Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i7-5775C im Test: Intels…

Schrott-Grafik für Mörderpreis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schrott-Grafik für Mörderpreis

    Autor: Crass Spektakel 25.07.15 - 11:24

    Das wirklich witzige, keiner der Tester traut sich diese SCHROTTGRAFIK mal gegen dedizierte Grafik antreten zu lassen.

    Diese satte 500 Euro APU von Intel ist dann nämlich LANGSAMER als eine 100 Euro CPU mit einer 100 Euro Grafikkarte.

    Leider sind wir durch das Intelmonopol verdammt schrottige IGP-Grafik für viel, viel, viel Geld mitzukaufen obwohl wir sie meistens garnicht brauchen. Bei der aktuellen Broadwell-CPU fallen 85% der gesamten Die-Flächen für die Grafik an... d.h. ohne die Grafik müsste dieser Broadwell-Chip eher gegen 80 Euro kosten. Dann noch ne AMD Fury für 400 Euro dazu und man ist hundertmal schneller als der Schrottwell.

    Leider haben wir bei den normalen Haswells das gleiche Problem: Schrottgrafik die 50-70% der Diefläche und Kosten verursacht und keine Alternative. Das ist um so absurder wenn man mal sieht dass es rund 400 Varianten von Intel-CPUs im Low-End-Bereich gibt, mit viel Grafik, mit etwas Grafik und ohne Grafik, nur auf den Highend-Modellen, da gibt es nur solche Schrottlösungen.

    Das kommt mir so vor als gäbe es nur noch einen Automobilhersteller und wer bei dem ein Auto kaufen muss der muss auch einen Kühlschrank dazunehmen.

  2. Re: Schrott-Grafik für Mörderpreis

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.07.15 - 13:40

    Xeon

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Schrott-Grafik für Mörderpreis

    Autor: Shiranai 17.08.15 - 14:14

    Würde ich nicht ganz so schreiben. Diese Prozessoren sind ja bevorzugt für Mobilbereich und Small Form Factor gedacht. Und wenn es auf Mobilität und Stromverbrauch ankommt, ist Broadwell schon ziemlich gut.
    Finde mal eine Grafikkarte, die unter 40 Watt zieht und dir dazu diese Leistung bietet (1700 Punkte im 3D Mark Firestrike; 15000 bei Cloud Gate). Da finde ich nur die GT 730 und diese liefert mal gerade 1000 / 7000 Punkte.
    Und dann such mal nen Prozessor dazu, der 35 Watt zieht und die selbe Leistung bringt. Und wenn du dann bei insgesamt 400 Euro bist, reden wir weiter.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  3. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  4. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50