Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coolship: Android-PC mit…

Nicht so ganz...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht so ganz...

    Autor: Zwangsangemeldet 21.02.13 - 20:02

    Nicht so ganz das, was ich unterstützen würde. Prinzipiell ist die Idee gut, aber:
    - Gebt dem Ding einen Trackpoint statt eines Touchpads. Das IBM-Patent müsste doch langsam bald mal abgelaufen sein?!?
    - Macht es Kompatibel zu einem normalen Linux. Wenn ich da Ubuntu, Gentoo, Arch, CentOS oder SuSE drauf installieren kann, dann kann ich es viel besser wie einen normalen PC benutzen, als mit dem Smartphone-OS Android.
    - Mehr Flash-Speicher. Bei den Preisen, warum sind dann nur 4 oder 8GB drin, wo gerade mal das OS draufpasst? 32GB oder sogar 64GB sollten wirklich kein Problem sein, OK, dann ist das Teil halt 20 USD teurer, macht nix.
    - Und wenn Ihr schon keinen anständigen Mausersatz und keinen anständigen Speicher für ein paar Nutzerdaten einbaut, dann gebt dem Ding doch wenigstens ein paar mehr als nur 2 USB-Anschlüsse! Schließlich muss man das dann ja alles darüber nachrüsten...

    Edit: Und einen wichtigen Punkt habe ich noch vergessen, vielleicht den wichtigsten:
    - Macht das Ding gefälligst nicht nur kompatibel zu CPU-Boards der nächsten 2-3 Jahre! Wenn man sich sowas kauft, will man es 2-3 Jahre benutzen, und dann aufrüsten, und nochmal 2-3 Jahre benutzen, dann evtl. sogar nochmal aufrüsten (diesmal auch den RAM, nicht nur das CPU-Board), und dann erst darüber nachdenken, ob ich es ersetze! Sonst ist das mit den wechselbaren CPU-Boards doch völlig unnütz! Also, lasst dem Teil mal mindestens 5-10 Jahre Unterstützung angedeihen! Ansonsten erkennt man gleich, dass Ihr es nicht ernst meint mit dem Prinzip der wechselbaren CPU...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 20:05 durch Zwangsangemeldet.

  2. Re: Nicht so ganz...

    Autor: h1j4ck3r 22.02.13 - 09:52

    > Sonst ist das mit den wechselbaren
    > CPU-Boards doch völlig unnütz! Also, lasst dem Teil mal mindestens 5-10
    > Jahre Unterstützung angedeihen! Ansonsten erkennt man gleich, dass Ihr es
    > nicht ernst meint mit dem Prinzip der wechselbaren CPU...

    Das hab ich auch gedacht, was nutzt es, wenn
    die firma nur 1 oder 2 verbesserungen rausbringt im folgenden jahr und dann aufhört zu existieren bzw. meint das ist eh obsolete und bauen was neues. dann hat man für seine investition die möglichkeit 5%. Leistung zu verbessern und das prinzip ist für die katz gewesen

  3. Re: Nicht so ganz...

    Autor: Zwangsangemeldet 22.02.13 - 10:03

    Genau so - aber das ist eben die Marktwirtschaft. Diese Chinesen haben das wohl noch nicht ganz verstanden, denn sie gehen damit (und folglich auch mit dem Kunden) *zu ehrlich* um, als dass es wirklich auf großer Basis funktionieren könnte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 5,99€
  2. 5,99€
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Verbraucherzentrale: O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen
    Verbraucherzentrale
    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

    Ob die Datenautomatik von O2 auch vor dem Bundesgerichtshof besteht, könnte bald entschieden werden. Das Oberlandesgericht München soll die Revision ausdrücklich zugelassen haben.

  2. TLS-Zertifikate: Symantec verpeilt es schon wieder
    TLS-Zertifikate
    Symantec verpeilt es schon wieder

    Symantec hat offenbar eine ganze Reihe von Test-Zertifikaten ausgestellt, teilweise für ungültige Domains, teilweise für Domainnamen, für die es keine Berechtigung hatte. Wegen eines früheren Vorfalls steht Symantec zur Zeit unter verschärfter Beobachtung.

  3. Werbung: Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern
    Werbung
    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

    In einem Schreiben fordert Vodafone Kabel die Bevölkerung wegen der DVB-T-Abschaltung auf, einen TV-Kabelzugang zu buchen. Das Schreiben wirkt amtlich und ist grenzwertig.


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06