Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deltatronic Silentium X99 im Test…

Eigene Erfahrungen mit Deltatronic

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigene Erfahrungen mit Deltatronic

    Autor: crazyTon 06.07.15 - 18:33

    Ich habe damals die ersten Deltatronic-PCs aus gewerblichen Gründen gekauft. Top Verarbeitung und halt sehr leise. Spätestens nach dem Erscheinen von SSD auch komplett lautlos.

    Alle Rechner liefen/laufen Problemlos im Geschäftsbetrieb. Bei uns sind es auch mal 26°C im Winter. Server läuft 24/7 Allerdings ohne Nennenswerte Auslastungen.

    Privat nutze ich auch ein solches Gehäuse. Ich kam von Wasserkühlung(Aquacomputer) auf dieses System. Übertakten musste ich nicht mehr und das ständige Kümmern um den Kühlkreislauf hatte ich auch satt.

    Zum Langzeiteinsatz bei etwas höheren Temperaturen: Zweimal ist mir meine eine Grafikkarte abgeraucht... ohne Ankündigung Einfach nach dem anschalten nicht mehr funktionsfähig. Kann aber auch andere Ursachen gehabt haben.

    Die letzte Karte war eine GTX465 lief jetzt bis zum Schluss und wurde von einer Asus GTX970 wegen 4k ausgetauscht. Das alte 350W Netzteil läuft auch noch ordentlich

    Ich nutze mit leichten Anpassungen der Kühlkörper schon jetzt die Dritte Hardwaregeneration und bin sehr zufrieden. Nie Neue GTX habe ich aus Gewährleistungsgründen noch nicht modifiziert...Außerdem geht der Lüfter im Idle wirklich nur selten an. Wenn ich mal Spiele, kann ich einen alten großen Papstlüfter dazuschalten.

    Luftkühlung direkt an den Bauteilen halte ich heutzutage für überholt. das Problem damals war, dass man schon nach einem Jahr immer mit dem Staubsauger im Gehäuse hing und den ganzen wärme isolierenden Staub entfernen konnte...das brauche ich jetzt nicht mehr. 3,5" Platten kommen mir nicht mehr unter die Hand, weil die alle vibriert haben. Wenn ich jetzt mal was größeres brauche, dann 2,5 USB3 Platten oder NAS und gut ist.

    Support bei Deltatronic ist auch klasse.

  2. Re: Eigene Erfahrungen mit Deltatronic

    Autor: petergriffin 06.07.15 - 20:25

    Man kann bei denen nicht zufällig nur das Gehäuse ordern oder? Umbau scheint deiner Schilderung zufolge ja kein Problem darzustellen.

  3. Re: Eigene Erfahrungen mit Deltatronic

    Autor: C. Stubbe 07.07.15 - 04:00

    Früher hatten die die Einzelteile auch einzeln im Shop (Gehäuse mit Konvektorprofil, Netzteil, CPU Kühler mit vorgebogenen Heatpipes etc.), war aber relativ sinnlos, weil alles auf bestimmte Komponenten (meistens von Asus) abgemessen war. Man musste also eh die Komponenten dazu kaufen, die auch in den Komplettsystem waren.

    Chris

  4. Re: Eigene Erfahrungen mit Deltatronic

    Autor: crazyTon 07.07.15 - 20:45

    Umbau ist kein Problem. Manchmal muss man halt ein bisschen basteln. Ich musste zum Beispiel die Bohrungen des CPU-"spreaders" zu Langlöchern um feilen. Grafikkarte ist natürlich nochmal mehr Arbeit. Aber wenn man lieb fragt, sendet Deltatronic auch die passenden Teile auf Rechnung.

    Tatsächlich konnte man früher noch alle Komponenten Einzeln ordern und kam dann etwas günstiger weg. Bei den Mainboards muss man immer drauf achten, dass keine Kühlkörper im weg sind, vor allem nicht die der Spannungswandler oberhalb des Sockets.

    Habe allerdings tatsächlich immer Asus-Boards.

    Ich habe noch ein ausrangiertes Modell im Keller stehen, allerdings mit dem Standard-Konvektorprofil. Für einen normaler Arbeitsplatz reicht ein Passivrechner von Mifcom.

  5. Re: Eigene Erfahrungen mit Deltatronic

    Autor: threadi 07.07.15 - 23:28

    Der Erfahrung aus dem 1. Beitrag kann ich mich anschließen.

    Hatte 9 Jahre lang einen deltatronic, hab ihn in der Zeit mit neuen Festplatten aufgerüstet und selbst noch eine Netzwerkkarte eingebaut. Für die Festplatten bekam ich, da es sich um kleinere 3 1/4 handelte, kostenlos von deltatronic noch Abstände geschickt wodurch sie auch in das größere Gehäuse passten.

    Leider machte nach 9 Jahren die CPU nicht mehr mit - sie fing an zu überhitzen. Auf Grund der ansonsten guten Erfahrung griff ich jedoch wieder zu einem deltatronic-Rechner und bin auch mit diesem seit inzwischen mehr als einem Jahr überaus zufrieden. Anders als der erste Rechner kann man diesen jedoch im Winter nicht mehr als kleine Heizung verwenden ;)

    Wenn ich wieder einen Rechner brauchen sollte (vermutlich in einigen Jahren), nehme ich mit Sicherheit wieder deltatronic.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27