1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell Ultrasharp UP3218K im Test…

Der Einsatzzweck sind nicht Spiele oder Office.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Einsatzzweck sind nicht Spiele oder Office.

    Autor: derJimmy 31.03.20 - 12:23

    8K Displays braucht man, um z.B. 4K footage ohne skalierung zu bearbeiten. Auch Fotographen und Grafiker würden eine derartige Auflösung schätzen. Das sind allessamt Profianwendungen - und da macht dann auch der "absurd hohe" Preis nichts aus. Im Businessbereich gilt: Es gibt ein Gerät X, das kann Y für Preis Z. Musst du das tun, was das Gerät tut, zahlst du den Preis, da man dadurch Geld verdient.

  2. Farbtreue

    Autor: franzropen 31.03.20 - 12:33

    Wäre dann nicht eine hohe Farbtreue von Vorteil?
    "Das Display stellt Farben nur moderat farbtreu dar"

  3. Re: Farbtreue

    Autor: derJimmy 31.03.20 - 13:06

    Wäre. Ja.

  4. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 31.03.20 - 13:46

    [gelöscht]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.20 13:49 durch burzum.

  5. Re: Der Einsatzzweck sind nicht Spiele oder Office.

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 31.03.20 - 17:50

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 8K Displays braucht man, um z.B. 4K footage ohne skalierung zu bearbeiten.

    Aus meiner Erfahrung kann ich Dein Argument nicht bestätigen:

    Selbst wenn Du einen 8K-Monitor nimmst und Dein 4K-Material oberhalb der Timeline in zwei Video-Fenstern in nativer 4K-Auflösung abbilden kannst:

    Die sind nur etwa 35x20cm groß (je 16").

    Die Ortsauflösung (DPI) ist so hoch, das man subjektiv keine Schärfe- oder Kompressionsbewertung ohne Zoom hinbekommt.

    Da ist es also völlig egal, wenn man das gleiche Setup "nur" auf einem gleichgroßen 4K-Monitor fährt und die beiden Video-Fenster herunterskaliert betrachtet.

    Weil:
    Die Bewertung zwischendruch und final findet stark aufgezoomt oder im großen Vollbild bei nativen 4K statt. Letzteres also parallel auf einem eigenen (zweiten oder dritten) Monitor mit exakter Kalibrierung.
    Man hat sonst einfach keine Chance im Videobild überhaupt irgendwelche Artefakte oder unregelmäßigkeiten im Compositing zu entdecken.

    Problem:
    Du verwechselst hier "Arbeitsfläche" mit "Ortsauflösung".
    Nur ein 4mal so großer 8K-Monitor würde irgendwelche visuell-ergonomischen Verbesserungen des Arbeitsplatzes bringen. Der wäre dann aber eigentlich wieder viel zu groß und unflexibel.

    Drei getrennte Displays wären letzten Endes praktischer aufzustellen und flexibler zu konfigurieren, da würde man schon deshalb diese Variante wählen. Und natürlich sollte vor Abnahme auch auf einem "durchschnittlichen 55-Zoll-Consumer-TV" geprüft werden.

    Fazit:
    Ein 8K-Display mit 32" ist Quatsch.

    Sowohl jetzt bei der Bearbeitung von 4K, als auch später, wenn tatsächlich 8K-Material produziert wird.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.20 18:05 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenmanager (m/w/d) Bereich Plausibilitätsprüfung
    Eckert & Ziegler Umweltdienste GmbH, Braunschweig
  2. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
  3. Assistenz (m/w/d) für Standortleitung
    KWA Stift Rottal, Bad Griesbach
  4. IT Analyst Development & Consulting (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SSD 1 TB für 99,99€,Snadisk Ultra 3D SSD 500 GB für 59,99€, WD My...
  2. (u. a. Xiaomi Mi Watch für 89,25€, Xiaomi MI LED TV P1 55 Zoll für 499,90€)
  3. 25,64€ (Bestpreis)
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Star Wars Lego UCS Republic Gunship besteht aus fast 3.300 Teilen
  2. Bastelprojekt Forscher bauen Mikroskop mit Lego und iPhone-5-Kamera
  3. Nachhaltigkeit Lego wird bald aus recyceltem Kunststoff hergestellt

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Oneplus Nord 2 im Test: Das neue Nord lohnt sich
    Oneplus Nord 2 im Test
    Das neue Nord lohnt sich

    Das Oneplus Nord 2 hat einen neuen Chipsatz, eine neue Kamera und sehr schnelles Laden - 400 Euro sind für das Gesamtpaket ein guter Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Oneplus will Drosselung abschaltbar machen
    2. Buds Pro Oneplus' neue Kopfhörer haben intelligentes Noise Cancelling
    3. Oneplus 9 und Oneplus 9 Pro Oneplus gibt Drosselung bei beliebten Apps zu