Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i7-6820HK: Das bringt CPU…

Mit guter Hardware machbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit guter Hardware machbar

    Autor: Sharra 22.07.16 - 10:09

    Bei einem guten Notebook dürfte das machbar sein, wenn man die entsprechenden Sachen beachtet.
    Bei Billigheimern, wie sie Acer z.B. anbietet, würde ich aber dringend davon abraten. Die Dinger sind so mit der heissen Nadel gestrickt, dass sie selbst mit der Defaultconfig schon gewaltig ins Schwitzen geraten. Jedes Mhz mehr überlastet die, sowieso schon überforderte, Kühllösung noch mehr.

    Und leider sind die Heizplatten für kleines Geld eher beim Enduser zu finden, als teurere, dafür höherwertigere Geräte von z.B. Schenker.

  2. Re: Mit guter Hardware machbar

    Autor: einglaskakao 22.07.16 - 10:25

    Mein Schenker hat seit ich es besitze Hitzeprobleme und arbeitet am Limit.
    Als ich es seinerzeit öffnete und die ganzen Foxconn-Labels vorfand und die doch schlichte Verarbeitung, war ich doch recht enttäuscht.
    Da hätte ich von einem 3000¤ Gerät mehr erwartet.

  3. Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: AlBundy666 22.07.16 - 10:27

    Wenn man mit dem mobilen Rechner spielen will, lohnen sich die 400,- ¤ Aufpreis für die Schenker zu spieletauglichen Geräten von Acer+Co auf jeden Fall. Die Ausstattung ist wesentlich besser, was Leistung, Qualität und Anschlüsse betrifft.
    Schon deshalb wäre mir mein P505 für solche Experimente zu schade. Da habe ich lieber ein stabil laufendes System.

  4. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: Braineh 22.07.16 - 10:34

    Was ich schon nicht verstehe - warum wird bei so einem Notebook Standard-Speicher verbaut? Der kann doch da auch schon 'ne Bremse sein, in der Standard-Konfiguration ohne OC meine ich.

  5. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: sofries 22.07.16 - 10:36

    Bei aller Liebe zu Laptops, ich würde für 3000¤ eher eine Kombination aus 1000¤ Ultrabook (Unterwegs ne Runde Civ oder Sim City, oder im Hotel CS Go oder Overwatch) und 2000¤ Desktop (Zuhause alle Spiele mit Max Details und aufrüstpotential vorhanden) nehmen.

    Alternative:Eine Zotax 1060 und einen i7-5820 mit X99 Mini ITX Board kann man selbst in sehr portable kleine Mini ITX Gehäuse einbauen und somit kann man das System samt Maus und Tastatur in einem Rucksack mitnehmen, wenn man ständig auf Reisen ist und spielen will.

  6. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: Sharra 22.07.16 - 10:41

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei aller Liebe zu Laptops, ich würde für 3000¤ eher eine Kombination aus
    > 1000¤ Ultrabook (Unterwegs ne Runde Civ oder Sim City, oder im Hotel CS Go
    > oder Overwatch) und 2000¤ Desktop (Zuhause alle Spiele mit Max Details und
    > aufrüstpotential vorhanden) nehmen.
    >
    > Alternative:Eine Zotax 1060 und einen i7-5820 mit X99 Mini ITX Board kann
    > man selbst in sehr portable kleine Mini ITX Gehäuse einbauen und somit kann
    > man das System samt Maus und Tastatur in einem Rucksack mitnehmen, wenn man
    > ständig auf Reisen ist und spielen will.

    Es gibt aber auch Leute, die auf Reisen Rechenpower brauchen, und das auch mobil, im Zug z.B.. Es gibt ja nicht nur Zocker.

  7. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: Niaxa 22.07.16 - 10:55

    Das sind aber meistens keine OC Intusiasten.

  8. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: zampata 22.07.16 - 11:21

    Ich würde mir nie ein Ultrabook kaufen. Die Dinger sind für mich immer so limitiert und da fehlen immer wesentliche Dinge und vorallem man kann sie fast nie aufmachen.
    Daher fällt ein Ultrabook einfach glatt raus.

    Und wenn man nun ein "richtiges" NB kauft dann kann man auch gleich ein paar ¤ mehr ausgeben um dann ein Gerät zu haben dass auch Spiele spielen kann statt nur die Intel GPU zu besitzen.

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Zuhause alle Spiele mit Max Details und aufrüstpotential vorhanden) nehmen.
    Man braucht nicht alle Spiele auf Max Details. Okay ein 3000¤ Notebook finde ich genauso wie ein 2000¤ Desktop PC einfach Wahnsinn aber gut wer es ausgeben will soll sich daran erfreuen ;-)

  9. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: MKar 22.07.16 - 11:36

    Leider verbaut Schenker in ihrer aktuellen Consumer-Reihe (nicht-P-Modelle) einen schlechteren Chipsatz als in der Vorgängerreihe: vt-d wird nicht mehr unterstützt. Dabei wäre gerade für solche Virtualisierung eine hohe CPU-Reserve wünschenswert.

  10. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: sofries 22.07.16 - 12:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Es gibt aber auch Leute, die auf Reisen Rechenpower brauchen, und das auch
    > mobil, im Zug z.B.. Es gibt ja nicht nur Zocker.

    Das word häufig eingewendet, aber ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, wie jemand im Zug ein hochkomplexes CAD Modell live bearbeitet ohne Maus und Tastatur, sondern mit dem Touchpad.

    Und wer im Zug mal schnell komplexe Softwareberechnungen anstoßen kann, der kann das auch Problemlos über eine Remoteverbindung zur heimischen Workstation machen, die um ein vielfaches schneller ist. Der Vorteil hierbei ist, dass der Clientlaptop leicht sein kann und nicht nonstop an der Steckdose hängen muss, während man sowas macht.

    Ich kenne viele Leute, die sehr aufwendige Software benutzen, aber im Zug wird man meist eher Mails beantworten oder seinen Kalender abchecken als Monte Carlo Simulationen auf einem OC Laptop für 3000¤ auszuführen.

  11. Re: Meinen Schenker-Laptop würde ich nie übertakten

    Autor: Komischer_Phreak 22.07.16 - 13:21

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Es gibt aber auch Leute, die auf Reisen Rechenpower brauchen, und das
    > auch
    > > mobil, im Zug z.B.. Es gibt ja nicht nur Zocker.
    >
    > Das word häufig eingewendet, aber ehrlich gesagt kann ich mir nicht
    > vorstellen, wie jemand im Zug ein hochkomplexes CAD Modell live bearbeitet
    > ohne Maus und Tastatur, sondern mit dem Touchpad.
    >
    > Und wer im Zug mal schnell komplexe Softwareberechnungen anstoßen kann, der
    > kann das auch Problemlos über eine Remoteverbindung zur heimischen
    > Workstation machen, die um ein vielfaches schneller ist. Der Vorteil
    > hierbei ist, dass der Clientlaptop leicht sein kann und nicht nonstop an
    > der Steckdose hängen muss, während man sowas macht.
    >
    > Ich kenne viele Leute, die sehr aufwendige Software benutzen, aber im Zug
    > wird man meist eher Mails beantworten oder seinen Kalender abchecken als
    > Monte Carlo Simulationen auf einem OC Laptop für 3000¤ auszuführen.

    Sehe ich ähnlich. Ich kann mir zwar Szenarien ausmalen, wo so etwas hilfreich wäre. Aber diese Szenarien wären sehr exotisch. Kann mir nicht vorstellen, das es wirklich viele Menschen gibt, die so etwas brauchen. Zumal Deine Remotelösung da auch gut funktionieren würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München
  3. JDM Innovation GmbH, Murr
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25