Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i7-5775C im Kurztest: Dank…

Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: kvoram 07.06.15 - 11:55

    Interessant wäre es mal zu vergleichen wie es mit der integrierten Grafik bei der Wiedergabe von 4K-Material in 60p, auch in HEVC/h.265 aussieht.

    Kann der i7-5775C allein mit der integrierten Grafik zum Beispiel die 2160p60-Videos bei Youtube ruckelfrei abspielen?

  2. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: keböb 07.06.15 - 13:19

    Ja ich finde es auch schade, dass Golem dies nicht getestet hat resp. anscheinend weltweit noch niemand. Aber wird bestimmt bald jemand nachholen.

    Um eine erste Einschätzung zu geben:

    http://www.anandtech.com/show/9152/futureproofing-htpcs-for-the-4k-era-hdmi-hdcp-and-hevc > "HEVC Decoding in Practice - An Example"

    Da hat eine i7-5557U (auch Broadwell) mit schwächerer Iris Pro 6100 (auch die CPU an sich ist schwächer > nur Dual Core statt Quad Core und 8% geringerer Takt als die 5775C) bei HEVC 4Kp60 einen Wert von 45-55 fps erreicht. Intel nutzt ein Hybrid Decoding (CPU+GPU).

    Ich denke es besteht eine sehr gute Chance, dass es die 5775C packt.

    Hängt natürlich auch von der Treiber- und Softwarequalität ab (da scheint bezüglich HEVC/4K noch einiges an Optimierungspotenzial zu bestehen).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 13:36 durch keböb.

  3. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: nille02 07.06.15 - 13:36

    kvoram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann der i7-5775C allein mit der integrierten Grafik zum Beispiel die
    > 2160p60-Videos bei Youtube ruckelfrei abspielen?

    Nutzt Google nicht eh VP9 für >HD Videos? Da wäre HEVC eher nutzlos.

  4. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: keböb 07.06.15 - 13:45

    ** KORREKTUR / ERGÄNZUNG **

    Habe erst jetzt den letzten Satzteil gelesen bei Anandtech >
    "4Kp60 streams, when subject to DXVAChecker's Decoder benchmark, came in around 45 - 55 fps, while the Playback benchmark at native size pulled that down to the 25 - 35 fps mark."

    Was meinen die damit? Testet der DXVAChecker (kenn ich nicht) das Abspielen von 4k Videos nur runterskaliert auf 1080p Auflösung oder was?

    Wenn die 5557U effektiv nur 25-35 fps erreicht hat, würde es die 5775C garantiert auch nicht schaffen... ausser Treiber und Software sind/waren tatsächlich noch so schlecht bezüglich HEVC/4k, dass es sich per Optimierung erreichen lässt (wäre grundsätzlich denkbar).

    Wobei die Test Files von Anandtech evtl. qualitativ höherwertiger und somit anspruchsvoller sein könnten als YouTube, da letztere extrem stark komprimieren (geringe Bitrate). Dann könnte es auf YouTube evtl. trotzdem klappen, obwohl die ja vermutlich VP9 einsetzen, wie ein anderer Poster anmerkte.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 13:56 durch keböb.

  5. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: keböb 07.06.15 - 13:53

    Intel unterstützt VP9 (http://www.tomshardware.de/intel-hd-graphics-drivers-treiber-vp9,news-252008.html) aber anscheinend noch schlechter als HEVC.

    Aber es hängt sicher auch von der Bitrate ab. Ich weiss nicht womit es Anandtech genau getestet hat (siehe meine anderen Posts).

    Da YouTube generell extrem stark komprimiert auf eine verhältnismässig geringe Bitrate, könnte es dafür vielleicht reichen.

  6. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: Eheran 07.06.15 - 14:41

    Wieso sollte die Bitrate denn eine Rolle spielen, wie gut ein Video decodiert werden kann?
    Bitte da um eine genaue Erklärung.

    Ich kann mir nur eins vorstellen: Wenn die Datenrate beim Einlesen limitierend wirkt, was bei einer CPU/SSD/HDD absolut nicht der Fall ist... selbst bei 100Mbit/s hat man ja nur 12,5MB/s, das schafft auch jede SD-Karte.

  7. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: kvoram 07.06.15 - 15:08

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > www.anandtech.com > "HEVC Decoding in Practice - An Example"

    Der Anandtech-Artikel ist schon mal ganz interessant. Es wäre wirklich schade, wenn der i7-5775C oder die kommenden Skylake Desktop-CPUs 4Kp60 nicht in allen Formaten/Codecs ruckelfrei abspielen können.
    Als Nicht-Gamer wäre die gelegentliche 4K-Wiedergabe das einzige wofür ich ne dedizierte Grafikkarte benötigen würde. Und nur dafür ist es eigentlich Geld- und Stromverschwendung.

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte die Bitrate denn eine Rolle spielen, wie gut ein Video
    > decodiert werden kann?

    Eine höhere Bitrate resultiert nunmal in mehr Daten, die die CPU/GPU zu verarbeiten hat, egal ob Encode oder Decode. Es geht nicht um das Einlesen der Daten, sondern um die nötigen zusätzlichen Berechnungen, die sich aus der höheren Bitrate/Datenmenge ergeben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 15:10 durch kvoram.

  8. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: Eheran 07.06.15 - 15:15

    Das Bild wird in (z.B. 8x8 Pixel) Blöcke zerlegt. Welche Rolle spielt es nun, ob ein solcher Block x oder y Bit hat? Der Rechenaufwand ist exakt identisch?

  9. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: kvoram 07.06.15 - 15:28

    Bei den aktuellen Codecs wie h.264, h.265, VP8, VP9 usw. wird das Videosignal schon lange nicht mehr nur in einheitliche Blöcke zerlegt, die Berechnungen sind sehr viel komplizierter anhand des jeweils sich verändernden Bildes.
    Bei der Bitzahl in dem Anandtech-Artikel (8-bit vs. 10bit) sagt die Bit-Zahl die Farbtiefe aus .Höhere Bitzahl = Mehr Farben

    Wenn es um die gesamte Bitrate eines Videos geht, so beinhaltet ein Video mit einer höheren Bitrate schlicht mehr Informationen des ursprünglichen umkomprimierten Videosignales, die dann nunmal zur Dekodierung oder Enkodierung verarbeitet werden müssen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 15:38 durch kvoram.

  10. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.15 - 20:02

    Laut offizieller Spezifikation (BT.2020) gibt es bei 8-Bit garkein 4K. Entweder 10-Bit oder 12-Bit.

    Auch wenn die Spezifikationen der ITU hier eigentlich zu vernachlässigen sind,ist es mMn trotzdem eine interessante Information.

    Interessant deshalb, weil es nach wie vor kaum Geräte gibt,die diese Spezifikationen überhaupt erfüllen könnten.

    Daher ist leider beim Kauf eines solchen Panels (3.840 x 2.160) Vorsicht geboten. Man sollte sich aufjedenfall ganz genau informieren bevor man sich einen neuen Bildschirm kauft. Denn eigentliche liegt das wahre Highlight bei 4K,in der Möglichkeit den Farbraum enorm zu vergrößern.

  11. Re: Bessere 4K/HEVC-Wiedergabe?

    Autor: Fairlane 07.06.15 - 22:01

    Um es vereinfacht zu sagen, enthält der Bitstrom ja codierte Informationen.
    Je mehr Bitstrom, je mehr Informationen pro Bild, die decodiert, also berechnet
    werden müssen.

    Die CPU/GPU scheitert nicht am Datenvolumen an sich, sondern an der Aufgabe diese
    Menge an Daten in ausreichend schneller Zeit auch korrekt zu einem Bild
    zu decodieren.

    Mehr Bitrate -> mehr Details -> mehr Rechenkapazität nötig. Diese limitiert.

    Grüße
    Fairlane

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00