Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i7-5775C im Test: Intels…

Schrott-Grafik für Mörderpreis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schrott-Grafik für Mörderpreis

    Autor: Crass Spektakel 25.07.15 - 11:24

    Das wirklich witzige, keiner der Tester traut sich diese SCHROTTGRAFIK mal gegen dedizierte Grafik antreten zu lassen.

    Diese satte 500 Euro APU von Intel ist dann nämlich LANGSAMER als eine 100 Euro CPU mit einer 100 Euro Grafikkarte.

    Leider sind wir durch das Intelmonopol verdammt schrottige IGP-Grafik für viel, viel, viel Geld mitzukaufen obwohl wir sie meistens garnicht brauchen. Bei der aktuellen Broadwell-CPU fallen 85% der gesamten Die-Flächen für die Grafik an... d.h. ohne die Grafik müsste dieser Broadwell-Chip eher gegen 80 Euro kosten. Dann noch ne AMD Fury für 400 Euro dazu und man ist hundertmal schneller als der Schrottwell.

    Leider haben wir bei den normalen Haswells das gleiche Problem: Schrottgrafik die 50-70% der Diefläche und Kosten verursacht und keine Alternative. Das ist um so absurder wenn man mal sieht dass es rund 400 Varianten von Intel-CPUs im Low-End-Bereich gibt, mit viel Grafik, mit etwas Grafik und ohne Grafik, nur auf den Highend-Modellen, da gibt es nur solche Schrottlösungen.

    Das kommt mir so vor als gäbe es nur noch einen Automobilhersteller und wer bei dem ein Auto kaufen muss der muss auch einen Kühlschrank dazunehmen.

  2. Re: Schrott-Grafik für Mörderpreis

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.07.15 - 13:40

    Xeon

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Schrott-Grafik für Mörderpreis

    Autor: Shiranai 17.08.15 - 14:14

    Würde ich nicht ganz so schreiben. Diese Prozessoren sind ja bevorzugt für Mobilbereich und Small Form Factor gedacht. Und wenn es auf Mobilität und Stromverbrauch ankommt, ist Broadwell schon ziemlich gut.
    Finde mal eine Grafikkarte, die unter 40 Watt zieht und dir dazu diese Leistung bietet (1700 Punkte im 3D Mark Firestrike; 15000 bei Cloud Gate). Da finde ich nur die GT 730 und diese liefert mal gerade 1000 / 7000 Punkte.
    Und dann such mal nen Prozessor dazu, der 35 Watt zieht und die selbe Leistung bringt. Und wenn du dann bei insgesamt 400 Euro bist, reden wir weiter.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  3. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


    1. 11:39

    2. 09:02

    3. 19:17

    4. 18:18

    5. 17:45

    6. 16:20

    7. 15:42

    8. 15:06