Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell UltraSharp 49: Gewölbtes…

Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: 0xDEADC0DE 16.10.18 - 09:12

    und zahlt dafür ca. 1000 ¤ drauf, wenn man einen ordentlichen Arbeitsplatz-Monitor will.

    Andererseits sind curved-Monitore nichts für Arbeitsplätze, also müsste man das auf Spiele eingrenzen: Doch welche Hardware schafft denn so eine Auflösung mit 60 fps und hohen Details?

    Klingt für mich nach überteuertes Spielzeug, da bleib ich lieber bei nur einem Montior fürs Zocken und 2 fürs Arbeiten.

  2. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: Niaxa 16.10.18 - 09:15

    Selbst fürs spielen finde ich diese schmalen Monitore einfach Mist. Aber ist Geschmackssache.

  3. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: davidh2k 16.10.18 - 09:16

    Wie kommst du denn auf den Trichter, dass curved Monitor nichts für Arbeitsplätze sind?

  4. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: Fotobar 16.10.18 - 09:18

    davidh2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du denn auf den Trichter, dass curved Monitor nichts für
    > Arbeitsplätze sind?


    Das frage ich mich auch. Grade dort würde ich mir nen Curved Screen wünschen

  5. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: 0xDEADC0DE 16.10.18 - 09:23

    davidh2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du denn auf den Trichter, dass curved Monitor nichts für
    > Arbeitsplätze sind?

    Weil sie laut diversen Tests Linien (aus Sicht des Betrachters) verzerren, oder hab ich jetzt ein Geheimnis verraten? Das stört manche eben bei bestimmten Anwendungsbereichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 09:24 durch 0xDEADC0DE.

  6. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: Sicksoul89 16.10.18 - 09:23

    Dass jeder Mitarbeiter im Büro genau sieht, was du gerade machst? Alles hat vor und Nachteile .

  7. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: Kraator 16.10.18 - 09:27

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch welche Hardware schafft denn so eine
    > Auflösung mit 60 fps und hohen Details?

    Der Bildschirm hat 11% weniger Pixel als ein reguläres 4k Panel.

  8. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: Truster 16.10.18 - 09:32

    vier Fenster schnell nebeneinander auf halbvollbild positionieren ist damit nicht mehr drinnen, das brauche ich öfters. Also bleibe ich bei mehreren Monitoren.

    Aber für Spiele könnte ich mir so ein Format gut vorstellen.

  9. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: wurstfett 16.10.18 - 09:34

    Hab seit längerem den kleineren Bruder von dem hier beschriebenen Dell. Der ist super zum Arbeiten. Wenn man programiert und administriert hat er nur vorteile.
    Hatte die möglichkeit alles zu vergleichen. Ultrawidescreen flach macht in den ecken den Betrachtungswinkel echt teilweise kaputt. Normaler 4k ist einfach ein schmerz weil die Schrift echt winzig wird oder man skaliert hoch. Trozdem hat man bei 4 k einfach zu viel Raum in der Vertikalen. Wenn man hauptsächlich den Editor oder die Konsole auf hat sind 1440 Pixel auf augenhöhe das was man will. Zwei normale Monitore mit 1440 waren auch ganz ok aber da ist man beim Preis zumindest bei dem Kleien Curved ziemlich im gleichen Bereich unterwegs. Also ist es am ende wirklich der Rand der wegfällt der den Vorteil ausmacht.

  10. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: Michael H. 16.10.18 - 09:36

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > davidh2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie kommst du denn auf den Trichter, dass curved Monitor nichts für
    > > Arbeitsplätze sind?
    >
    > Weil sie laut diversen Tests Linien (aus Sicht des Betrachters) verzerren,
    > oder hab ich jetzt ein Geheimnis verraten? Das stört manche eben bei
    > bestimmten Anwendungsbereichen.

    Absolut nicht. In Spielen war die Curved Optik wenn am ehesten ungewohnt, da man auf 16:9 doch ein wesentlich eingeschränkteres FoV hatte.

    In Anwendungen verzerrt überhaupt nichts. Ehrlich gesagt ist es für Anwendungen sogar angenehmer, da die Augen überall den selben weg zum Bildschirm haben wenn man mittig hockt. Ich hab einen 21:9 10Bit Farbpanel Monitor für Photoshop daheim. Viel viel angenehmeres arbeiten als auf beengten 16:9 Monitoren.

  11. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: 0xDEADC0DE 16.10.18 - 09:39

    Danke für die Info, muss ich also mal doch ernsthafter betrachten als nur die Aussteller im Blödmarkt.

  12. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: not a huge fan 16.10.18 - 09:41

    Unter GNOME CTRL+ALT+DOWN

  13. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: Oktavian 16.10.18 - 09:49

    > Weil sie laut diversen Tests Linien (aus Sicht des Betrachters) verzerren,
    > oder hab ich jetzt ein Geheimnis verraten? Das stört manche eben bei
    > bestimmten Anwendungsbereichen.

    Ob das wesentlich ist, ist wohl eine Frage der Arbeit. Ein solcher Monitor mag zur Fotobearbeitung oder zum CAD vielleicht nicht die optimale Wahl sein, aber das ist ja auch eher eine Randerscheinung. Für Fotobearbeitung sind eh nur weniger Monitore geeignet, da kalibrierbar.

    Mein derzeitiger Kunde (Versicherung) stattet sukzessive alle Arbeitsplätze mit curved-Monitoren in superbreit aus. Die Fachbereiche sind begeistert. In einem Fenster ein gescannter Brief, daneben die Host-Maske, daneben noch ein Fenster. Alle in sinnvoller Größe, alles lesbar, nichts verdeckt.

    Auch die Admins hier haben solche Monitore und sind begeistert. Ebenso die Entwickler. Ich erinnere mich noch mit Grausen, wenn man auf einem Standard-Monitor in Eclipse ein paar Randfenster eingeschaltet hat. Entweder musste man die stapeln und ständig hin und her schalten, oder das Code-Fenster war nur noch eine Briefmarkt.

    Ich arbeite viel mit Excel. Auch hier ist breiter besser.

  14. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: TrollNo1 16.10.18 - 10:04

    Du kannst das Ding doch als 2 Monitore konfigurieren, dann hast du denselben Effekt

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  15. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: donadi 16.10.18 - 10:10

    Achso, ein Theoretiker bist du. Irgendwo was gelesen und es jetzt zur einzig wahren Wahrheit machen.

  16. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: quineloe 16.10.18 - 10:13

    Da ich derzeit zwischen zwei Arbeitsplätzen wechsel, kann ich das ganz gut vergleichen.

    Der eine hat zwei Dell P2412 Monitore, der andere hat einen Dell U3417W.

    Damit stehen sich hier 3840x1080 und 3440x1440 gegenüber.

    Das arbeiten mit mehreren Fenstern über den ganzen Desktop verteilt ist mit dem Einzelmonitor deutlich angenehmer. Der einzige Nachteil des Curved ist, dass man kein Hochformat damit machen kann. Das machen hier einige unserer Mitarbeiter (wir sind WP/StB), da sie dadurch gescannte Dokumente am besten lesen können. Dafür verwenden sie meist alte Dell P2214.

  17. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: quasides 16.10.18 - 10:18

    hat auch andere nachteile

    zb fenster schnell auf vollbild schalten.
    jketzt muss man jedes fenster mühsam positionieren,

    der rand von 2 monitoren hingegen fällt gar nicht auf, besonders beim arbeiten nicht, man igonoriert ihn sehr schnell.


    einzig anwendungen die als einzelfenster möglichst breit laufen sollen profitieren.
    da aber nun cad und photoshop wegfallen bleibt wohl nur noch excel

    das ganze ist also ein excel monitor lol

  18. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: quineloe 16.10.18 - 10:19

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat auch andere nachteile
    >
    > zb fenster schnell auf vollbild schalten.
    > jketzt muss man jedes fenster mühsam positionieren,
    >

    Das stimmt so nicht, es gibt Software, die dir das abnimmt. Die von Dell funktioniert ziemlich gut.

  19. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: pioneer3001 16.10.18 - 10:45

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quasides schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hat auch andere nachteile
    > >
    > > zb fenster schnell auf vollbild schalten.
    > > jketzt muss man jedes fenster mühsam positionieren,
    > >
    >
    > Das stimmt so nicht, es gibt Software, die dir das abnimmt. Die von Dell
    > funktioniert ziemlich gut.

    Ist die nicht exklusiv für Win10? Ich nutze Debian/MATE. Da würd ich wetten bietet Dell seine Zaubersoftware nicht an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 10:46 durch pioneer3001.

  20. Re: Man spart sich einen unschönen Rand in der Mitte

    Autor: ClausWARE 16.10.18 - 10:53

    Also bei 178° Blickwinkelstabilität guter Displays, braucht es nun wirklich kein Curved um allen einen Einblick zu ermöglichen, die irgendwo hinter einem Arbeiten.
    Und einen Schrott/Billigst-Monitor nur damit keiner zuschauen kann, würd ich nicht haben wollen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00