Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell UltraSharp 49: Gewölbtes…

Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 16.10.18 - 17:51

    zu 1440 würde dann 3*2560 passen also 7680

  2. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: plutoniumsulfat 16.10.18 - 18:47

    Wieso bekommt man so nen schiefen Kopf?

  3. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 16.10.18 - 20:38

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso bekommt man so nen schiefen Kopf?
    Wenn man den Bildschirm auf 2 Bereiche aufgeteil hat und gerade vor ihm sitzt muss man immer in eine Richtung schauen.

  4. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: Shismar 16.10.18 - 21:31

    Musst Du ja nicht. Bei der Breite gehen auch drei Abschnitte. Oder einfach alles als einen Bildschirm und nur die Fenster rumschieben. Oder den Bildschirm etwas zur Seite verschieben.

    Wie auch immer, das ist nun wirklich ein schwaches Argument.

  5. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 16.10.18 - 21:40

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musst Du ja nicht. Bei der Breite gehen auch drei Abschnitte. Oder einfach
    > alles als einen Bildschirm und nur die Fenster rumschieben. Oder den
    > Bildschirm etwas zur Seite verschieben.
    >
    > Wie auch immer, das ist nun wirklich ein schwaches Argument.
    bei 3:
    5120 / 3 = 1 706,66667
    1.) unterschiedlich groß
    2.)komischer wert
    3.)ein 32/27 Display hat kein gutes/standard Seitenverhältnis (~11/9 statt üblichen 16:9)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 21:41 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  6. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: plutoniumsulfat 16.10.18 - 22:08

    Wenn du eine Zahl durch 3 teilst, sind alle Bereiche gleich groß, nicht unterschiedlich groß.
    Und seit wann interessieren einen komische Werte? 1024 ist auch komisch im Gegensatz zu 1000.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 22:09 durch plutoniumsulfat.

  7. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 16.10.18 - 23:52

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du eine Zahl durch 3 teilst, sind alle Bereiche gleich groß, nicht
    > unterschiedlich groß.
    > Und seit wann interessieren einen komische Werte? 1024 ist auch komisch im
    > Gegensatz zu 1000.
    1706+1706+1706 = 5118
    1707+1707+1707 = 5121
    Bildschirm hat aber 5120 pixel. Pixel kann man schlecht aufteilen.
    Beide haben kein tolle Primfaktorzerlegung, für den fall dass man diesen Bildschirm wiederum aufteilen will. Da hat man jeweils nur 2 Möglichkeiten den Bildschirm gleichmäßig aufzuteilen (in einer GUI zb). Eine davon macht nur wenigs Sinn. 853 gleichmäßige Teile braucht man selten.

    1024 ist 2^10; Da hat man 9, die man wiederum gut aufteilen kann.
    1000 ist auch nicht schlecht, da hat man 5^3 * 2^3, da hat man 14 Möglichkeiten, jedoch kann man diese Teile nicht so gut wieder aufteilen.
    Jetzt nimmt man 1920, das ist 2^7*3*5, da hat man 30 und kann diese Teile oft wieder gut teilen.

    Für 16:9 wäre 7680*4320 (38x46 teile) oder 5760*3240 (46x38 teile) anzustreben. Da man in horizontale und vertikale durch 2,4,3,5,6 teilen kann und diese teile dann wiederum durch 2er potenzen (ggf. auch druch 3,5).



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 00:09 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  8. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: plutoniumsulfat 17.10.18 - 12:30

    Auf den einen Pixel kommts ja wohl nicht mehr an, den siehst du ja nicht :D

    Und warum sollte man einen Widescreen noch weiter aufteilen wollen? Damit man ihn hochkan...ach ne, geht ja gar nicht ;)

  9. Re: Drei Bildschirme in einen wär besser gewesen, so bekommt man doch nen schiefen kopf

    Autor: azeu 17.10.18 - 12:34

    Übertreibst Du da nicht ein bisschen? Zwei Bildschirme nebeneinander kann ich auch nicht aufteilen wie ich will.

    ... OVER ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  3. Siltronic AG, Burghausen
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,95€
  3. 46,99€
  4. (-50%) 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  2. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.

  3. Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.


  1. 15:45

  2. 15:18

  3. 15:00

  4. 14:47

  5. 14:23

  6. 14:08

  7. 13:17

  8. 13:02