1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i7-5775C im Kurztest: Dank…

Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Dadie 07.06.15 - 14:42

    Ich kann verstehen, wieso man die Iris Pro als Angriff auf AMDs APUs sieht. Aber Nvidia sollte das Ganze noch schlimmer treffen. Gerade die Kombination Intel CPU und Nvidia Grafikkarte ist äußerst beliebt.

    Nur bei der Grafik-Leistung der Iris Pro lohnt sich bald nur noch der Kauf einer zusätzlich unteren Oberklasse Grafikkarte. Und schaut man denn noch den Leistungsverbrauch (in Watt) an, und vergleicht den Verbrauch der Intel GPU mit dem einer dedizierten GPU, sieht das Ganze noch finsterer aus.

  2. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Eheran 07.06.15 - 14:50

    Ich sehe da keinen Vergleich zu einer ded. Grafikkarte. Du scheinst da aber was drüber zu wissen? Her mit den Werten!

  3. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Dadie 07.06.15 - 15:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe da keinen Vergleich zu einer ded. Grafikkarte. Du scheinst da aber
    > was drüber zu wissen? Her mit den Werten!

    Die Benchmarks sagen was anderes. Sowohl auf Golem als auch auf Toms Hardware[1] kann man sehen, dass die Iris Pro durchaus, bald doppelte so schnell (bezüglich Grafik) ist wie die AMD A10-7850K, womit die Iris Pro sehr nach an die GF GTX 750 heran kommt. Diese wiederum ist aber eine mittlere Mittelklasse Grafikkarte [2].

    Ich Konkludiere also einfach, dass wenn jemand eh eine Intel CPU für 200-300¤ kauft, dieser jemand nun eher weniger für ~150¤ eine Mittelklasse Grafikkarte dazu kaufen wird (die nur ein paar Prozent mehr Leistung bringt). Bei einer unterer Oberklasse Grafikkarte (wo ein großer Unterschied läge) ist man jedoch schnell bei ~250¤.

    Also kann es schnell und häufig passieren, dass die Kosten/Nutzen-Rechnung sagt, dass man halt ohne dedizierte Grafikkarte lebt.

    [1]
    http://www.tomshardware.com/reviews/intel-core-i7-5775c-i5-5675c-broadwell,4169-6.html
    [2]
    http://www.futuremark.com/hardware/gpu/NVIDIA+GeForce+GTX+750/review

  4. @Golem: Bitte ein paar mehr Tests

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 07.06.15 - 16:06

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Benchmarks sagen was anderes. Sowohl auf Golem als auch auf Toms
    > Hardware[1] kann man sehen, dass die Iris Pro durchaus, bald doppelte so
    > schnell (bezüglich Grafik) ist wie die AMD A10-7850K, womit die Iris Pro
    > sehr nach an die GF GTX 750 heran kommt. Diese wiederum ist aber eine
    > mittlere Mittelklasse Grafikkarte [2].

    Es wäre jetzt interessant, warum GTA 5 deutlich schlechter läuft als andere Titel. Wird hier eine bestimmte Technik genutzt wo die Intel GPU einfach Schwach ist. Ist der auf 128 MB limitierte EDRAM verantwortlich weil GTA 5 einfach große Texturen hat. Es ist natürlich wichtig zu sehen, dass der EDRAM nur was bringt wenn die permanent benötigen Texturen so groß sind, dass man nicht andauernd zum Hauptspeicher laufen muss um neues Material einzulagern. Dann schwindet der Effekt weil euer AMD Vergleichssystem deutlich schnelleren RAM hat.

    Fragen:

    @Golem: Was war die höchste und niedrigste Bildrate im Test? Das ist wichtiger als der Durchschnitt.

    @Golem:Wwoher kommt die Diskrepanz zwischen 3D Mark + GTA 5 und den Werten die TomsHardware(.com) bei Bioshock Infinite und Metro gemessen hat. Bei denen passen die Werte vom 3D Mark zu denen vom Spiele-Benchmark. Bitte hiermit um Nachforschung!

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 16:17 durch DerVorhangZuUndAlleFragenOffen.

  5. Re: @Golem: Bitte ein paar mehr Tests

    Autor: ms (Golem.de) 07.06.15 - 16:57

    THW testet bei minimalen Details und nutzt den integrierten GTA-Benchmark, beides ist IMHO nicht sonderlich praxisnah (genauso wenig wie 3DMark). Die maximalen fps erachte ich für witzlos, die minimale Framerate schaue ich nach - da gab's aber keine Auffälligkeiten. Im EDRAM landen übrigens idR keine Texturen.

    Wir planen den 5775C noch mal im Detail anzugucken, das ist aber nichts was bereits feststeht (weil u.a. Fiji demnächst kommt).

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: @Golem: Bitte ein paar mehr Tests

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 07.06.15 - 18:20

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > THW testet bei minimalen Details und nutzt den integrierten GTA-Benchmark,
    > beides ist IMHO nicht sonderlich praxisnah (genauso wenig wie 3DMark).

    Naja... Je nachdem was die Kiste mitmacht. Bei mir dürfte GTA V ohne Details paxisnah sein. Wie bei den meisten Leuten die mit integrierter Grafik spielen. ;-)

    > Die
    > maximalen fps erachte ich für witzlos,

    OK, das stimmt.

    > die minimale Framerate schaue ich
    > nach - da gab's aber keine Auffälligkeiten. Im EDRAM landen übrigens idR
    > keine Texturen.

    Es ist ein Level 4 Cache für den Prozessor. Gut da kann dann bei CPU Nutzung im Prinzip alles landen. Bei GPU Nutzung dürftest du recht haben. Da werden da wohl die RenderTargets drin liegen. Zumindest bei Deferred Rendering (G-Buffer-Rendering wie bei Call of Duty). Bei traditionellem Rendering sehe ich jetzt nichts außer Texturen und VertexBuffer was man da reinlegen müsste. Wobei... Wenn man VertexBuffer die mit DYNAMIC erstellt wurden (die also regelmäßig GPU (lesen) und CPU (lesen/schreiben) Zugriff brauchen) könnte der EDRAM auch die bevorzugte Ablagestelle sein. Bei ComputeShadern wird es wohl von Fall zu Fall abhängen. Weißt du mehr? Für was wird der EDRAM bei der GPU genutzt?

    > Wir planen den 5775C noch mal im Detail anzugucken, das ist aber nichts was
    > bereits feststeht (weil u.a. Fiji demnächst kommt).

    Gut! Ich brauch ein neues Notebook dieses Jahr... ;-) Bitte dann wenn Möglich mit neuem Fallout testen... *neues Fallout, geifer, lechtz*

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  7. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: matok 07.06.15 - 18:32

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur bei der Grafik-Leistung der Iris Pro lohnt sich bald nur noch der Kauf
    > einer zusätzlich unteren Oberklasse Grafikkarte. Und schaut man denn noch
    > den Leistungsverbrauch (in Watt) an, und vergleicht den Verbrauch der Intel
    > GPU mit dem einer dedizierten GPU, sieht das Ganze noch finsterer aus.

    Wovon redest du? Nicht-Gamer brauchen auch heute schon gar keine Grafikkarte mehr und Gamer werden nach wie vor nach einer Grafikkarte schauen, die möglichst schnell ist und ins Budget passt. Eine APU wird nie(!) auch nur ansatzweise das liefern, was ein Gespann aus CPU+dedizierter GPU liefern kann.

    Für NV ändert es gar nichts. Für AMD eigentlich auch nicht. Wie der Artikel schreibt, befinden sich diese Intel APUs preislich in ganz anderen Sphären. Und ohnehin ist fraglich, wie weit das APU Konzept getrieben werden kann. Wenn der GPU Teil auf den großen Modellen schon den größten Teil des Chips ausmacht, am Ende aber trotzdem weder Fisch noch Fleisch ist, ist fraglich, wem man diese teuren Chips verkaufen will.

  8. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Dadie 07.06.15 - 19:11

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur bei der Grafik-Leistung der Iris Pro lohnt sich bald nur noch der
    > Kauf
    > > einer zusätzlich unteren Oberklasse Grafikkarte. Und schaut man denn
    > noch
    > > den Leistungsverbrauch (in Watt) an, und vergleicht den Verbrauch der
    > Intel
    > > GPU mit dem einer dedizierten GPU, sieht das Ganze noch finsterer aus.
    >
    > Wovon redest du? Nicht-Gamer brauchen auch heute schon gar keine
    > Grafikkarte mehr und Gamer werden nach wie vor nach einer Grafikkarte
    > schauen, die möglichst schnell ist und ins Budget passt. Eine APU wird
    > nie(!) auch nur ansatzweise das liefern, was ein Gespann aus
    > CPU+dedizierter GPU liefern kann.
    >
    > Für NV ändert es gar nichts. Für AMD eigentlich auch nicht. Wie der Artikel
    > schreibt, befinden sich diese Intel APUs preislich in ganz anderen Sphären.
    > Und ohnehin ist fraglich, wie weit das APU Konzept getrieben werden kann.
    > Wenn der GPU Teil auf den großen Modellen schon den größten Teil des Chips
    > ausmacht, am Ende aber trotzdem weder Fisch noch Fleisch ist, ist fraglich,
    > wem man diese teuren Chips verkaufen will.

    Nie (das APUs niemals so schnell werden wie dedizierte Karten) würde ich nicht sagen, aber bei der aktuellen "kleinen" Die Größe gebe ich dir recht. Darum ging es mir aber auch nicht. Nicht jeder Gamer braucht ein 300W Monster für 400¤ und mehr. Viele sind mit 150¤ oder 250¤ Grafikkarten vollkommen zufrieden. Es muss nicht immer 4k mit 16AA und PiPaPo sein.

    Warum sollte ein Gamer der sich früher eine 150¤ Grafikkarte gekauft hat (Mittlere Mittelklasse) nun eine solche Karte holen? Sobald der besagte Gamer mehr als 150¤ für eine CPU ausgeben wollte, lohnt es sich für ihn, einfach den i5er zu Kaufen und glücklich zu sein.

    Und wer sich in der Regel eine 250¤ Grafikkarte kauft, wird jetzt ebenfalls stark darüber nachdenken, ob die wirklich sein muss, wenn man eh vor hatte eine Intel CPU zu kaufen.

    Es gibt auch Gamer denen andere Qualitäten ebenfalls wichtig sind. Zum Beispiel ein Leiser, kleiner, kühler und/oder Stromsparender PC. Und hier punkten APUs aber auch die i3/i5/i7. Und jetzt mit Iris Pro ist Intel eine echte und gute Alternative zu einer APU gelungen.

    Wie du selber sagt, liegen Welten zwischen den Preisen einer AMD APU und den Intel CPUs. Und genau darum sagte ich auch, dass es Nvidia ist, die es am meisten treffen wird. Wer sich eine Intel CPU Kauft und bislang immer eine Grafikkarte für ~150¤ dazu gekauft hätte, wird dies nun nicht tun (wozu auch? Iris Pro reicht aus!)

    Entsprechend verliert Nvidia nicht nur den Unterklasse bis untere Mittenklasse Markt an AMDs APUs sondern nun auch noch die mittlere bis obere Mittelklasse an Iris Pro. Das heißt nicht, dass Nvidia dort keine Karten mehr verkauft, sondern, dass der Marktdruck odrt weiter zunimmt.

  9. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: benneq87 07.06.15 - 19:11

    Ich zum Beispiel, nutze meinen Rechner hauptsächlich für Hobby und Arbeit, d.h. Softwareentwicklung, Musikaufnahmen, Filme, Web. Daher nutze ich einen i7 4770K mit 32GB RAM. Das System ist komplett(!) passiv.

    Gelegentlich spiele ich aber auch mal 'ne Runde mit Freunden, und dafür wollte ich mir nun keine dedizierte Grafikkarte zulegen. Wenn dann käme aktuell nur eine 750Ti mit passiv Umbau (Accelero S3) in Frage. Aber knapp 200¤ ist mir der Spaß echt nicht wert.

    Damit es auf meinem Monitor (2560x1440 Pixel) auch irgendwie erträglich läuft und ich nicht auf extrem pixelige 720p setzen muss, habe ich die iGPU (HD4600) um 25% und meinen RAM auf 2133Mhz CL10 1T übertaktet. Damit laufen Sachen wie TERA Online, League of Legends und Neverwinter Online ganz passabel. (Diablo 2 natürlich auch ;) )
    Ein wenig mehr Leistung wäre hier und da nicht übel, damit man sich nicht zwischen total matischigen Texturen und 20fps entscheiden muss.
    Und ein extra Bildschirm mit weniger Auflösungen, den ich alle 2 Wochen mal benutze zum Spielen, kommt natürlich auch nicht in Frage.

    Mit einer iGPU der Skylake Generation, die grob 3-4x so schnell wie meine HD4600 sein müsste, würde ich gar keinen Grund mehr für eine dedizierte GPU sehen. Die Skylakes sollen 72 EUs und dedizierten Speicher bekommen, meine HD4600 hat 20 EUs und keinen Speicher und die Architekturverbesserungen gibt's natürlich dann auch noch. Und vielleicht bringt der DDR4 auch noch 'nen kleinen Schub.

    Damit sollte Skylake dann auf das Niveau einer Nvidia 750Ti kommen. Am Ende spart man sich 150¤ Grafikkarte (bzw. 200¤ mit ordentlichem Passiv Kühler), ein paar Euro Strom im Jahr und eine Geräuschquelle.

  10. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Heinzel 07.06.15 - 20:04

    benneq87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das System ist komplett(!) passiv.

    Kannst du da mehr dazu schreiben?

    Bei mir ist das Netzteil semi-passiv (in der Praxis nie an), aber Gehäuselüftung hats noch und der Macho auf der CPU hat auch noch Lüfter. Ohne würde ich mich das nicht ganz trauen.

    > Wenn dann käme aktuell nur eine 750Ti mit passiv Umbau (Accelero S3) in Frage.

    Diese Karten sind nicht passiv, sondern auch auf Gehäusekühlung angewiesen, also alles nur semi-

    Dedizierte Grafik kommt mir auch nicht mehr in die Kiste [es sei denn sie wäre echt-passiv und günstig], obwohl meine alte ATI HD5850 (für ihre Zeit) richtig toll war und die Intel HD4600 ein Riesenrückschritt ist. Der Anspruch ist einfach nicht mehr da.

  11. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: benneq87 07.06.15 - 20:39

    Naja, wenn du die 750Ti mit einem Accelero S3 bestückst, sollte die komplett passiv laufen. Mit dem alten Accelero S1 war es schon möglich, wenn auch extrem hart an der Grenze, und der neue soll angeblich wesentlich mehr Wärme abführen können.

    Meinem System:
    Gigabyte Z87MX-D3H
    Intel i7 4770K
    32GB Crucial Ballistix Tactical LP (low profile, low voltage)
    Samsung 840 Pro SSD
    SeaSonic Platinum Fanless 400W

    "Kühlung":
    CPU Takt ist unverändert, aber die VCore habe ich um 0,075V abgesenkt. Vrin auch um 0,05V (wurde empfohlen, aber einen Temperaturunterschied konnte ich nicht wirklich feststellen).
    Als CPU Kühler verwende ich einen NoFan CR-95C. Sau teuer, hält sein 95W Versprechen offensichtlich nicht komplett, aber zusammen mit dem Undervolting passt es.
    Der RAM läuft von Haus auf mit 1600MHz, CL8 bei 1,35V. Durch meine Übertaktung auf 2133 CL10 musste ich die Spannung auf 1,42V anheben (wie gesagt: ausschließlich für Spiele. Ohne Spiele würd ich den Unterschied nicht merken).

    Damit kann ich das System unter Prime laufen lassen, und es pendelt sich dann bei 93-98°C ein und taktet nicht runter! Das war für mich aber kein Kriterium.
    Das System bekommt bei mir immer nur kurzzeitige Lastspitzen ab. Beim Idlen und Surfen kommt die CPU auf 30-35°C und bei den o.A. Spielen max. auf 50°C. Wenn ich mal ein großes Projekt kompiliere, sind es irgendwann mal 65°C nach 20 Minuten, aber mehr wird's nie. (Alles letztes Jahr im Sommer getestet bei ca. 23°C Zimmertemperatur).
    Der Kühler hat 2 schöne Eigenschaften (abgesehen vom Aussehen ;) ): Die CPU wird sehr langsam warm und kühlt verdammt schnell runter wenn die Last weg ist. Um bei Prime an die obere Grenze zu kommen braucht es über 15 Minuten. Und wann hat man im Alltag mal so lange Volllast anliegen? (Kompilieren ist weit entfernt von so einer Last)

    Das Ganze benutze ich nun seit 1 1/2 Jahren in genau dieser Konstellation und hatte nie irgendwelche Probleme (abgesehen von den Stabilitätstests beim Undervolting ;) ). Wenn größere Sachen zu berechnen sind, mach ich hin und wieder den Temperaturmonitor auf und muss jedes mal feststellen, dass noch massig Luft nach oben ist.

    Fazit: Komplett passiv ist mit Haswell schon möglich, aber kostet halt 'ne Stange Geld: 50¤ Aufpreis beim Netzteil und 50¤ Aufpreis beim CPU Kühler im Vergleich zu anderen Qualitätsprodukten mit Lüftern. Der RAM war damals weniger als 10¤ teurer pro Riegel als normaler RAM. Und bei dem Gesamtpreis war das natürlich nebensächlich.

    Ende des Jahres wird's dann vermutlich ein Skylake mit 65W und der dicken Grafikeinheit, weil ich auch auf 10% CPU Leistung verzichten kann ohne es zu merken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 20:43 durch benneq87.

  12. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Neuro-Chef 07.06.15 - 20:46

    Dadie schrieb:
    > Und wer sich in der Regel eine 250¤ Grafikkarte kauft, wird jetzt ebenfalls
    > stark darüber nachdenken, ob die wirklich sein muss, wenn man eh vor hatte
    > eine Intel CPU zu kaufen.
    Das denke ich nicht, denn..

    > Wie du selber sagt, liegen Welten zwischen den Preisen einer AMD APU und
    > den Intel CPUs. Und genau darum sagte ich auch, dass es Nvidia ist, die es
    > am meisten treffen wird. Wer sich eine Intel CPU Kauft und bislang immer
    > eine Grafikkarte für ~150¤ dazu gekauft hätte, wird dies nun nicht tun
    > (wozu auch? Iris Pro reicht aus!)
    ..auch 150¤-Karten werden schon noch mehr Leistung bieten und für häufige, aufwendige Berechnungen abseits von Spielen ist außerdem beides eher nicht sinnvoll.

    > Entsprechend verliert Nvidia nicht nur den Unterklasse bis untere
    > Mittenklasse Markt an AMDs APUs sondern nun auch noch die mittlere bis
    > obere Mittelklasse an Iris Pro.
    Schon wenn man sich Abwärme und Speicheranbindung anschaut, kann das Intel-Ding unmöglich mit der mittleren Mittelklasse (GTX960?) mithalten - Zaubern können die schließlich auch nicht.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  13. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Heinzel 07.06.15 - 21:04

    Danke für die ausführliche Beschreibung. Den NoFan kannte ich noch nicht.

    Naja, vielleicht beim nächsten System. :)

    Ich kann eigentlich mit auf leise geregelten 120mm Lüftern leben. Was mir beim ersten Haswell Versuch einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, war Mainboardpfeifen beim ASUS Z87 PLUS.

  14. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.15 - 21:10

    nVidia wird unter die Räder kommen.

    Denn es geht um Next Gen bei den Konsolen. Darum bohrt Intel seine GPU und AMD pimpt mit ZEN den Kern. Der Kampf um die nächste Gen ist entbrannt und nVidia ist Zuschauer mit angeknackstem Image und einem ARM Experiment, welches nicht funktioniert hat.

  15. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Thegod 07.06.15 - 23:36

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer sich in der Regel eine 250¤ Grafikkarte kauft, wird jetzt ebenfalls stark darüber nachdenken, ob die wirklich sein muss, wenn man eh vor hatte eine Intel CPU zu kaufen.

    Ich kenne absolut niemanden der sich 30 - 60 Euro Spiele kauft um diese dann mit 720p, reduzierten Details und deutlich unter 60 fps zu spielen weil er zu geizig für eine Grafikkarte ist. Die GTX 750 von der du hier die ganze Zeit sprichst kostet übrigens gerade mal noch 110 Euro, keine 150 mehr und ist dabei immer noch schneller als Intel neue integrated. Für 200 Euro bekomme ich bereits eine 960 2GB die mit der Intel den Boden wicht.

    Allgemein übersiehst du das es sich hier um eine obere Mittelklasse zu unteres High-End CPU handelt. Du kannst davon ausgehen das günstigere Versionen keine so schnelle GPU beinhalten werden.

    Wie Golem im Fazit schreibt ist selbst die i5 Variante als reine CPU zu teuer. Warum sollte sich gerade ein PC Spieler, der die gleiche Leistung auch für 150 Euro bekommen kann und auf Grund der Stagnation der notwendigen CPU-Leistung alles nutzen kann was i5 oder i7 heißt (notfalls mittels OC) leuchtet mir nicht ein. Ein Intel Core i5-4440 (Turbo-Takt 3.3ghz) und eine GTX 750 Ti kosten genauso viel und bieten deutlich mehr Gaming-Performance.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 23:37 durch Thegod.

  16. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: Dwalinn 08.06.15 - 08:31

    +1

  17. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: rick.c 08.06.15 - 10:05

    Thegod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte sich gerade ein PC Spieler, der die gleiche Leistung
    > auch für 150 Euro bekommen kann und auf Grund der Stagnation der
    > notwendigen CPU-Leistung alles nutzen kann was i5 oder i7 heißt (notfalls
    > mittels OC) leuchtet mir nicht ein. Ein Intel Core i5-4440 (Turbo-Takt
    > 3.3ghz) und eine GTX 750 Ti kosten genauso viel und bieten deutlich mehr
    > Gaming-Performance.

    +2

    Ich würde auch eher eine günstigere CPU und eine dedizierte GPU wählen.

  18. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: matok 08.06.15 - 11:06

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ein Gamer der sich früher eine 150¤ Grafikkarte gekauft hat
    > (Mittlere Mittelklasse) nun eine solche Karte holen? Sobald der besagte
    > Gamer mehr als 150¤ für eine CPU ausgeben wollte, lohnt es sich für ihn,
    > einfach den i5er zu Kaufen und glücklich zu sein.

    Und genau hier liegt das Problem. Jede 150 EUR Grafikkarte raucht diese APUs hier absolut locker in der Pfeife. APU Grafikleistung liegt auf dem Niveau von dedizierten LowEnd GPUs.
    Ein i7 oder i5 für 250-400 EUR ist für Gamer eben etwas deplatziert, wenn jede Kombination aus 150 EUR Grafikkarte und schnellster CPU für den Rest sie schlägt. Selbst ein i3 nebst 150 EUR GPU dürfte diese APUs hier in Games schlagen.

    > Und wer sich in der Regel eine 250¤ Grafikkarte kauft, wird jetzt ebenfalls
    > stark darüber nachdenken, ob die wirklich sein muss, wenn man eh vor hatte
    > eine Intel CPU zu kaufen.

    Du überschätzt die APU Grafikleistung gravierend.

    > Es gibt auch Gamer denen andere Qualitäten ebenfalls wichtig sind. Zum
    > Beispiel ein Leiser, kleiner, kühler und/oder Stromsparender PC. Und hier
    > punkten APUs aber auch die i3/i5/i7. Und jetzt mit Iris Pro ist Intel eine
    > echte und gute Alternative zu einer APU gelungen.

    Die im Gaming nur knapp einen A10 von AMD schlägt, über den sich aber regelmäßig das Maul zerrissen wird und der preislich Faktoren darunter liegt.

    > Wie du selber sagt, liegen Welten zwischen den Preisen einer AMD APU und
    > den Intel CPUs. Und genau darum sagte ich auch, dass es Nvidia ist, die es
    > am meisten treffen wird.

    Und wie ich ebenfalls sagte, bedienen APUs lediglich eine Nische. Gaminghardware wird durch APUs überhaupt nicht neu definiert. Denn erstens bieten dedizierte GPUs ein wesentlich besseres Leistung/EUR Verhältnis und zweitens will man auch häufiger die Grafikkarte wechseln, als die CPU, was nur mit Modularität geht.

    > Entsprechend verliert Nvidia nicht nur den Unterklasse bis untere
    > Mittenklasse Markt an AMDs APUs sondern nun auch noch die mittlere bis
    > obere Mittelklasse an Iris Pro. Das heißt nicht, dass Nvidia dort keine
    > Karten mehr verkauft, sondern, dass der Marktdruck odrt weiter zunimmt.

    Das ist keine neue Situation. Der LowEnd Bereich wird seit Jahren von Intel und AMD angegriffen. Den Mainstream Bereich erreichen die APUs nicht und wenn doch irgendwann mal, dann nicht zu einem überzeugenden Preis.
    Auch beim wegfallenden Chipsatzgeschäft sagte man für NV den Untergang des Abendlandes vorraus. Passiert ist nichts.

  19. Re: Nvidia wird daran zu knabbern haben ...

    Autor: matok 08.06.15 - 11:17

    benneq87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit es auf meinem Monitor (2560x1440 Pixel) auch irgendwie erträglich
    > läuft und ich nicht auf extrem pixelige 720p setzen muss, habe ich die iGPU
    > (HD4600) um 25% und meinen RAM auf 2133Mhz CL10 1T übertaktet. Damit laufen
    > Sachen wie TERA Online, League of Legends und Neverwinter Online ganz
    > passabel. (Diablo 2 natürlich auch ;) )

    Wir redeten von Gamern. Wenn nur mal ein paar Runden LowEnd Games auf einem Rechner laufen sollen, würde ich nicht von einem Gamingrechner sprechen. Für solche Rechner genügt seit Jahren eine AMD APU.

    > Damit sollte Skylake dann auf das Niveau einer Nvidia 750Ti kommen. Am Ende
    > spart man sich 150¤ Grafikkarte (bzw. 200¤ mit ordentlichem Passiv Kühler),
    > ein paar Euro Strom im Jahr und eine Geräuschquelle.

    Wenn Skylake draußen ist, ist die 750Ti aber auch schon 1,5 Jahre alt und diese Leistung wird dann bei dedizierten GPUs von 100 EUR Lösungen erreicht werden. Und nebenbei will ich erstmal sehen, dass ein Skylake eine Kombination bestehend aus CPU und 750Ti für den gleichen Preis schlägt.

    Ihr solltet hier nicht von irgendwelchen Nischenanforderungen Ultrasilent, sehr niedriger Strombedarf, kleine Gehäuse reden. Das sind nicht die Topanforderungen bei Gamingrechnern. Dort ist das alles entscheidende die Leistung, dann Preis und alles andere ist nice-to-have.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Webasto Group, Gilching bei München
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

  1. Sony: Lüfter wird auf jedes PS5-Spiel abgestimmt
    Sony
    Lüfter wird auf jedes PS5-Spiel abgestimmt

    Vier Sensoren messen die Temperatur und optimieren das Kühlsystem der Playstation 5. Laut Sony ist es egal, ob die Konsole steht oder liegt.

  2. Microsoft: Edge-Browser für Linux verfügbar
    Microsoft
    Edge-Browser für Linux verfügbar

    Nach langen Ankündigungen und viel Arbeit stellt Microsoft seinen neuen Edge-Browser auf Chromium-Basis auch für Linux bereit.

  3. Notpetya: USA klagen russische Staatshacker an
    Notpetya
    USA klagen russische Staatshacker an

    Die sechs Angeklagten sollen für etliche Angriffe verantwortlich sein, darunter die Ransomware Notpetya, die weltweit Schäden angerichtet hatte.


  1. 11:37

  2. 11:20

  3. 10:55

  4. 10:39

  5. 09:57

  6. 09:42

  7. 09:12

  8. 09:00