1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Core i7 Sandy Bridge im Test: Quad…

Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: Inquisitor 04.01.11 - 15:41

    Hier zum Nachlesen:
    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1091556

  2. Re: Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: 12321 04.01.11 - 16:06

    Ohne nähere Informationen zu der Funktionsweise ist das kein Grund für Angstmacherei. Intel wird sicherlich nicht deine Festplatte durchsuchen oder den Nutzer davon abhalten eigene Dateien und Filme anzusehen.

    Klingt eher so, als würde spezielle Software auf spezielle Befehle der CPU zugreifen können und damit die Videos schützen. Wenn du solche Dienste also nicht nutzt wäre es kein Problem.

    Allerdings ist das nur Spekulation meinerseits. (Auch wenn ich relativ sicher bin, dass man sich da irgendwie drauf einlassen muss. Intel wird garantiert nichts sonderlich invasives nehmen)

  3. Re: Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: Deamon_ 04.01.11 - 16:26

    Nein, die Angaben von Intel sind vollkommen offen.
    Dabei handelt es sich um einen DRM Prozessor in der CPU der für die Dekodierung von Videostreams gedacht ist.
    Wenn also jemand per Stream ein Video anschaut, enthält dieser Stream hoch verschlüsselte Informationen die von diesem besagten Prozessor dekodiert werden.
    Dabei können hier Informationen enthalten sein, die das Video nur auf diesem Rechner abspielbar machen, oder man kann den Film nur ein mal anschauen und nie wieder oder das Video kann nur bei einer bestimmten Auflösung angeschaut werden oder oder oder.
    Das erinnert mich irgendwie an HD+

    Hier der komplette Artikel von einer Intel Pressesprecherin:

    http://www.technewsworld.com/story/71568.html

    Was mich etwas ängstigt ist die Tatsache, das nicht nur Hollywood diesen Mechanismus nutzt, sondern auch alle anderen Softwarehersteller sowie die Musikindustrie.
    versteht mich nicht falsch, mich interessieren seit ein paar Jahren weder Filme noch Musik aus dem Internet, mir reicht auch das normale analoge Radio.
    Nur wäre es für mich ein Grausig, wenn gekaufte Software nur noch auf diesem Board bzw. Prozessor lauffähig wäre und ich mit der Angst leben müsste, wenn das Teil den Geist aufgibt, mich wieder mit den Herstellern um eine neue Aktivierung herumschlagen zu müssen.
    Ich denke mal, das auch Windows8 diesen Mechanismus fest im Kern eingebaut haben wird ...
    Grausige Zeiten, auch für die ehrlichen Kunden.


    http://www.technewsworld.com/story/71568.html

  4. Re: Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: Deamon_ 04.01.11 - 16:38

    Verflixt !!!
    Jetzt mache ich mir nach 5 Jahren ernsthaft Gedanken mir einen neuen Prozi von Intel zu kaufen und jetzt kommen die mit so einem Müll, der irgend eine Technik eines Hollywood Bonzen enthält. Neee...

    Also doch ein AMD.

    Basta.

    Intel, jetzt reicht es.
    Habe die Faxen dicke. Ob nun besser oder nicht.
    Zumindest könnt Ihr 500 - 700 € weniger in euren nächsten Bilanz verbuchen. Mit mir nicht.
    Und nun küsst Euren Hollywood Höhenfliegern die schwarz lackierten Schuhe bei einem Kniefall.
    Erbärmlicher Laden.

  5. Re: Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: diesunddas 05.01.11 - 12:49

    wenn sich das streaming mehr und mehr durchsetzt und einen solchen Prozessor von Intel/AMD vorrausetzt, dann wirst du ihn dir ja doch holen^^

  6. Re: Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: Respekt 05.01.11 - 16:00

    Deamon_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verflixt !!!
    > Jetzt mache ich mir nach 5 Jahren ernsthaft Gedanken mir einen neuen Prozi
    > von Intel zu kaufen und jetzt kommen die mit so einem Müll, der irgend eine
    > Technik eines Hollywood Bonzen enthält. Neee...
    >
    > Also doch ein AMD.
    >
    > Basta.
    >
    > Intel, jetzt reicht es.
    > Habe die Faxen dicke. Ob nun besser oder nicht.
    > Zumindest könnt Ihr 500 - 700 € weniger in euren nächsten Bilanz verbuchen.
    > Mit mir nicht.
    > Und nun küsst Euren Hollywood Höhenfliegern die schwarz lackierten Schuhe
    > bei einem Kniefall.
    > Erbärmlicher Laden.


    Der bis jetzt teuerste Sandy Bridge kostet nicht annähernd soviel, hättest du dir unter anderen Umständen 3 Stück davon gekauft?

  7. Re: Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: yeah 05.01.11 - 16:05

    mal keine panic.

    intel will einen Eigenden Video-On-Demand dienst starten.
    Und nicht so halbherzig sondern Richtig. Von wegen mit 1080p videostream von aktuellen filmen am selben Tag wo die BluRay's erscheinen.

    Solche Deals konnte bis jetzt noch keiner abschließen weil die Filmstudios Angst hatten das die Software Kopierschutzverfahren nach 2 Wochen eh wieder geknackt werden.

    Intel konnte das Jetzt scheinbar weil sieh halt eine als (in den Augen der Sudios) sichere Hardwareentschlüsselung anbieten.

    Also: der mechanismus ist um 1080p videostreams in entzeit in der hardware zu decotieren/decrypten ;)

    -> Intel will nur iTunes und Co. Konkurenz machen


    Quelle: Engadget ;)

  8. Re: Finger weg! Eingebauter Kopierschutz!

    Autor: ja und 05.01.11 - 18:57

    beschneidungen, tpm - chips, intel - prozessoren, otternasen, zaunköniglebern...

    demnächst gibt´s gitarren, die keine songs von sony music mehr spielen können. irgendwann ist auch mal gut liebe industrie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  4. andagon GmbH, Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32