Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfinanzierung: Airfy für den…

Danke! Wer braucht da noch LTE?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke! Wer braucht da noch LTE?

    Autor: n3m0 03.12.13 - 08:59

    Das ist doch die kostenlose Alternative zum viel zu teuren und beschränkt verfügbaren LTE.
    Ähnliche Projekte wie www.shareair.net oder www.fon.com beweisen, dass ein solches Projekt mit einbezug von privaten Anschlüssen auch funktioniert.

  2. Re: Danke! Wer braucht da noch LTE?

    Autor: knaxx 03.12.13 - 10:16

    Wenn die Router sich auch noch untereinander vernetzen können wäre es sogar möglich, auf diese Weise noch den einen oder anderen weißen Fleck von der Breitband-Landkarte zu tilgen: Wo weder DSL noch UMTS verfügbar sind (und das ist nicht immer nur im tiefsten Wald) könnte man ja ein Funknetz aufspannen; an irgendeiner Stelle gibt es dann eine Anbindung ans Internet und den Rest machen die Router untereinander.
    DAS wäre mal wirklich nützlich für alle.

    °l°(,,,,);

  3. Re: Danke! Wer braucht da noch LTE?

    Autor: MSW112 03.12.13 - 10:55

    Ich mag mir die rechtlichen Probleme garnicht ausmalen ...

  4. Re: Danke! Wer braucht da noch LTE?

    Autor: Ovaron 03.12.13 - 11:08

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag mir die rechtlichen Probleme garnicht ausmalen ...

    Genau mit dieser Einstellung kommst Du aber auch keinen Schritt weiter wenn Du ein Problem hast.

    Beispiel Störerhaftung: Was spricht dagegen das Gast-WLAN einer Fritzbox fix auf einen gehosteten Server zu routen wo lediglich ein VPN-Login möglich ist? Haftungsfrage geklärt. Kostet um die 30 Euro pro Monat geteilt durch die Anzahl der Nutzer, also nicht wirklich teuer. TrafficShaping und Power-Sauger identifizieren ebenfalls möglich.

    Einziges Problem: Dazu müsste man ja mit jemandem Zusammen arbeiten. Und das geht ja nun wirklich gar nicht, da müsste man ja am Ende selbst was tun und darauf vertrauen dass der andere nicht am Ende noch assozialer ist als man selbst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. RUESS GROUP, Stuttgart
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Onlinelexikon: Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia
    Onlinelexikon
    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

    In der Türkei können Onlinenutzer nicht mehr auf das Internetlexikon Wikipedia zugreifen. Aktivisten zufolge ist der Zugang von den Behörden gesperrt worden, ohne einen Gerichtsbeschluss als Grundlage zu haben. Die Sperre betreffe alle Spracheditionen der Wikipedia.

  2. Straßenverkehr: Elon Musk baut U-Bahn für Autos
    Straßenverkehr
    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

    Die Lösung des Stauproblems liegt unter der Erde, meint Elon Musk. "The Boring Company" soll Tunnel graben, in denen Autos auf elektrischen Wagen automatisch an ihr Ziel gefahren werden.

  3. Die Woche im Video: Mr. Robot und Mrs. MINT
    Die Woche im Video
    Mr. Robot und Mrs. MINT

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Hannover Messe 2017 wird gezeigt, wie Roboter zu Kollegen werden sollen, auf der Quo Vadis wird über Games diskutiert, und eine Studie erklärt, warum Frauen sich zu wenig für technische Berufe interessieren. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:56

  2. 12:15

  3. 09:01

  4. 08:00

  5. 18:05

  6. 17:30

  7. 17:08

  8. 16:51