1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crucial BX200 im Test: Wenn die…

> da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: Ext3h 06.11.15 - 19:11

    Nein, das werden die garantiert nicht. Die Zellen altern genauso schnell oder langsam wie bei SLC.

    Was sich allerdings ändert, sind die Anforderungen an die Genauigkeit mit der das Ladungsniveau der Flash-Zelle geschrieben und wieder gelesen werden kann.

    Beim Betrieb als SLC-Zelle (und das ist nicht nur "simuliert") ist das ziemlich egal, solange die Größenordnung in etwa stimmt bekommt man das Bit auch wieder ausgelesen. Da kann man schnell und unsauber schreiben, und trotzdem ohne Verifizierung sicher sein das alles stimmt.

    Beim Betrieb als TLC muss man beim Beschreiben wesentlich vorsichtiger vorgehen da ansonsten die Pegel nicht getroffen werden, und oben drein anschließend noch mal überprüfen ob die Daten auch korrekt geschrieben wurden. Das hat aber erst mal keinen direkten Einfluss auf die Ausfallrate, nur auf die Schreibgeschwindigkeit.

    Die kommt dann stattdessen über die ganz normale Fertigungsschwankung und Alterung. Was bei SLC bei einer alten Zelle noch reicht um Daten für ein paar Jahre fehlerfrei rekonstruierbar zu speichern (bis die Zellen die Daten verloren haben), reicht beim TLC-Betrieb nur noch für maximal 1/4 der Zeit bis Bits verkehrt ausgelesen werden.
    Oder bis halt im Extremfall irgendwann auch das Beschreiben nicht mehr auf Anhieb gelingt.

  2. Re: > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.15 - 06:53

    Eben. Und das ist genau das Problem bei diesen SSDs.
    Es sind sehr oft reine Leseplatten, zum Beispiel fürs Betriebssystem. Entsprechend sind sie meist recht voll.
    Also zB von den 120 GB sind immer nur 10 GB frei.
    Dann werden nur diese 10 GB beschrieben (und wieder gelöscht) von Temp, usw. Dateien und damit verschlissen.

  3. Re: > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: Heinzel 09.11.15 - 12:17

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann werden nur diese 10 GB beschrieben (und wieder gelöscht) von Temp,
    > usw. Dateien und damit verschlissen.

    SSD sollten eigentlich schlau genug sein das auch auf länger nicht mehr geänderte Zellen umzuverlegen...?

    Sonst würde ja jede größere Datei die du auf SSD ablegst und dann nie mehr anfasst, ja direkt die Lebenszeit der SSD verkürzen, weil dieser bereich dann nicht mehr mitmacht beim wear leveling karusell.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.15 12:18 durch Heinzel.

  4. Re: > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: Quantium40 09.11.15 - 15:43

    DY schrieb:
    > Eben. Und das ist genau das Problem bei diesen SSDs.
    > Es sind sehr oft reine Leseplatten, zum Beispiel fürs Betriebssystem.
    > Entsprechend sind sie meist recht voll.
    > Also zB von den 120 GB sind immer nur 10 GB frei.
    > Dann werden nur diese 10 GB beschrieben (und wieder gelöscht) von Temp,
    > usw. Dateien und damit verschlissen.

    Es wird nicht ganz grundlos empfohlen, SSDs nicht zu sehr zu füllen.
    Wenn 110GB permanent belegt sind, sollte man typischerweise mindestens eine 240GB SSD einsetzen.

  5. Re: > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: Quantium40 09.11.15 - 15:57

    Heinzel schrieb:
    > SSD sollten eigentlich schlau genug sein das auch auf länger nicht mehr
    > geänderte Zellen umzuverlegen...?
    >
    > Sonst würde ja jede größere Datei die du auf SSD ablegst und dann nie mehr
    > anfasst, ja direkt die Lebenszeit der SSD verkürzen, weil dieser bereich
    > dann nicht mehr mitmacht beim wear leveling karusell.

    Regelmäßiges umkopieren der Daten dürfte auch der Data retention time zuträglich sein.
    Flashzellen sind als Elektronenfallen ja leider nicht unfehlbar und verlieren durch äußere Umstände (Temperatur, Strahlung) schon mal ein wenig Ladung, wenn man nur lange genug wartet.

  6. Re: > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: maverick1977 10.11.15 - 05:06

    Also ich hab mir beim Beginn der ganzen SSD-Session mal zwei ADATA-SSDs mit 120 GB zugelegt. Die laufen über einen SATA2-Kontroller im Raid-0 Verband und sind somit auch flott recht zügig unterwegs.

    Derzeitige Plattenbelegung: 188 GB von 232 GB frei. Es liegt nur das OS und große Programme drauf, die ansonsten ewig laden würden. Ein Muss für jede SSD-Systemplatte, die lange halten soll, ist genügend Arbeitsspeicher. In meinem Falle 32 GB. Davon stecken 12 GB in einem RAM-Drive, dass dazu dient, alle tmp-Files aufzunehmen und von zahlreichen Programmen den Cache beherbergt. Somit sind die Schreibzugriffe auf die SSDs minimal und 240 GB reichen so vollkommen aus.

  7. Re: > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: Quantium40 10.11.15 - 11:40

    Bei 32GB ist man auch so langsam in einem Bereich, wo man Swapping weitgehend bedenkenfrei deaktivieren kann.
    Das dürfte noch deutlich mehr Zugriffe sparen als die verschobenen Temp-Files.

  8. Re: > da die Zellen durch die gesteigerte Bitdichte stärker beansprucht werden

    Autor: plutoniumsulfat 11.11.15 - 19:33

    Ist bei 16 GB je nach Anwendungsfall auch schon lange erreicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


  1. 16:56

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:00

  5. 13:26

  6. 13:01

  7. 12:15

  8. 12:04