bereich wie Texteingabe
    > noch Weiterentwicklungen und neue Ideen gibt.

    Imho ist die Eingabe per Hand, ob nun durch Tastatur, Touch oder das Ding da, nur eine Übergangslösung, bis Computer die für uns natürlichste Eingabe beherrschen: Sprache.

    Tastaturen werden natürlich nicht verschwinden, aber weit weniger benötigt.

  8. Re: Echt beeindruckend und ergonomisch.

    Autor: nweeiqr 16.01.20 - 15:57

    Eierspeise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Imho ist die Eingabe per Hand, ob nun durch Tastatur, Touch oder das Ding
    > da, nur eine Übergangslösung, bis Computer die für uns natürlichste Eingabe
    > beherrschen: Sprache.
    >
    > Tastaturen werden natürlich nicht verschwinden, aber weit weniger benötigt.

    Ich bezweifle das sich Lautsprache jemals dazu eignen wird, da scheitert es einfach an den Grundvoraussetzungen. Lautsprache ist in der Anwendung viel zu ermüdend, nicht ergonomisch in der Korrektur usw. und zu laut für die Umgebung. Wie soll das gehen?

    Da glaub ich ehrlich gesagt eher daran, dass sich Eingabegeräte solange auf Hardware fixieren bis es mal ein echtes "Brain Computer Interface" gibt und man alles mittels Gedanken formulieren kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.20 15:58 durch nweeiqr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Besuch bei Justwatch: Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz
    Besuch bei Justwatch
    Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

    Wer mehrere Videostreaming-Dienste abonniert hat, für den ist eine zentrale Suchmaschine hilfreich. Justwatch wird in Berlin entwickelt - und hat der Konkurrenz einiges voraus.

  2. Solar Roof: Tesla und Panasonic beenden Solarzellen-Partnerschaft
    Solar Roof
    Tesla und Panasonic beenden Solarzellen-Partnerschaft

    Es wird nicht besser in der kriselnden Beziehung zwischen Tesla und Panasonic: Wegen ausbleibenden Erfolgs haben die beiden angekündigt, die gemeinsame Fertigung von Solarzellen einzustellen.

  3. Mobility: Tier übernimmt Elektroroller von Coup
    Mobility
    Tier übernimmt Elektroroller von Coup

    Nach dem Aus von Coup hat sich ein Käufer für dessen rund 5.000 Elektroroller gefunden: Das Tretroller-Startup Tier wird die Fahrzeuge übernehmen. Ab Mai 2020 sollen die Tier-Elektroroller dann wieder auf Berlins Straßen zum Ausleihen bereitstehen.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:50

  4. 11:38

  5. 11:29

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 11:00