Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cherry MX-Switches im Test…

Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: 3rain3ug 19.05.14 - 14:06

    Lustig... ich habe mich die Tage auch ausgiebig mit aktuellen Mechtastaturen beschäftigt:

    Ich suche derzeit zwei Tastaturen - eine Standardtastatur und eine Ten-Key-Less mech Tastatur.

    Geteset hatte ich als erste das Cherry MX-Board 3.0 mit MX-Red
    - hier stellte ich schnell fest das MX-Red nichts für mich ist da man absolut kein Feedback bekommt ob die Taste betätigt wurde oder nicht - sehr störend beim schreiben (beim Spielen OK, jedoch der Vorteil fraglich...)
    - direkt danach stellte ich fest das die Verarbeitung des MX-Board 3.0 zwar gut ist aber einfach das nötige Gewicht fehlt - sehr leicht - die dadurch bedingten Vibrationen und der Klang haben mich nach etwas hochwertigerem suchen lassen.
    + abnehmbares USB-Kabel

    2. "Das Keyboard 4" von Metadot mit MX-Brown
    + MX-Brown halte ich für den perfekten Kompromiss zwischen Feedback und Geräuschentwicklung (diese Switches sind glaub auch generell jedem als Allrounder zu empfehlen).
    + Das Keyboard 4 hat eine Grund solide Materialwahl
    + Der Volume Regler ist wirklich genial
    - Die Verarbeitungsqualität hat aber Mängel: Stanzfehler in der Aluplatte, das USB-Kabel hatte mehrere harte Quetschungen mit Zangen-Abdrücken und war direkt an der Tastatur geknickt - fraglich wie lange es noch weiterhin gehalten hätte - nicht tauschbar.
    - Leertaste etwas wacklig.
    - der überstehende Tastaturrahmen ist Handballenauflagen feindlich

    3. Test Corsair Vengeance K70 MX-Brown Black:
    + zur K70 kann ich nur sage das die Base wirklich solide verarbeitet ist (Alu); das Kabel ist mehr als robust und sieht im Vergleich zu anderen wie eine Datenpipeline aus.
    + sehr schön ist das durch die Bauart eine Reinigung sehr sehr leicht zu tätigen ist
    + Hardware NKRO/Abtastraten Switch
    + Handballenauflage taugt
    / Beleuchtung ist ok aber hat kleinere Programmierungsfehler bei aktiven Variante
    - Die Tasten sind aus sehr dünnem Plastik
    - Leertaste sehr wacklig und klappert regelrecht - klemmt auch ganz leicht, je nachdem wie man sie betätigt

    5. Filco Majestouch TKL MX-Brown:
    + Materialwahl ist solide
    - Verarbeitung enttäuscht jedoch bei dem Hype um diesen Klassiker: Stanzfehler im Plastikrahmen an inneren Kannten.
    - Leertaste auch hier wieder nicht solide.
    :: Dennoch eine sehr gute Tastatur ohne Schnick Schnack, vor allem durch den Charme von einer TKL Tastatur die optional ein separates Numpad bietet welches man rechts von der Maus positionieren kann, weiter gibt es eine sehr gute Handballenauflage aus Leder - Top Kombination !

    4. Ducky Shine 3 TKL MX-Brown Green-LED:
    + Diese Tastatur bekomme ich erst die Tage, jedoch verspreche ich mir gerade was die Verarbeitung der Tasten (ABS Kunststoff mit doppelten Kappen) angeht mehr - gerade auch die Leertaste.
    + Beleuchtung soll zwar die beste am Markt sein ist aber für mich lediglich ein netter Gag
    + sehr cool ist auf jeden Fall der Support seitens Ducky der schon zahlreiche Weiterentwicklungen per Firmware Update bereit gestellt hat.
    + Abnehmbares USB-Kabel und Kabelmanagement !
    + passende Handballenauflage von Ducky aus hochwertigem Leder erhältlich.

    Fazit: die perfekte Tastatur müsste ich mir wohl selbst bauen ;-P (siehe: KMAC 2 Bausatz aus Alu) - naja derzeit schwanke ich zwischen der K70 und der Ducky Shine 3.
    Wenn die Ducky hält was sie verspricht und die Leertaste endliche eine vernünftige Qualität hat wird sie gewinnen andern falls werde ich wohl bei der K70 bleiben die auf jeden fall die weiteren Konkurrenten weit hinter sich stehen lassen konnte.
    Gerne hätte ich auch eine vielversprechende Code Tastatur getestet (http://codekeyboards.com/) diese gibt es jedoch noch nicht in einem ISO DE Layout -_- .

    PS: wenn jemand weitere Vorschläge für mich hat wäre ich dankbar.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.14 14:22 durch 3rain3ug.

  2. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: SirFartALot 19.05.14 - 14:14

    Wenn du keinen Schnickschnack brauchst, schau dir mal die an:

    http://steelseries.com/products/keyboards/steelseries-6gv2

    Ich verwende die selbst und bin sehr zufrieden damit. Mir ging es bei der aber auch primaer um die Switches und Langlebigkeit/Qualitaet. Wie schon in einem anderen Thread geschrieben, stoert mich nur die dunkler gewordene Tastaturbeschriftung. Ab einem gewissen Abdunklungsgrad bleibt die Beschriftung aber konsistent und wird nicht mehr dunkler. Aber das wusste ich schon vor dem Kauf, mir ist das egal.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  3. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: tomatentee 19.05.14 - 14:23

    Die Logitech G710+ könnte noch interessant für dich sein.

    Ich benutze sie jetzt seit etwa 1.5 Jahren und bin noch immer begeistert. Bietet halt viel Schnickschnack und ist recht teuer.

    Nachteile:
    - Leetaste hat auch hier nicht 100%ig die Stabilität wie die kleineren Tasten (kann keinen Vergleich zu den anderen Tastas ziehen, mir ist das nie negativ aufgefallen)
    - Zwei USB-Stecker (belegt zwei Slots)
    - Beim Linux-Boot wird ständig eine '6' eingegeben. Wird wahrscheinlich ein Problem mit dem Standard-triber und den zwei Steckern sein. Sobald 'ne Shell aufgeht funktioniert die Tastatur aber problemlos.
    - Kein Linux-Treiber -> Makros / G-tasten (links) funktionieren nicht. Musiksteuerung und Lautstärkeregelung funktioniert aber.

  4. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: 3rain3ug 19.05.14 - 14:28

    ich glaube ich hätte am liebsten ein TKL Tastatur, sowas wie die von http://codekeyboards.com mit ISO DE Layout wäre warscheinlich super !
    ( Laut Testberichten soll bei dieser selbst die Leertaste "rock solid" sein ^^ )

    Ist aber echt schwer eine TKL Mechtastaur ohne Schnick Schnack zu finden die wirklich einfach nur gut und wertig ist und dabei noch halbwegs was aussieht und Idealfall ein seperates passendes Numpad bietet - Filco ja ich weis aber taugt in sachen Wertigkeit/Verarbeitung nicht

  5. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: 3rain3ug 19.05.14 - 14:32

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Logitech G710+ könnte noch interessant für dich sein.
    >
    > Ich benutze sie jetzt seit etwa 1.5 Jahren und bin noch immer begeistert.
    > Bietet halt viel Schnickschnack und ist recht teuer.
    >
    > Nachteile:
    > - Leetaste hat auch hier nicht 100%ig die Stabilität wie die kleineren
    > Tasten (kann keinen Vergleich zu den anderen Tastas ziehen, mir ist das nie
    > negativ aufgefallen)
    > - Zwei USB-Stecker (belegt zwei Slots)
    > - Beim Linux-Boot wird ständig eine '6' eingegeben. Wird wahrscheinlich ein
    > Problem mit dem Standard-triber und den zwei Steckern sein. Sobald 'ne
    > Shell aufgeht funktioniert die Tastatur aber problemlos.
    > - Kein Linux-Treiber -> Makros / G-tasten (links) funktionieren nicht.
    > Musiksteuerung und Lautstärkeregelung funktioniert aber.

    Ja hatte ich mir schon angesehen.
    Die Berichte über die fehlende Linux unterstützung und der viele Schnick Schnack schreckten mich aber relativ schnell ab ;-)

  6. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: ThorstenMUC 19.05.14 - 14:55

    Die zwei USB-Stecker sehe ich nicht als Nachteil. Die sind halt ein erforderliches Übel für den "N-Key Rollover".
    Standard-USB hat halt leider die Beschränkung ich meine auf 8 gleichzeitige Anschläge. Deshalb geben sich diese Tastaturen zwar immer noch als Standard-USB-Keyboard aus (Treiberlos zumindest funktionierend) - aber spielen dem System zwei angeschlossene Keyboards vor.

  7. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: Johnny Cache 19.05.14 - 14:58

    3rain3ug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist aber echt schwer eine TKL Mechtastaur ohne Schnick Schnack zu finden
    > die wirklich einfach nur gut und wertig ist und dabei noch halbwegs was
    > aussieht und Idealfall ein seperates passendes Numpad bietet - Filco ja ich
    > weis aber taugt in sachen Wertigkeit/Verarbeitung nicht

    Der Sinn dahinter möchte sich mir jetzt nicht wirklich erschließen.
    Warum willst du eine TKL Tastatur und dann einen separates Numpad? Bei einer 60% würde ich das noch verstehen, weil dann die Maus näher am normalen Tastenfeld wäre, aber statt einer TKL mit externen Numpad würde ich lieber gleich zu einer kompakten Tastatur wie G80-1800 oder G80-11900 greifen. Die sind auch nur eine Tastenreihe breiter als eine TKL, oder?

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  8. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: ThorstenMUC 19.05.14 - 15:01

    Neben der schon genannten Logitech 710+ (MX brown mit O-Ring) werde ich mir auch mal die neuen Razor BlackWidow anschauen.
    Razor hat "spieleoptimierte" mechanische Schalter entwickelt, die "green" sind ähnlich MX blue und die "orange" ähnlich den MX brown.

    Gibt es in varianten mit und ohne Hintergrund-Beleuchtung... die Ultimate können dann noch etliche Tricks mit pro Taste einzeln steuerbarem Licht.

  9. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: 3rain3ug 19.05.14 - 15:06

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3rain3ug schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist aber echt schwer eine TKL Mechtastaur ohne Schnick Schnack zu finden
    > > die wirklich einfach nur gut und wertig ist und dabei noch halbwegs was
    > > aussieht und Idealfall ein seperates passendes Numpad bietet - Filco ja
    > ich
    > > weis aber taugt in sachen Wertigkeit/Verarbeitung nicht
    >
    > Der Sinn dahinter möchte sich mir jetzt nicht wirklich erschließen.
    > Warum willst du eine TKL Tastatur und dann einen separates Numpad? Bei
    > einer 60% würde ich das noch verstehen, weil dann die Maus näher am
    > normalen Tastenfeld wäre, aber statt einer TKL mit externen Numpad würde
    > ich lieber gleich zu einer kompakten Tastatur wie G80-1800 oder G80-11900
    > greifen. Die sind auch nur eine Tastenreihe breiter als eine TKL, oder?

    Naja TKL + Numpad wäre halt einfach perfekt:
    Die Maus wäre dazwischen --> Ich tippe entweder alles mit der TKL Tastatur oder nehme Maus und Numpad (übliche arbeitsweise für Excel und Formulare etc..)
    Ich finde es dabei angenehmer wenn ich die Tastatur wirklich zentral vor den Bildschirm legen kann und trotzdem die Maus nicht weit weg von meiner hand habe ein Numpad macht halt selbst in seiner schmalten ausführung noch 7cm aus... diese 7cm machen aber Ergonomisch viel aus...

    Die von dir genannten Kompackten missfallen mir leider vom Layout.
    Sollte alles schon noch Standard Layout sein und nicht gequetscht..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.14 15:08 durch 3rain3ug.

  10. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: net_cyborg 19.05.14 - 15:13

    "Razor hat "spieleoptimierte" mechanische Schalter entwickelt"
    Haha, sorry aber der ist immer wieder gut ;)

    Dazu erlaube ich mir mal auf folgenden Kommentar von mir zu nem Artikel zu dieser genialen Neuentwicklung zu verweisen:

    [forum.golem.de]

    Oder hier bei geekhack und deskauthority lesen:

    [geekhack.org]
    [deskthority.net]

  11. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: 3rain3ug 19.05.14 - 15:16

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neben der schon genannten Logitech 710+ (MX brown mit O-Ring) werde ich mir
    > auch mal die neuen Razor BlackWidow anschauen.
    > Razor hat "spieleoptimierte" mechanische Schalter entwickelt, die "green"
    > sind ähnlich MX blue und die "orange" ähnlich den MX brown.
    >
    > Gibt es in varianten mit und ohne Hintergrund-Beleuchtung... die Ultimate
    > können dann noch etliche Tricks mit pro Taste einzeln steuerbarem Licht.

    Da haben wir aber mal wieder den Schnick Schnack wie Programmierbare Tasten vertreten und darüber hinaus auch noch Schwachsinn wie Headset anschlüsse an der Tastatur.. USB würde ich mir ja noch gefallen lassen... Tastaturtreiber (hilfe - geht garnicht !)

  12. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: Johnny Cache 19.05.14 - 15:20

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Razor hat "spieleoptimierte" mechanische Schalter entwickelt, die "green"
    > sind ähnlich MX blue und die "orange" ähnlich den MX brown.

    Entwickelt ist eine leichte Übertreibung. Es sind eben MX kompatible Clones mit geringfügig anderen Eigenschaften. Und was man sonst von den Khail Switches hört ist jetzt nicht wirklich überwältigend.
    [geekhack.org]

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  13. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: bla 19.05.14 - 15:25

    Ich habe ne Tesoro Durandal G1NL eSport Edition und bin damit sehr zufrieden.
    + massiver Aufbau
    + MX-Red und MX-Black Switches (mögen manche vielleicht eher negativ finden)
    + geflochtenes USB-Kabel mit integriertem Kopfhörer- und Mikrofonkabel nicht abnehmbar
    + beleuchtete Tasten -> dimmbar über Funktionstasten
    + mehrere Profile können im internen Speicher gespeichert werden und sind nach dem Hochfahren wieder verfügbar, man kann mit Funktionstasten zwischen den Profilen wechseln
    - Leertaste etwas wackelig finde ich aber ok
    - ziemlich große Caps-Lock-Taste ( kann man aber deaktivieren)
    - recht hoher Preis
    - Handballenauflage ist bequem aber die Haltenasen sind nicht sehr robust

    Also Tesoro könnte man sich auch mal anschauen. Der Support antwortet auch sehr schnell.

  14. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: 3rain3ug 19.05.14 - 16:25

    Ich glaube ich muss mir auch noch mal die Matias Mini Quiet Pro anschauen...
    gerade drüber gestolpert...

    wobei der Klavierlack echt häslich ist...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.14 16:32 durch 3rain3ug.

  15. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: Braineh 19.05.14 - 16:52

    Kann die Tastaturen von Qpad empfehlen, kein Schnickschnack, gut verarbeitet und alle Switches zur Auswahl.

    http://www.qpad-germany.de/de/shop/c:1,n:kategorie-tastaturen

  16. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: ThorstenMUC 19.05.14 - 22:56

    net_cyborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Razor hat "spieleoptimierte" mechanische Schalter entwickelt"
    > Haha, sorry aber der ist immer wieder gut ;)

    naja... besonders gscheit sein wollen und andere belächeln - und dann selbst schon an der Deutung von Anführungszeichen um "spieleoptimiert" scheitern?

  17. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: net_cyborg 20.05.14 - 12:07

    Der geneigte Leser mag dem Kontext ennehmen können, dass sich der Kommentar primär auf die Aussage der Eigenentwicklung bezog.
    Ich gestehe mir allerdings ein, dass ich womöglich die unsichtbare Anführungszeichen um das Wort entwickeln übersehen haben mag.
    Was dies jedoch mit der Fehldeutung der Anführungszeichen um "spieleoptimiert" zu tun haben soll - auch wenn mir durchaus klar ist, dass die verlinkten Texte diesen Aspekt durchaus ebenfalls betrachten - erschließt sich mir nicht.

    naja... manche sind eben "besonders gscheit"

  18. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: Bill S. Preston 21.05.14 - 08:48

    Danke. Sehr informativ. Bin auch noch auf der Suche aber völlig unentschlossen. Da helfen ein paar Anregungen weiter ...

  19. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: Heinzel 21.05.14 - 11:04

    3rain3ug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - direkt danach stellte ich fest das die Verarbeitung des MX-Board 3.0 zwar
    > gut ist aber einfach das nötige Gewicht fehlt - sehr leicht - die dadurch
    > bedingten Vibrationen und der Klang haben mich nach etwas hochwertigerem
    > suchen lassen.

    Wozu eine Tastatur Gewicht brauchen soll ist mir ja trotzdem schleierhaft. Die MX 3.0 (bei mir mit blauen Schaltern) biegt sich nicht durch und vibriert auch nicht - bei normalem Tippen jedenfalls. Eine Tastatur ist ja keine Schreibmaschine wo man draufklopft wie ein bekloppter, ist auch nicht gut für die Hände ;)

    Das Plastik ist insofern Mist als daß es Fett anzieht wie nochwas. Also nach nur wenigen Tagen hat man glänzende Stellen. Da ich z.B. die Leertaste eher mit dem rechten als mit dem linken Daumen betätige, ist die Leertaste bei mir auf der rechten Seite blankspiegelnd und auf der linken noch weitgehend neu-matt...

    Das ist der einzige Qualitätsmangel an der MX3, sie sieht nach kurzer Zeit so abgegriffen aus wie meine jahrealte G80-3000 die ich wegen unzuverlässiger Schalter und abgeriebener Tastenbeschriftung pensioniert hatte.

    Wenn ich nochmal damit zu tun hätte würde ich mir statt der MX3 einfach nochmal die G80-3000 kaufen. Die hat zwar gar kein Rollover, ist aber insgesamt die robustere Tastatur...

  20. Re: Meine Erfahrung in einem eigenen Test:

    Autor: 3rain3ug 21.05.14 - 12:19

    Heinzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3rain3ug schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - direkt danach stellte ich fest das die Verarbeitung des MX-Board 3.0
    > zwar
    > > gut ist aber einfach das nötige Gewicht fehlt - sehr leicht - die
    > dadurch
    > > bedingten Vibrationen und der Klang haben mich nach etwas hochwertigerem
    > > suchen lassen.
    >
    > Wozu eine Tastatur Gewicht brauchen soll ist mir ja trotzdem schleierhaft.
    > Die MX 3.0 (bei mir mit blauen Schaltern) biegt sich nicht durch und
    > vibriert auch nicht - bei normalem Tippen jedenfalls. Eine Tastatur ist ja
    > keine Schreibmaschine wo man draufklopft wie ein bekloppter, ist auch nicht
    > gut für die Hände ;)
    >
    > Das Plastik ist insofern Mist als daß es Fett anzieht wie nochwas. Also
    > nach nur wenigen Tagen hat man glänzende Stellen. Da ich z.B. die Leertaste
    > eher mit dem rechten als mit dem linken Daumen betätige, ist die Leertaste
    > bei mir auf der rechten Seite blankspiegelnd und auf der linken noch
    > weitgehend neu-matt...
    >
    > Das ist der einzige Qualitätsmangel an der MX3, sie sieht nach kurzer Zeit
    > so abgegriffen aus wie meine jahrealte G80-3000 die ich wegen
    > unzuverlässiger Schalter und abgeriebener Tastenbeschriftung pensioniert
    > hatte.
    >
    > Wenn ich nochmal damit zu tun hätte würde ich mir statt der MX3 einfach
    > nochmal die G80-3000 kaufen. Die hat zwar gar kein Rollover, ist aber
    > insgesamt die robustere Tastatur...

    Das Gewicht sehe ich als soweit relevant an weil es Ausschlaggebend für viele Weitere Faktoren wie Haftung und Stabilität ist (Hochwertigere Materialien wie Titan und co werden ja so gut nie verwedet... Schwere Tastaturen haben auch meiner Erfahrung nach immer die Angenehmere Akustik weil vibrationen durch Gewicht/Masse reduziert werden kann...) Hierbei macht es viel aus wenn die Tasten auf einer Stahlplatte montiert sind anstelle auf der Platine direkt! Stahlplatte --> +Gewicht

    Das mit der Tastenabnutzung habe ich auch mitlerweile herausgefunden.
    Man sollte darauf achten aus welchem Material die Kappen sind und mit welchem Verfahren diese Beschriftet sind.
    Tastenkappen aus PBT sind derzeit wohl die besten ABS Kunstoff ist nicht ganz so gut aber es gibt auch noch deutlich schlechtere Materialien - verarbeitungsdicke der Tasten spielt natürlich auch eine Rolle.
    Wenn die Beschriftung nicht aufgedruckt ist, ist es meist schon gut genug...(Lasergravur oder Plastikeinlagen als Beschriftung sind wohl die wertigsten Möglichkeiten)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07