1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DECT-ULE: AVM setzt weiter auf…

das Thema "Samrt Home" lebt von

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das Thema "Samrt Home" lebt von

    Autor: Horsty 22.02.16 - 11:33

    dem Kundennutzen und nur davon!
    Das Protokoll ist vollig latte!

    Im übrigen gibt es auch noch qivicon, welches der unbedeutende Anbieter Telekom supportet.

    ALLEIN der Nutzen wird aus dem Produkt eine erfolgs Geschichte machen. Der Anbieter mit der ersten (!) innovatieven Story wird sich zum Schotter führen.

    Nur die Heizung an/ausschalten ist witzlos.

  2. Re: das Thema "Samrt Home" lebt von

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.16 - 14:35

    Interessante Theorie. ich glaub aber, die Wirklichkeit sieht anders aus.
    Ich warte lieber noch, bis Amazon mir den intelligenten Kühlschrank nachwirft.

  3. Re: das Thema "Samrt Home" lebt von

    Autor: nicoledos 22.02.16 - 18:18

    Ja, nur ohne verbreitetem Protokoll auch kein nutzen. AVM konzentriert sich auf das Protokoll, was von den wenigsten unterstützt wird. Bei allen anderen gibt es bereits diverse Produkte im Markt.

    Ich hätte gerne Heizung, Licht, Türklingel und ein paar Zusatzfunktionen wie Wetter, Verbrauchsdaten zugriff über VPN in einer Anlage. Die preiswerten Lösungen konzentrieren sich leider häufig nur auf ein Spielfeld. Gerne mit proprietärer App. Die noch bezahlbaren können zwar bereits mehr, haben aber immer noch diverse schwächen. Auch wird eine teure proprietärere Basis notwendig. Die guten Lösungen gehen dafür richtig ins Geld und eher was für Häusle(neu)bauer.

    Man benötigt eine Zentrale, die mit allen reden kann, man muss nur das passende Funkmodul bzw. Bridge einbinden. Bisher bietet das nur FHEM. Bei allen anderen Lösungen wird bisher immer irgendwelcher proprietärer Mist geboten.

  4. Re: das Thema "Samrt Home" lebt von

    Autor: jacki 23.02.16 - 07:35

    Es wäre schön wenn wir mal da hin kommen dass der Endkunde nicht mehr auf Protokolle gucken muss und einfach alles mit SmartHome Logo dann auch passt. Oder wenigstens dass es nicht mehr so große Kompatibilitätsprobleme gibt, die ihn bei Auswahl einschränken und ein Erweitern oder Erneuern unmöglich oder sehr teuer machen.

    Mittlerweile gibt es ja schon einige Basisstationen die mehrere Standards beherschen und so auch Geräte von 5 verschiedenen Herstellern einfach kombiniert werden können.
    Es wäre natürlich toll wenn es auch die FritzBox sein kann, die viele schon als Router zuhause haben. So fällt der Kauf einer zusätzlichen Box weg sowie das größte Smarthome Hindernis dass wenn man erst mal nur eine Steckdose und eine Deckenleuchte vom Sofa aus steuern möchte über 300¤ hinlegen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme