1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chia Coin: SSD-Hersteller warnt…

Erstmal abwarten (und wie das Mining läuft)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstmal abwarten (und wie das Mining läuft)

    Autor: xCrypto 02.05.21 - 11:18

    Kurz zum Ablauf des Chia Minings: Man erstellt sogenannte Plots (k32 Plot ca. 101 GB). Ist ein Plot erstellt, geht dieser ins Farming, wofür ein Plot ganze 5 Jahre herhalten kann. Die Plots will man so schnell wie möglich erstellen, daher sind schnelle Speicher wie SSDs auf den ersten Blick ideal. Mit einer normalen Festplatte dauert das Erstellen eines Plots über 12h. Mit einer SSD geht das viel schneller, ist aber auch extrem teuer, da selbst Enterprise SSDs auf Dauer nicht viel aushalten. Das Farming kann dann sogar mit einem Raspberry Pi laufen (Stichwort Harvester). Je mehr Plots man hat, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man Block Rewards erhält. Mit einem Plot hat man aktuell eine Chance alle 7 Jahre einen Reward zu erhalten, je mehr Gesamtspeicher im Netz, um so länger dauert es. Ein Plot lohnt also nicht, mit mehreren wird es schon wahrscheinlicher.

    Zunächst war ich also auch überrascht, dass Chia umweltfreundlicher als Bitcoin und co konzipiert sein soll und ich bin noch sehr skeptisch, aber würde sagen "erstmal noch kurz abwarten". So lange Chia noch nicht gehandelt wird (soll wohl ab 5.5. soweit sein) kann man schwer einschätzen, wie lukrativ das Mining ist/wird. Ich schlage mich nicht auf die Seite von Chia. Beschäftigt man sich aber genauer mit dem Konzept, soll das Ziel sein, so viel Speicher so günstig wie möglich für das "Mining" zu nutzen. Das geht besonders gut mit vorhandener oder ausgemusterten Speichern, die noch akzeptable Grössen haben.
    Soll heißen, schon mittelfristig kann und wird es hoffentlich so sein, dass sich Enterprise SSDs oder auch andere grosse herkömmliche Festplatten, die ein "paar" TBW mehr aushalten, einfach nicht rechnen für die Anzahl der Blöcke die man am Ende erhält. Alles hängt wie immer vom Preis von Chia ab. Daher "erstmal abwarten", bis klar ist wo der Preis liegt. Im aktuellen Crypto Sommer kann es natürlich durchaus sein, dass es sich leider noch eine Zeit lohnen wird, teure SSDs/Festplatten zu verwenden.
    Mein grosses Problem mit Chia ist, das der belegte Speicher hier nicht wirklich sinnvoll genutzt wird. Projekte wie SIA, Storj, Opacity, Filecoin und andere sind ebenfalls Speicher intensiv, das aber als Cloud Storage Netzwerke ähnlich Amazom S3 usw. Hier wird der Speicher also (mittelfristig) sinnvoll genutzt und meist werden Restkapazitäten der eigenen Festplatte(n) dafür verwendet. Solange die Kapazitäten in den nächsten Jahren auch verwendet werden, ist das echte Konkurrenz zu den größeren Anbietern und löst ein praktisches Problem.

  2. Re: Erstmal abwarten (und wie das Mining läuft)

    Autor: Slartie 02.05.21 - 11:31

    Mal ne Frage: wenn man einen Plot nach Erzeugung fünf Jahre lang "befarmen" kann, warum spielt dann die TBW einer SSD, auf der das stattfindet, überhaupt eine Rolle? Wenn ich den Plot geschrieben habe lese ich doch dann für fünf Jahre nur noch darin herum. Oder muss das kontinuierlich drin rumgeschrieben werden?

  3. Re: Erstmal abwarten (und wie das Mining läuft)

    Autor: xCrypto 02.05.21 - 12:29

    Slartie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ne Frage: wenn man einen Plot nach Erzeugung fünf Jahre lang "befarmen"
    > kann, warum spielt dann die TBW einer SSD, auf der das stattfindet,
    > überhaupt eine Rolle? Wenn ich den Plot geschrieben habe lese ich doch dann
    > für fünf Jahre nur noch darin herum. Oder muss das kontinuierlich drin
    > rumgeschrieben werden?

    Die SSDs sind zwar nur für das Plotting relevant. Da ich für die besten Chancen aber immer wieder neue Plots erstellen "will", muss ich also permanent und so schnell wie möglich Plots generieren. Das führt zur erwähnten Belastung der SSDs und geht deutlich über die TBW bei normaler Nutzung hinaus. Für das Farming kann man die Plots auf länger haltbare normale Festplatten verschieben (das macht z.B. der Chia Harvester) und dort dann wie gesagt sogar mit Raspberry Farmen.

  4. Re: Erstmal abwarten (und wie das Mining läuft)

    Autor: Slartie 02.05.21 - 14:10

    Ach so, das ist ein zweistufiges System, das war mir nicht klar. Wenn man die Plots ständig erneuern muss um seine Chancen hochzuhalten, ist's natürlich auch mit der angeblichen Umweltfreundlichkeit in Bezug auf den Energieverbrauch nicht mehr allzu weit her...

    Wozu aber überhaupt SSDs einsetzen? Wenn ich 100GB Storage für einen Plot brauche, und das nur temporär während der Erstellung, wäre es nicht kostentechnisch effizienter, direkt ne gute alte RAMDisk dafür herzunehmen? Ist nochmal um Größenordnungen performanter als eine SSD und nutzt sich nicht ab, egal wie viel ich schreibe.

  5. Re: Erstmal abwarten (und wie das Mining läuft)

    Autor: murphsen 02.05.21 - 17:21

    Man muss nicht ständig die Plots erneuern. Theoretisch reicht ein einzelner Plot. Damit kann man dann halt nicht effektiv farmen. Du kannst aber mehrere 10TB Platten anschließen (auch extern) und die Plots dann nach und nach über die SSD plotten. Wenn du jetzt zB deine 100TB Plots hast, musst du dann nicht immer wieder alle neu machen.

  6. Re: Erstmal abwarten (und wie das Mining läuft)

    Autor: ElMario 02.05.21 - 22:27

    Laaaangweeiiilllich....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  3. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  4. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT